Transport, Verkehr

SCHÖNEFELD - Die Verantwortlichen der Berlin-Brandenburger Flughafengesellschaft arbeiten nach einem Zeitungsbericht noch immer nicht reibungslos zusammen.

15.03.2019 - 14:14:25

ROUNDUP/Presse: Chefs und Aufseher am Flughafen BER misstrauen sich. "Die Zusammenarbeit von Aufsichtsrat und Geschäftsführung ist durch Misstrauen geprägt", zitierte die "Berliner Morgenpost" (Freitag) aus einem Gutachten, das der Rat in Auftrag gegeben hatte.

Aufsichtsratschef Rainer Bretschneider betonte am Freitag jedoch, das Gremium stehe uneingeschränkt zu Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup. Dieser sei der richtige Mann, um den neuen Hauptstadtflughafen (BER) an den Start zu bringen. Planungsfehler und Technikprobleme verhindern seit Jahren die Inbetriebnahme. Aktuelles Ziel ist eine Eröffnung im Oktober 2020.

Kritik an der der Kontrolle zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte des Projekts. Neben zehn Arbeitnehmervertretern sitzen in dem Gremium insgesamt zehn Vertreter der Flughafen-Eigentümer. Dies sind die Länder Berlin und Brandenburg sowie der Bund.

Immer wieder beklagten Flughafenchefs, dass politische Konflikte und Wahltermine die Arbeit des Aufsichtsrats beeinträchtigten. Inzwischen haben sich die Spitzenpolitiker wie Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) zurückgezogen und Staatssekretären das Feld überlassen.

Am Freitag legte der Gutachter Peter Ruhwedel im Aufsichtsrat seine Erkenntnisse darüber vor, wie das Gremium besser werden kann. Aus diesem Papier zitiert die "Berliner Morgenpost". Bretschneider bekannte nach der Sitzung am Freitag, die Kommunikation müsse besser werden. Darum soll es bei einer Sondersitzung im Mai gehen.

"Mit den Aussagen der Evaluation insgesamt kann ich gut leben, teile aber nicht alle Meinungen persönlich", ergänzte Bretschneider am Freitag. Er warnte davor, Einzelmeinungen dem Aufsichtsrat insgesamt zuzuschreiben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Schwache Wirtschaft verhagelt Paketdienstleister Fedex das Geschäft (Das dritte Geschäftsquartal ging bis Februar.) (Boerse, 19.03.2019 - 23:41) weiterlesen...

Schwache Wirtschaft verhagelt Paketdienstleister Fedex das Geschäft. Im dritten Geschäftsquartal bis Dezember lag der bereinigte Gewinn pro Aktie bei 3,03 US-Dollar, während von Bloomberg befragte Analysten mit 3,12 Dollar gerechnet hatten. Der Umsatz lag bei 17 Milliarden Dollar, verglichen mit einer Durchschnittserwartung von 17,66 Milliarden Dollar. MEMPHIS - Eine schwache Weltwirtschaft drückt beim US-Paketdienst Fedex auf die Geschäftszahlen. (Boerse, 19.03.2019 - 21:30) weiterlesen...

US-Transportministerium prüft Sicherheitszertifizierung für 737 Max. Der Generalinspekteur des Ministeriums solle objektiv und im Detail die Fakten prüfen, wie es zu der Zertifizierung durch die Flugaufsichtsbehörde Federal Aviation Association (FAA) gekommen ist, wies Transportministerin Elaine Chao an. WASHINGTON - Die US-Regierung hat eine Überprüfung angeordnet, ob es bei der Sicherheits-Zertifizierung der neuen Boeing -737-Max-Flugzeuge im Jahr 2017 mit rechten Dingen zugegangen ist. (Boerse, 19.03.2019 - 21:05) weiterlesen...

Post-Chef Frank Appel verlässt Adidas-Aufsichtsrat nach einem Jahr. NÜRNBERG - Genau ein Jahr nach seiner Wahl scheidet Post-Chef Frank Appel im Mai aus dem Aufsichtsrat des Sportartikelherstellers Adidas aus. Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Post werde bei der Hauptversammlung am 9. Mai im fränkischen Fürth nicht zur Wiederwahl antreten, teilte Adidas am Dienstag mit. Das Dax -Unternehmen bedankte sich für die Arbeit des 57-Jährigen und zweier weiterer Aufsichtsratsmitglieder, die ebenfalls ihr Amt niederlegen wollen. Post-Chef Frank Appel verlässt Adidas-Aufsichtsrat nach einem Jahr (Boerse, 19.03.2019 - 17:07) weiterlesen...

Scheuer fordert mehr Tempo bei Entwicklung von Elektrobussen. "Viele sind noch in der Studienphase, das ist leider ein bisschen spät", sagte Scheuer am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Die Hersteller müssten schneller werden. "Wir haben keine Zeit - und die müssen wir nutzen." Die notwendige Förderprogramme seien da. Ein wenig Zeit lasse sich überbrücken durch die Umrüstung alter Dieselbusse. Auch sie wird vom Bund gefördert. BERLIN - In deutschen Städten sind aus Sicht von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) noch zu wenige Elektrobusse unterwegs. (Boerse, 19.03.2019 - 13:06) weiterlesen...

Elbvertiefung soll pünktlich beginnen - Kartell-Einsprüche erfolglos. Die Vergabekammer des Amtes wies Nachprüfungsanträge der Unternehmen zurück, die bei der Auftragsvergabe nicht zum Zuge gekommen waren, wie die Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt (WSV) als Auftraggeberin in Bonn mitteilte. Das Kartellamt selbst nimmt zu Nachprüfungsverfahren bei Auftragsvergaben keine Stellung, ehe sie nicht abgeschlossen sind. HAMBURG - Der pünktliche Start der Baggerarbeiten für die Elbvertiefung im zweiten Quartal ist nach einer Entscheidung des Bundeskartellamts wahrscheinlicher geworden. (Boerse, 19.03.2019 - 12:58) weiterlesen...