Tesla, US88160R1014

SCHÖNEFELD - Erst Leere im Lockdown, dann Ferienchaos im Herbst: Für Passagiere und Mitarbeiter war das erste Betriebsjahr des neuen Hauptstadtflughafens ein Jahr der Extreme.

28.10.2021 - 06:49:27

Nach einem Jahr sucht der Hauptstadtflughafen BER noch Anschluss. "Bisher hat es am BER nicht einen einzigen Tag Normalität gegeben, wie wir sie von vor der Pandemie kennen", sagte Flughafenchefin Aletta von Massenbach.

seine Autofabrik für bis zu 12 000 Mitarbeiter in Brandenburg nahe dem BER baut, macht der Region Hoffnung.

Brandenburgs Wirtschaftsförderer Steffen Kammradt erwartet einen Wachstumsschub. "Für ein globales Unternehmen wie Tesla ist ein internationaler Flughafen vor der Haustür mit Direktverbindungen in andere Kontinente ein großes Standortplus." Davon gibt es aber am BER aber nur wenige. Zu oft müssten Geschäftsleute erst nach Frankfurt oder München fliegen und dort umsteigen, wenn sie nach Berlin wollten, heißt es immer wieder aus der Wirtschaft.

Die meisten BER-Passagiere flogen im ersten Jahr im Billigflieger zum Baden nach Mallorca und Antalya. Direkte Verbindungen in Geschäftszentren außerhalb Europas sind selten. Im nächsten Jahr kommen New York und Washington auf den Flugplan. "Wir hoffen auf weitere Langstreckenverbindungen nach allen Himmelsrichtungen", sagte von Massenbach.

Beim Baubeginn hatten Berlin und Brandenburg bis zu 40 000 neue direkte und indirekte Arbeitsplätze rund um den Flughafen in Aussicht gestellt. Nach Darstellung der Wirtschaftsförderung Brandenburg hat der Flughafen die erhofften Job-Effekte schon vor seiner Eröffnung gebracht. In einem Umkreis von 30 Kilometern seien von 2013 bis 2020 rund 45 000 Arbeitsplätze entstanden.

Ob das immer mit dem Flughafen zusammenhing, lässt sich jedoch schwer sagen. Die Zahl der Erwerbstätigen ist im selben Zeitraum generell kräftig gestiegen, berlinweit nach amtlicher Statistik um knapp 290 000, in Brandenburg um gut 37 000.

"Im ersten Jahr BER sind 70 Airlines zu mehr als 160 Zielen gestartet", sagte von Massenbach. Vor Corona seien es an den Altflughäfen Tegel und Schönefeld 195 Destinationen gewesen. Die Verantwortlichen arbeiten auch noch daran, dem Terminal seine Kinderkrankheiten auszutreiben.

"Es gibt noch das eine oder andere technische Problem, zum Beispiel die defekten Laufbänder", teilte von Massenbach mit. "Wir brauchen auch mehr Sitzgelegenheiten im Terminal." Die Flughafenchefin sprach von Nachjustierungen, wie es sie auch bei anderen Objekten vergleichbarer Größe gebe, etwa einem neuen Bahnhof oder Einkaufszentrum.

"Auch die Passagierprozesse werden wir weiter verbessern", versicherte sie. In den Herbstferien hatte es chaotische Zustände im Terminal gegeben. Personalengpässe und aufwendigere Check-ins in der Pandemie hatten zu langen Wartezeiten vor den Schaltern am BER geführt. Manche Passagiere verpassten sogar ihre Flüge.

Nun seien Beschilderungen verbessert worden, künftig sollen Fluggäste in Anstellbereichen auch besser über Wartezeiten informiert werden. Passagiere erwarteten einen perfekt funktionierenden Flughafen, sagte von Massenbach. "Die allermeisten Passagiere der letzten 12 Monate haben aber einen BER erlebt, der so gut funktioniert, wie das unter Corona-Bedingungen möglich ist."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BMW-Vertriebschef: Eine Million elektrifizierte Autos verkauft. Damit habe der Konzern einen Meilenstein in seinem Umbau hin zu mehr Elektroantrieben erreicht, sagte Vertriebsvorstand Pieter Nota am Dienstag. Bis Dezember 2023 wollen die Münchener die Zahl auf zwei Millionen verkaufte Batterie- und Plugin-Autos steigern. BMW war früh dran mit Elektroautos, seit 2013 etwa gibt es den batteriebetriebenen i3 zu kaufen. MÜNCHEN - Der Autobauer BMW hat nach eigenen Angaben sein insgesamt einmillionstes elektrifiziertes Auto verkauft. (Boerse, 07.12.2021 - 09:03) weiterlesen...

RÜCKBLICK 2021: Das Wirtschaftsjahr in Zitaten BERLIN - Das Wirtschaftsjahr in Zitaten (Boerse, 03.12.2021 - 18:03) weiterlesen...

Musk verkauft weitere Tesla-Aktien für eine Milliarde Dollar. Der Unternehmer veräußerte rund 934 000 Papiere für etwa eine Milliarden US-Dollar, wie in der Nacht auf Freitag aus Pflichtmitteilungen an die US-Börsenaufsicht hervorging. NEW YORK - Tesla-Chef Elon Musk hat erneut Aktien seines Konzerns versilbert. (Boerse, 03.12.2021 - 07:01) weiterlesen...

Minister: Suche nach Arbeitskräften bei Tesla läuft ohne Probleme. Die Rekrutierung bewege sich etwa in dem zeitlichen Rahmen, der geplant gewesen sei, sagte Steinbach am Mittwoch in Potsdam mit Blick auf Tesla und andere Großinvestoren im Land. Bei Tesla komme nach bisherigen Angaben mehr als die Hälfte der derzeit Beschäftigten aus dem näheren Umfeld inklusive Berlin, was die Wohnraumsituation entspanne. Der Rest verteile sich auf Deutschland und auch auf das Ausland. Der Anteil polnischer Arbeitskräfte sei kleiner als erwartet. POTSDAM/GRÜNHEIDE - Der US-Elektroautobauer Tesla ist bei der Suche nach Fachkräften für die Fabrik in Grünheide nach Einschätzung von Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) in seinem Zeitplan. (Boerse, 01.12.2021 - 19:48) weiterlesen...