Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Produktion

SCHÖNEFELD - Die Tarifverhandlungen für die rund 890 000 Beschäftigten der deutschen Bauwirtschaft sind am Mittwoch ergebnislos abgebrochen worden.

22.09.2021 - 17:04:01

Bau-Tarifverhandlungen abgebrochen. Erwartet wird nun ein Schlichtungsverfahren, wie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie und der Zentralverband Deutsches Baugewerbe nach der fünften Verhandlungsrunde am Mittwoch in Schönefeld mitteilten. Zentraler Streitpunkt war demnach abermals die Forderung, Bauarbeiter für ihre teils weiten Fahrten zu Baustellen zu entschädigen.

Gewerkschaftschef Robert Feiger und Verhandlungsführer Carsten Burckhardt erklärten die Verhandlungen für gescheitert. "Die Zeichen stehen auf Arbeitskampf." Zuvor werde voraussichtlich am Montag die Schlichtungsstelle angerufen.

Zentraler Streitpunkt war abermals die Forderung, Bauarbeiter für ihre teils weiten Fahrten zu Baustellen zu entschädigen. "Da lassen wir aber nicht locker", sagte Feiger. "60 Kilometer fahren im Schnitt die Baubeschäftigten zu Ihren Einsatzorten und haben darauf keinerlei Einfluss, heute hier, morgen dort."

"Wir hätten heute gerne ein Ergebnis erreicht", hob Bauindustrie-Vizepräsidentin Jutta Beeke hervor. "Dadurch, dass die Gewerkschaft immer wieder die Wegstreckenentschädigung zum eigentlichen Schwerpunkt der Verhandlungen machen wollte, war kein Abschluss der Entgeltrunde möglich."

Die IG BAU fordert außerdem für die Beschäftigten 5,3 Prozent mehr Lohn und Gehalt. Die Löhne im Osten sollen an das Westniveau angeglichen werden.

"Wir wären bereit gewesen, durch ein wesentlich verbessertes Angebot eine Einigung in den Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen unter Einbeziehung der Ost-/West-Angleichung zu erreichen", teilte Arbeitgeber-Verhandlungsführer Uwe Nostitz mit. Der Tarifvertrag im boomenden Bauhauptgewerbe war am 30. Juni ausgelaufen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Wohnen SE Deutsche Wohnen SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 15.10.2021 - 14:47) weiterlesen...

Klimaschutz und Nachbarrecht: BGH prüft Streit um Wärmedämmung. Der war wegen einer geplanten Außendämmung eines Mehrfamilienhauses ausgebrochen, das direkt an der Grundstücksgrenze steht. Fraglich ist, ob der Nachbar den dadurch entstehenden leichten Überbau auf sein Grundstück dulden muss. Nach dem Landesrecht muss er dies. Strittig ist jedoch, ob das Land dies regeln durfte, da es dazu schon im Bürgerlichen Gesetzbuch eine Regelung gibt (Az. V ZR 115/20). Das Thema könnte angesichts von Klimaschutzauflagen bei Bauten zunehmend an Bedeutung gewinnen. KARLSRUHE - Dürfen Länder im Sinne des Klimaschutzes die nachträgliche Wärmedämmung für Altbauten mit eigenen Vorschriften regeln? Das prüfte der Bundesgerichtshof (BGH) am Freitag anhand eines Nachbarschaftsstreits in Köln. (Boerse, 15.10.2021 - 13:03) weiterlesen...

Chinas Notenbank sieht durch Evergrande keine Gefahr für Finanzmärkte. Die von der finanziellen Schieflage des Konzerns ausgehenden Risiken für das Finanzsystem seien kontrollierbar, sagte ein Sprecher der Notenbank am Freitag auf einer Pressekonferenz. Es sei unwahrscheinlich, dass sich die Krise von Evergrande auf andere Bereiche ausdehne. Die Zentralbank rief allerdings die Banken des Landes dazu auf, für eine stabile Kreditversorgung der Immobilienunternehmen des Landes zu sorgen. PEKING - Die chinesische Notenbank hat in der Krise um den Immobilienkonzern Evergrande ihr Schweigen gebrochen. (Wirtschaft, 15.10.2021 - 12:34) weiterlesen...

BGH prüft Streit um Wärmedämmung - Landes- gegen Bundesgesetz?. Die höchsten deutschen Zivilrichter verhandelten am Freitag in Karlsruhe einen Nachbarschaftsstreit in Köln, der wegen einer geplanten Außendämmung eines Mehrfamilienhauses ausgebrochen ist, das direkt an der Grundstücksgrenze steht. KARLSRUHE - Die Kompetenz der Länder bei der nachträglichen Wärmedämmung für Altbauten steht auf dem Prüfstand des Bundesgerichtshofs (BGH). (Boerse, 15.10.2021 - 11:37) weiterlesen...

BGH bekräftigt weitgehend Pflicht zur Sanierung von Schrottimmobilien. Nur Zerstörung durch punktuelle Ereignisse wie Brände, Fluten oder Explosionen könnten ein Grund dafür sein, verkündete die Vorsitzende Richterin des fünften Zivilsenats, Christina Stresemann, am Freitag in Karlsruhe. KARLSRUHE - Mangelnde Instandhaltung oder Überalterung entbinden Wohnungseigentümer nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) nicht von ihren Sanierungspflichten. (Boerse, 15.10.2021 - 09:41) weiterlesen...

Kreise: China erleichtert Vergabe von Immobilienkrediten wegen Evergrande. Die Finanzaufsicht trug einigen Großbanken im vergangenen Monat auf, die Kreditvergabe für Immobilienkredite für das dritte Quartal zu beschleunigen, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag unter Berufung auf Insider berichtete. Zudem wurde den Banken der Verkauf bestimmter Anleihen erlaubt, die auf Immobilienkrediten basieren, um so die Kreditvergabe zu unterstützen. Dies war noch im Frühjahr weitgehend untersagt worden. PEKING - Die chinesische Regierung hat Kreisen zufolge in die Vergabe für Immobilienkredite eingegriffen, um die Ansteckungsgefahr durch die Schieflage des schwer angeschlagenen chinesischen Immobilienkonzerns Evergrande klein zu halten. (Wirtschaft, 15.10.2021 - 09:07) weiterlesen...