Transport, Verkehr

SCHÖNEFELD - Nach wiederholten Abfertigungsproblemen am neuen Hauptstadtflughafen BER stehen die Airport-Manager unter Druck.

07.11.2021 - 15:23:28

Bund erhöht nach Chaos am BER-Airport Druck auf Verantwortliche. "So ein Chaos am BER darf es nicht mehr geben", sagte der geschäftsführende Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) der "Bild am Sonntag".

Personalmangel und Platzprobleme hatten in den Herbstferien für Chaos gesorgt. Am Freitag führte eine fehlerhafte Räumung des Sicherheitsbereichs zu stundenlangen Wartezeiten und Flugausfällen; Auslöser war möglicherweise ein Raucher in einem Toilettenraum. Seit einigen Tagen ist zudem das Wasser im Terminal nicht als Trinkwasser zu gebrauchen, weil darin Keime gefunden wurden.

Die Vorgänge vom Freitag sollen intern ausgewertet werden, hieß es am Wochenende von der Flughafengesellschaft und der Bundespolizei. "Natürlich haben alle ein Interesse daran, dass das beim nächsten Mal nicht passiert", sagte ein Flughafensprecher.

Scheuer zeigte sich auch unzufrieden mit einem Lagebericht, den er bei der Flughafengesellschaft angefordert und am Freitag erhalten hatte. "Leider habe ich nur eine oberflächliche, vierseitige Stellungnahme ohne Details erhalten, die ich so nicht annehmen werde." Bis Mittwoch soll das Unternehmen weitere Informationen liefern, hieß es aus Ministeriumskreisen.

In dem Bericht vom Freitag heißt es: "Der Betrieb am BER läuft unter den gegebenen Bedingungen insgesamt stabil, aber sicher noch nicht optimal." Man arbeite mit Hochdruck daran, Wartezeiten zu minimieren. Das betreffe etwa die Beschilderung, zusätzliche Bestuhlung und die Sauberkeit der Toilettenräume. Geprüft wird demnach etwa eine "Kapazitätsertüchtigung der Sicherheitskontrollen" und eine "Rekonfiguration in der Check-In Halle etc.".

Der Bericht schildert auch die schwierige Finanzlage des Unternehmens. Für dieses Jahr wird ein Konzernverlust von 350 Millionen Euro erwartet. Das Minus falle damit jedoch um rund 50 Millionen Euro geringer aus als geplant. Von Juli bis Oktober konnte demnach im laufenden Geschäft ein Plus erwirtschaftet werden.

Alle Flughäfen haben wegen des Einbruchs der Passagierzahlen in der Corona-Pandemie wirtschaftliche Schwierigkeiten. Den BER belasten zusätzlich hohe Schulden aus der langen Bau- und Sanierungszeit des Flughafens; er ging im vergangenen Herbst mit neun Jahren Verspätung ans Netz.

Die Flughafengesellschaft dringt auf eine Teilentschuldung durch die Länder Berlin und Brandenburg sowie den Bund als Eigentümer. Demnach werden bis 2026 rund 2,4 Milliarden Euro benötigt. Damit werde sich das Unternehmen 2026 wieder selbst am Kapitalmarkt frisches Geld beschaffen können; andernfalls sei das erst in den 2030er Jahren möglich, heißt es in dem Bericht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Afrika will bis 2040 rund 60 Prozent seiner Impfstoffe produzieren. "Omikron ist da ein Weckruf", mahnte John Nkengasong vom Afrikanischen Zentrum für Infektionskrankheiten (Africa CDC) am Montag auf einer Fachkonferenz in Ruandas Hauptstadt Kigali. Bis 2040 peile die Afrikanische Union die Produktion von 60 Prozent auf dem Kontinent an. Der Aufbau einer kontinentalen Impfstoffproduktion sei nicht nur im Kampf gegen die Corona-Pandemie notwendig, sondern auch gegen andere Krankheiten wie Malaria oder Ebola. KIGALI/JOHANNESBURG - Afrika will seine Impfstoffproduktion von aktuell weniger als einem Prozent schleunigst ausbauen. (Wirtschaft, 06.12.2021 - 11:42) weiterlesen...

Grönland verschärft Corona-Regeln. NUUK - Grönland hat im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus landesweite Regelungen für öffentlich zugängliche Einrichtungen wie Gast- und Kulturstätten eingeführt. Seit Montag und bis vorläufig zum 6. März 2022 darf man viele Einrichtungen auf der größten Insel der Erde nur noch dann besuchen, wenn man eine vollständige Corona-Impfung oder einen höchstens 48 Stunden alten negativen Test vorlegen kann. Wie die grönländische Regierung am Sonntagabend (Ortszeit) mitteilte, gilt dies beispielsweise für Restaurants, Cafés, Kinos und Museen, aber auch für Schwimmbäder, Fitnessstudios und den Besuch beim Friseur. Grönland verschärft Corona-Regeln (Boerse, 06.12.2021 - 11:39) weiterlesen...

RKI registriert 27 836 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 441,9. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Montagmorgen mit 441,9 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 439,2 gelegen, vor einer Woche bei 452,4 (Vormonat: 183,7). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 27 836 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 04.24 Uhr wiedergeben. Vor genau einer Woche waren es 29 364 Ansteckungen. BERLIN - Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist leicht gestiegen. (Wirtschaft, 06.12.2021 - 11:34) weiterlesen...

Göring-Eckardt rechnet mit Impfpflicht nicht vor Mitte März. BERLIN - Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt rechnet mit einer allgemeinen Corona-Impfpflicht in Deutschland nicht vor Mitte März. In der Sendung "Frühstart" von RTL/ntv bezeichnete sie die zum 15. März geplante Teil-Impfpflicht in der Pflege und Medizin als "ersten Schritt". "Wenn das der erste Schritt ist, dann muss der zweite ja danach kommen, logischerweise." Sie hoffe aber, dass die allgemeine Pflicht nicht "deutlich später" folge. Göring-Eckardt rechnet mit Impfpflicht nicht vor Mitte März (Wirtschaft, 06.12.2021 - 11:24) weiterlesen...

Lauterbach: 'Werden Kampf mit der Pandemie gewinnen'. Sie werde länger dauern, als viele dächten, sagte der SPD-Politiker am Montag in Berlin, nachdem er vom designierten Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) als künftiger Gesundheitsminister vorgestellt wurde. "Wir werden das aber schaffen. Impfen wird die zentrale Rolle spielen, aber nicht nur (...) Wir werden den Kampf mit der Pandemie gewinnen", sagte der 58-jährige Nordrhein-Westfale. BERLIN - Der künftige Bundesgesundheitsminister, Karl Lauterbach, hat sich optimistisch gezeigt, dass die Corona-Pandemie überwunden werden kann. (Boerse, 06.12.2021 - 11:13) weiterlesen...

Scholz verurteilt Fackelaufmarsch von Gegnern der Corona-Politik. "Das dürfen wir uns als Land nicht gefallen lassen", sagte er am Montag in Berlin bei der Vorstellung der SPD-Mitglieder des künftigen Bundeskabinetts. Diese ganz klare Botschaft müsse von allen Demokraten ausgehen. Die Bilder und der Vorgang selbst seien "furchtbar". BERLIN - Der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz hat den Fackelaufmarsch von Gegnern der staatlichen Corona-Politik vor dem Haus der sächsischen Gesundheitsministerin Petra Köpping (beide SPD) scharf kritisiert. (Wirtschaft, 06.12.2021 - 11:02) weiterlesen...