Tesla, US88160R1014

SCHÖNEFELD - Erst Leere im Lockdown, dann Ferienchaos im Herbst: Für Passagiere und Mitarbeiter war das erste Betriebsjahr des neuen Hauptstadtflughafens ein Jahr der Extreme.

28.10.2021 - 06:49:27

Nach einem Jahr sucht der Hauptstadtflughafen BER noch Anschluss. "Bisher hat es am BER nicht einen einzigen Tag Normalität gegeben, wie wir sie von vor der Pandemie kennen", sagte Flughafenchefin Aletta von Massenbach.

seine Autofabrik für bis zu 12 000 Mitarbeiter in Brandenburg nahe dem BER baut, macht der Region Hoffnung.

Brandenburgs Wirtschaftsförderer Steffen Kammradt erwartet einen Wachstumsschub. "Für ein globales Unternehmen wie Tesla ist ein internationaler Flughafen vor der Haustür mit Direktverbindungen in andere Kontinente ein großes Standortplus." Davon gibt es aber am BER aber nur wenige. Zu oft müssten Geschäftsleute erst nach Frankfurt oder München fliegen und dort umsteigen, wenn sie nach Berlin wollten, heißt es immer wieder aus der Wirtschaft.

Die meisten BER-Passagiere flogen im ersten Jahr im Billigflieger zum Baden nach Mallorca und Antalya. Direkte Verbindungen in Geschäftszentren außerhalb Europas sind selten. Im nächsten Jahr kommen New York und Washington auf den Flugplan. "Wir hoffen auf weitere Langstreckenverbindungen nach allen Himmelsrichtungen", sagte von Massenbach.

Beim Baubeginn hatten Berlin und Brandenburg bis zu 40 000 neue direkte und indirekte Arbeitsplätze rund um den Flughafen in Aussicht gestellt. Nach Darstellung der Wirtschaftsförderung Brandenburg hat der Flughafen die erhofften Job-Effekte schon vor seiner Eröffnung gebracht. In einem Umkreis von 30 Kilometern seien von 2013 bis 2020 rund 45 000 Arbeitsplätze entstanden.

Ob das immer mit dem Flughafen zusammenhing, lässt sich jedoch schwer sagen. Die Zahl der Erwerbstätigen ist im selben Zeitraum generell kräftig gestiegen, berlinweit nach amtlicher Statistik um knapp 290 000, in Brandenburg um gut 37 000.

"Im ersten Jahr BER sind 70 Airlines zu mehr als 160 Zielen gestartet", sagte von Massenbach. Vor Corona seien es an den Altflughäfen Tegel und Schönefeld 195 Destinationen gewesen. Die Verantwortlichen arbeiten auch noch daran, dem Terminal seine Kinderkrankheiten auszutreiben.

"Es gibt noch das eine oder andere technische Problem, zum Beispiel die defekten Laufbänder", teilte von Massenbach mit. "Wir brauchen auch mehr Sitzgelegenheiten im Terminal." Die Flughafenchefin sprach von Nachjustierungen, wie es sie auch bei anderen Objekten vergleichbarer Größe gebe, etwa einem neuen Bahnhof oder Einkaufszentrum.

"Auch die Passagierprozesse werden wir weiter verbessern", versicherte sie. In den Herbstferien hatte es chaotische Zustände im Terminal gegeben. Personalengpässe und aufwendigere Check-ins in der Pandemie hatten zu langen Wartezeiten vor den Schaltern am BER geführt. Manche Passagiere verpassten sogar ihre Flüge.

Nun seien Beschilderungen verbessert worden, künftig sollen Fluggäste in Anstellbereichen auch besser über Wartezeiten informiert werden. Passagiere erwarteten einen perfekt funktionierenden Flughafen, sagte von Massenbach. "Die allermeisten Passagiere der letzten 12 Monate haben aber einen BER erlebt, der so gut funktioniert, wie das unter Corona-Bedingungen möglich ist."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tesla produziert in Grünheide erste Autos in Testlauf. Der Umfang der vorzeitigen Zulassungen für einzelne Bauschritte umfasst nach Angaben von Tesla vom Montag auch die Fertigung einer begrenzten Zahl von Testkarossen. Sie seien für Testzwecke in Grünheide oder in externen Anlagen vorgesehen. Die dabei hergestellten Teile dürften aber nicht verkauft werden. Der offizielle Testlauf in der Autofabrik hat noch nicht begonnen. GRÜNHEIDE - Der US-Autobauer Tesla hat in seiner Fabrik in Grünheide bei Berlin bereits mehrere Elektroautos testweise produziert. (Boerse, 29.11.2021 - 14:52) weiterlesen...

Presse: Tesla startet Serienproduktion in Grünheide noch im Dezember. Die Zustimmung des brandenburgischen Landesamts für Umwelt solle voraussichtlich in den kommenden Tagen erfolgen, berichtete die "Automobilwoche" am Sonntag. Ursprünglich war der Start schon für Juli 2021 geplant, verzögerte sich aber wegen fehlender umweltrechtlicher Genehmigungen. OBERPFAFFENHOFEN - Der US-Elektrobauer Tesla wird die Serienproduktion in Grünheide einem Medienbericht zufolge bereits im Dezember aufnehmen. (Boerse, 28.11.2021 - 15:18) weiterlesen...

Tesla verzichtet für Batteriefertigung auf staatliche Förderung. Das teilten das Bundeswirtschaftsministerium sowie Tesla am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. BERLIN/GRÜNHEIDE - Der US-Elektroautobauer Tesla verzichtet für die geplante Batteriefertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe. (Boerse, 26.11.2021 - 16:14) weiterlesen...

Tesla verzichtet für Batteriefertigung auf staatliche Förderung. Das teilten das Bundeswirtschaftsministerium sowie Tesla am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. BERLIN/POTSDAM - Der US-Autobauer Tesla verzichtet für die geplante Batteriefertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe. (Boerse, 26.11.2021 - 11:00) weiterlesen...

VW holt für Batteriesparte Top-Entwickler von Apple und BMW. Von dort soll Jörg Hoffmann kommen, zuletzt spezialisiert auf Feststoffzellen-Technik. Zuvor hatte auch das "Manager-Magazin" über die Wechsel berichtet. WOLFSBURG/CUPERTINO - Für den milliardenschweren Ausbau seines Batteriegeschäfts hat der Volkswagen-Konzern gehen die Niedersachsen ebenso auf Expertenfang. (Boerse, 25.11.2021 - 15:44) weiterlesen...

Musk stößt nach Twitter-Abstimmung weiter Tesla-Aktien ab. Der Starunternehmer veräußerte zuletzt weitere rund 934 000 Papiere für etwa 1,05 Milliarden US-Dollar, wie in der Nacht auf Mittwoch aus Pflichtmitteilungen an die US-Börsenaufsicht hervorging. NEW YORK - Tesla-Chef Elon Musk macht nach einer spektakulären Twitter-Abstimmung weiter in großem Stil Aktien seines Konzerns zu Geld. (Boerse, 24.11.2021 - 16:01) weiterlesen...