Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Kosmetik, Konsumgüter

SCHRAMBERG - Der Uhrenhersteller Junghans hat den Umsatzrückgang nach seinem Rückzug aus den großen Kaufhäusern gestoppt und in Deutschland wieder spürbar zulegen können.

14.02.2020 - 12:37:35

Uhrenhersteller Junghans legt in Deutschland zu - Ausland schwächelt. Dem Plus im Heimatmarkt standen im vergangenen Jahr allerdings Rückgänge in einigen wichtigen Auslandsmärkten gegenüber, wie das Unternehmen aus Schramberg im Schwarzwald am Freitag mitteilte. Insgesamt lag der Umsatz daher mit 21,6 Millionen Euro ungefähr auf Vorjahresniveau. Dafür sei der Gewinn vor allem dank struktureller Veränderungen und dem Ausbau digitaler Dienstleistungen deutlich höher ausgefallen, hieß es. Details dazu nennt Junghans generell nicht.

"Für uns war 2019, wie für die Uhrenbranche insgesamt, sicherlich kein leichtes Jahr", sagte Geschäftsführer Matthias Stotz der Deutschen Presse-Agentur. Junghans hatte sich bis Anfang 2018 komplett aus den Uhrenabteilungen der großen Kaufhäuser zurückgezogen und setzt seither ausschließlich auf Fachhändler. 2018 war der Umsatz dadurch zunächst gesunken. "Das mussten wir erst einmal kompensieren", sagte Stotz.

Noch stärker als in Deutschland, wo der Umsatz um 7,3 Prozent stieg, legte Junghans in Japan und in den USA zu, wo jeweils mehr als 20 Prozent Umsatzsteigerung verbucht wurden. Deutlich schwächer als im Vorjahr liefen 2019 dagegen vor allem Hongkong, Großbritannien und Frankreich, wie Stotz sagte. Im laufenden Jahr peilt das Unternehmen mit aktuell 112 Beschäftigten ein Umsatzplus an. "Wir haben definitiv vor, zuzulegen", betonte Stotz.

Seit dem vergangenen Jahr ist Junghans auch wieder als Sponsor bei großen Sportveranstaltungen, vor allem im Wintersport, aktiv, um die Marke präsenter zu machen.

Eine ernste Gefahr zum Beispiel durch den Trend zu sogenannten Smartwatches sieht Stotz für das klassische Uhrengeschäft nicht. "Natürlich ist die Smartwatch in aller Munde, aber der Wunsch nach echten Werten und klassischen Uhren bleibt spürbar bestehen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Forbes': Bezos am reichsten - Corona-Krise belastet auch Milliardäre. Das am Dienstag in New York veröffentlichte Ranking des US-Wirtschaftsblatts zeigt indes, dass die Corona-Krise auch die Superreichen belastet - rund 51 Prozent von ihnen sind demnach wegen der starken Verluste an den Finanzmärkten weniger vermögend als im vergangenen Jahr. Insgesamt zählte "Forbes" 2095 Milliardäre - 58 weniger als im Vorjahr - deren Vermögen um 700 Milliarden auf acht Billionen Dollar schrumpfte. NEW YORK - Trotz seiner teuren Scheidung verteidigt Amazon -Chef Jeff Bezos im dritten Jahr in Folge den Spitzenplatz in der "Forbes"-Liste der reichsten Menschen der Welt. (Boerse, 07.04.2020 - 17:09) weiterlesen...

VIRUS: Hugo Boss will keine Dividende zahlen. METZINGEN - Der Modekonzern Hugo Boss will vor dem Hintergrund der negativen Auswirkungen der Covid-19-Pandemie für das abgelaufene Jahr keine Dividende ausschütten. Ein entsprechenden Vorschlag werde der Hauptversammlung vorgelegt, teilte das Unternehmen am Montagabend mit. Diese soll am 27. Mai als virtuelle Veranstaltung stattfinden. VIRUS: Hugo Boss will keine Dividende zahlen (Boerse, 06.04.2020 - 20:08) weiterlesen...

Handel wirbt um Verständnis für Miet-Aussetzung. "Es muss in dieser Krise um eine faire Lastenteilung zwischen Mietern und Vermietern gehen", sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. "Stabile Mietverhältnisse liegen auch im Interesse der Vermieter. Ansonsten drohen nach der Coronakrise vielerorts Leerstände und verödende Innenstädte. Das würde auch die Immobilienbranche mit nach unten ziehen." Genth kritisierte, dass "noch zu viele Immobilieneigentümer (...) keine Konsequenzen aus der besonderen Krisenlage ziehen" würden. BERLIN - Angesichts der wirtschaftlichen Folgen durch die Corona-Pandemie hat der Handelsverband (HDE) um Verständnis für Unternehmen geworben, die die Miete für ihre Läden aussetzen. (Boerse, 05.04.2020 - 14:34) weiterlesen...

Handel wirbt um Verständnis für Miet-Aussetzung. "Es muss in dieser Krise um eine faire Lastenteilung zwischen Mietern und Vermietern gehen", sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. "Stabile Mietverhältnisse liegen auch im Interesse der Vermieter. Ansonsten drohen nach der Coronakrise vielerorts Leerstände und verödende Innenstädte. Das würde auch die Immobilienbranche mit nach unten ziehen." Genth kritisierte, dass "noch zu viele Immobilieneigentümer (...) keine Konsequenzen aus der besonderen Krisenlage ziehen" würden. BERLIN - Angesichts der wirtschaftlichen Folgen durch die Corona-Pandemie hat der Handelsverband (HDE) um Verständnis für Unternehmen geworben, die die Miete für ihre Läden aussetzen. (Boerse, 05.04.2020 - 09:34) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank senkt Puma auf 'Verkaufen' und fairen Wert auf 39 Euro FRANKFURT - Die DZ Bank hat Puma angesichts einer vorgesehenen Dividendenstreichung von "Halten" auf "Verkaufen" abgestuft und den fairen Wert von 45 auf 39 Euro gesenkt. (Boerse, 03.04.2020 - 16:59) weiterlesen...

VIRUS: Hugo Boss verschiebt Hauptversammlung. METZINGEN - Der Modekonzern Hugo Boss verschiebt wegen der Corona-Pandemie seine Hauptversammlung. Das Unternehmen prüfe derzeit auch die Möglichkeit, das Aktionärstreffen virtuell stattfinden zu lassen, teilte Hugo Boss am Freitag in Metzingen mit. Die Verschiebung werd zwangsläufig zu einer Verzögerung sämtlicher Beschlüsse führen, darunter auch der Dividendenvorschlag. Die Hauptversammlung war für den 7. Mai angesetzt. VIRUS: Hugo Boss verschiebt Hauptversammlung (Boerse, 03.04.2020 - 15:42) weiterlesen...