Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Kosmetik, Konsumgüter

SCHRAMBERG - Der Uhrenhersteller Junghans hat den Umsatzrückgang nach seinem Rückzug aus den großen Kaufhäusern gestoppt und in Deutschland wieder spürbar zulegen können.

14.02.2020 - 12:37:35

Uhrenhersteller Junghans legt in Deutschland zu - Ausland schwächelt. Dem Plus im Heimatmarkt standen im vergangenen Jahr allerdings Rückgänge in einigen wichtigen Auslandsmärkten gegenüber, wie das Unternehmen aus Schramberg im Schwarzwald am Freitag mitteilte. Insgesamt lag der Umsatz daher mit 21,6 Millionen Euro ungefähr auf Vorjahresniveau. Dafür sei der Gewinn vor allem dank struktureller Veränderungen und dem Ausbau digitaler Dienstleistungen deutlich höher ausgefallen, hieß es. Details dazu nennt Junghans generell nicht.

"Für uns war 2019, wie für die Uhrenbranche insgesamt, sicherlich kein leichtes Jahr", sagte Geschäftsführer Matthias Stotz der Deutschen Presse-Agentur. Junghans hatte sich bis Anfang 2018 komplett aus den Uhrenabteilungen der großen Kaufhäuser zurückgezogen und setzt seither ausschließlich auf Fachhändler. 2018 war der Umsatz dadurch zunächst gesunken. "Das mussten wir erst einmal kompensieren", sagte Stotz.

Noch stärker als in Deutschland, wo der Umsatz um 7,3 Prozent stieg, legte Junghans in Japan und in den USA zu, wo jeweils mehr als 20 Prozent Umsatzsteigerung verbucht wurden. Deutlich schwächer als im Vorjahr liefen 2019 dagegen vor allem Hongkong, Großbritannien und Frankreich, wie Stotz sagte. Im laufenden Jahr peilt das Unternehmen mit aktuell 112 Beschäftigten ein Umsatzplus an. "Wir haben definitiv vor, zuzulegen", betonte Stotz.

Seit dem vergangenen Jahr ist Junghans auch wieder als Sponsor bei großen Sportveranstaltungen, vor allem im Wintersport, aktiv, um die Marke präsenter zu machen.

Eine ernste Gefahr zum Beispiel durch den Trend zu sogenannten Smartwatches sieht Stotz für das klassische Uhrengeschäft nicht. "Natürlich ist die Smartwatch in aller Munde, aber der Wunsch nach echten Werten und klassischen Uhren bleibt spürbar bestehen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ROUNDUP 2/UEFA sperrt Manchester City aus: Königsklassen-Bann für Citizens (erweiterte Fassung) (Boerse, 14.02.2020 - 21:02) weiterlesen...

ANALYSE: Wettbewerb und mehr Risiken bei Fielmann stimmen Berenberg negativ. Die neue, teure Wachstumsstrategie von Fielmann und eine kräftige Kurserholung stimmen Analyst Graham Renwick negativ für die Aktie. Der strich in einer am Freitag vorliegenden Studie seine "Hold"-Empfehlung und rät nun zum Verkauf des Papiers. HAMBURG - Aktionäre der Optikerkette Fielmann unterschätzen laut der Privatbank Berenberg die zahlreichen Risiken durch den rasanten Wandel der Branche. (Boerse, 14.02.2020 - 14:45) weiterlesen...

Großaktionär Marzotto erhöht Anteil an Hugo Boss. METZINGEN - Der italienische Großaktionär Marzotto hat seinen Anteil am Modekonzern Hugo Boss kräftig aufgestockt. Per 7. Februar erhöhten die Italiener über ihre Zignago Holding ihre Beteiligung auf mehr als 15 Prozent, wie aus einer am Freitag veröffentlichten Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor hatte sie bei gut 10 Prozent gelegen. Marzotto ist der einzige Großaktionär bei Hugo Boss, der Rest der Aktien befindet sich im Streubesitz. Großaktionär Marzotto erhöht Anteil an Hugo Boss (Boerse, 14.02.2020 - 12:11) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Hugo Boss stark - Marzotto-Vertrauen hilft gegen Virus-Sorgen. Am Morgen hatten die Metzinger gemeldet, dass die italienische Marzotto-Familie ihren Anteil am Modekonzern über ihre Zignago Holding von gut 10 auf knapp 15 Prozent aufgestockt hat. FRANKFURT - Aktien von Hugo Boss haben am Freitag den Branchensorgen vor der Coronavirus-Epidemie getrotzt und an der MDax-Spitze 4 Prozent gewonnen. (Boerse, 14.02.2020 - 11:39) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Fielmann fallen nach Verkaufsempfehlung Richtung 200-Tage-Linie. Die Anteile der Optikerkette näherten sich damit der als längerfristiges Trendbarometer viel beachteten exponentiellen 200-Tage-Linie, die aktuell bei 67,99 Euro verläuft. FRANKFURT - Nach einer negativen Studie von Berenberg sind die Papiere von Fielmann am Freitag um bis zu 8,5 Prozent auf 68,70 Euro abgesackt. (Boerse, 14.02.2020 - 11:05) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays senkt L'Oreal auf 'Underweight' und Ziel auf 248 Euro. Er rechne mit einem erheblichen Einfluss auf den Konsum in China durch die Coronavirus-Epidemie, schrieb Analyst Laurence Whyatt in einer am Freitag vorliegenden Studie zur europäischen Konsumgüterbranche. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat L'Oreal von "Equal Weight" auf "Underweight" abgestuft und das Kursziel von 273 auf 248 Euro gesenkt. (Boerse, 14.02.2020 - 08:31) weiterlesen...