Transport, Verkehr

SCHÖNEFELD - Nach jahrelangen Verzögerungen, Bauskandalen und Pannen am Hauptstadtflughafen BER möchte die neue Chefin, Aletta von Massenbach, das Unternehmen in ruhigere Bahnen steuern.

30.09.2021 - 14:45:27

'Wir wollen ein normaler Flughafen werden'. "Was mir wichtig ist: dass ich einen Beitrag leiste, dass wieder ein gewisses Vertrauen und eine Verlässlichkeit in die Arbeit der Flughafengesellschaft entsteht", sagte die 52-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. "Wir wollen ein normaler Flughafen werden." Dazu gehöre, "viel zu reden und zu erklären".

Die bisherige Finanzchefin übernimmt an diesem Freitag die Gesamtleitung am BER und löst auf diesem Posten Engelbert Lütke Daldrup ab. Lütke Daldrup hatte den BER im Herbst vergangenen Jahres mit rund neunjähriger Verzögerung in Betrieb genommen und geht nun in Rente.

Am neuen Flughafen ist derzeit nur das Hauptterminal T1 im Betrieb. Das ebenfalls fertig gestellte Terminal T2 wurde bislang aufgrund der geringen Auslastung nicht gebraucht und bleibt geschlossen. Ganz reibungslos läuft es allerdings auch am T1 noch nicht. "Ein paar Dinge müssen auch noch nachjustiert werden", sagte von Massenbach. "Das eine ist der Windfang vom Bahnhof, dass es da im Winter sehr kalt hochgezogen hat - das müssen wir angehen."

Außerdem können je nach Sonneneinstrahlung Brandmelder ausgelöst werden. "Die Laufbänder im Mainpier haben schon funktioniert, aber funktionieren nicht mehr - das sind so Dinge, die gelöst werden müssen." Von Massenbach räumte zudem in der "Märkischen Allgemeinen Zeitung" ein, dass mehr Raum für die Sicherheitskontrollen wünschenswert gewesen wäre, "damit mehr Menschen parallel abgefertigt werden können". "Dafür fehlt uns jetzt der Platz."

Die neue Chefin übernimmt ein Unternehmen in der Krise: Die Fluggastzahlen sind während der Corona-Pandemie eingebrochen, der BER ist schwer verschuldet und macht hohe Verluste. Nach einer Rekordzahl von rund 36 Millionen Passagieren im Jahr 2019 an den Berliner Flughäfen hoffen die Verantwortlichen für das laufende Jahr, dass wenigstens zehn Millionen Menschen über den BER fliegen.

"Es bleibt dabei, dass wir das gerne hätten. Aber wir sehen nicht, dass wir das sicher erreichen werden", sagte von Massenbach. "Wir werden das Jahr möglicherweise mit etwas unter zehn Millionen beenden." Die Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg ist deshalb auf Milliardenhilfen seiner Eigentümer, dem Bund sowie den Bundesländern Berlin und Brandenburg, angewiesen. "Wir wollen endlich das Unternehmen auch finanziell auf eine gesunde Bahn bringen, damit das Unternehmen Freiheitsgrade für die Umsetzung der Zukunftsaufgaben bekommt", sagte von Massenbach.

Dazu gehöre etwa die bestmögliche Anbindung der Hauptstadtregion an die Welt. Dass aus dem BER in absehbarer Zeit ein großes internationales Drehkreuz wird wie Frankfurt oder München, sehe sie allerdings nicht. "Wir haben eine sehr, sehr gute Abdeckung in Europa, aber wir habe keine Konnektivität in die Welt darüber hinaus", sagte die neue Chefin. Die meisten der am BER fliegenden Fluggesellschaften seien keine "Hub-Airlines". "Wir hätten natürlich nichts dagegen, wenn jemand hier sein Hub errichtet, und könnten das in der Infrastruktur auch abbilden. Aber es liegt jetzt nicht auf dem Weg."

Lütke Daldrup nahm am Donnerstag ein letztes Mal vor Journalistinnen und Journalisten Abschied vom Flughafen. "Nach 25 Jahren in öffentlichen Ämtern ist es auch mal gut, ein bisschen mehr durchschnaufen zu können", sagte er. Er werde nun mehr Zeit für die Familie und das Reisen haben und "ein bisschen mehr das Leben genießen". "Für mich ist Ende gut, alles gut."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IG Metall beschließt weiteren Kurs im Streit mit Airbus. Am Mittwoch (11.00 Uhr) will Deutschlands größte Gewerkschaft berichten, wie es in dem seit dem Frühjahr schwelenden Konflikt weitergeht. Zuvor beraten die IG-Metall-Funktionäre und Betriebsräte. HAMBURG - Im Streit über den geplanten Konzernumbau bei Airbus hat die IG Metall dem Flugzeugbauer mit erneuten Warnstreiks gedroht. (Boerse, 01.12.2021 - 06:35) weiterlesen...

Am Flughafen BER werden nun beide Bahnen genutzt. Bislang nutzen die Flugzeuge nur eine der Bahnen, zuletzt im monatlichen Wechsel. Grund war der Einbruch der Passagierzahlen in der Corona-Krise. SCHÖNEFELD - Gut ein Jahr nach der Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER gibt es ab Mittwoch erstmals reguläre Flüge von beiden Start- und Landebahnen. (Boerse, 01.12.2021 - 05:54) weiterlesen...

Deutsche Bahn eröffnet Impfzentren für ihre Beschäftigten wieder. "Allen DB-Mitarbeitenden wird eine Auffrischung bzw. eine Grundimmunisierung der Covid-19-Impfungen an zehn Standorten ermöglicht", teilte eine Sprecherin mit. Damit wolle der Konzern dazu beitragen, die Pandemie zu bekämpfen und die Beschäftigten gesund zu halten. BERLIN - Im Kampf gegen die vierte Corona-Welle eröffnet die Deutsche Bahn wieder ihre Impfzentren. (Boerse, 01.12.2021 - 05:38) weiterlesen...

Urteil: Lkw-Maut verstieß 2010 und 2011 teilweise gegen EU-Recht. Die Erhebung der deutschen Lkw-Maut in den Jahren 2010 und 2011 habe teilweise gegen EU-Recht verstoßen, stellte das Gericht am Dienstag in einem Urteil fest. Bei der Berechnung der Mautsätze seien die Kapitalkosten der Autobahn-Grundstücke fehlerhaft kalkuliert worden. Das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) muss den klagenden Spediteuren jetzt 565 Euro plus Zinsen erstatten. Eine Revision ließ das Gericht nicht zu. MÜNSTER - In einem Musterverfahren zur Berechnung der Lkw-Maut hat das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen (OVG) in Münster zwei polnischen Spediteuren teilweise Recht gegeben. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 18:51) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman hebt Ziel für Hapag-Lloyd auf 120 Euro - 'Sell'. Analyst Patrick Creuset aktualisierte in einer am Dienstag vorliegenden Studie nach den jüngst vorgelegten Quartalszahlen seine Schätzungen. Die Zahlen seien stark gewesen und zudem verwies er auf jüngste Marktdaten zu Frachtraten. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Hapag-Lloyd von 106 auf 120 Euro angehoben und die Einstufung auf "Sell" belassen. (Boerse, 30.11.2021 - 17:15) weiterlesen...

KORREKTUR/Bahnexperte: Koalitionspläne für die Schiene kein großer Wurf. Absatz, 1. Satz wurde berichtigt: "aus den Bahn-Töchtern für DB Netz und DB Station und Service ein gemeinwohlorientiertes Unternehmen zu machen" (nicht: aus den Bahn-Töchtern für Netz, Bahnhöfe und Energie ein gemeinwohlorientiertes Unternehmen zu machen). (Im 2. (Boerse, 30.11.2021 - 16:55) weiterlesen...