Transport, Verkehr

SCHÖNEFELD - Der geplante Ausbau des künftigen Hauptstadtflughafens bringt nach Erwartung der Betreiber zahlreiche neue Arbeitsplätze.

21.11.2017 - 17:25:25

Betreiber rechnen mit Zehntausenden Arbeitsplätzen am BER. An den Altflughäfen Tegel und Schönefeld arbeiteten heute 21 000 Menschen, sagte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup am Dienstag in Schönefeld. Im Jahr 2035 könnten es nach Gutachten am neuen Airport 55 000 bis 65 000 sein.

Lütke Daldrup plant, den Standort Schönefeld bis 2030 auf 48 Millionen Passagiere im Jahr zu erweitern, bis 2040 auf 55 Millionen. Heute sind es im alten Schönefelder Terminal etwa 13 Millionen. Der neue BER-Terminal könnte heute 22 Millionen Passagiere schaffen. Doch dessen Eröffnung verzögert sich seit Jahren.

Nach jahrelangen Negativ-Schlagzeilen sei der Ausbauplan ein Signal an den Luftverkehr, sagte Lütke Daldrup. "Berlin steht bereit." Man werde die notwendige Kapazität bereitstellen. "Damit soll auch ein Stück Vertrauen in den Standort zurückgewonnen werden."

Sechs Eröffnungstermine für den Flughafen sind schon gekippt, ein neuer soll Mitte Dezember genannt werden. Als ausgeschlossen gilt ein Start vor dem Spätsommer 2019 - acht Jahre nach dem ursprünglichen Eröffnungstermin.

Zwischen den beiden Start- und Landebahnen sollen vor und hinter dem neuen Terminal Schritt für Schritt neue Abfertigungsgebäude hochgezogen werden. Wenn der Flughafen erst in Betrieb ist, soll auch der Bau von Büros, Hotels, Geschäften und Kongressgebäuden in Gang kommen - verbunden von einer Hochbahn, so sieht es Lütke Daldrups "Masterplan" vor. "Zu einem Flughafen gehört auch ein Stück Stadt." Lütke Daldrup machte sich auch dafür stark, die U-Bahn-Linie 7 von Rudow im Süden Berlins bis Schönefeld zu verlängern.

Abschied nehmen die Planer von der Idee, einen Terminal-Satelliten auf dem Vorfeld mit einer Brücke oder einem Tunnel an das Hauptterminal anzubinden. Stattdessen sollen Passagiere durch eine Ladenpassage auf dem Vorfeld zum Satelliten gelangen. So kann im Flughafen von der Krawatte bis zum Cappuccino mehr verkauft werden und die Betreibergesellschaft verdient daran mit.

Start- und Landegebühren seien stark reguliert, erklärte Lütke Dalrup. "Wir müssen vor allem unser Geld mit Handel, Gastronomie und Services verdienen."

Das Unternehmen rechnet mit Ausbaukosten von 2,3 Milliarden Euro, von denen 700 Millionen schon im aktuellen BER-Finanzrahmen von 6,5 Milliarden Euro enthalten sind. Beim ersten Spatenstich 2006 waren die Verantwortlichen noch von zwei Milliarden Euro Baukosten ausgegangen. Planungsfehler und Baumängel, aber auch Erweiterungen machten das Projekt jedoch immer wieder teurer.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ukraine unterzeichnet 15-Jahres-Vertrag über Loklieferung aus den USA. "Das ist ein großer Sieg nicht nur für die Ukrainischen Eisenbahnen, sondern für beide Länder - die Ukraine und die USA", sagte Präsident Petro Poroschenko am Freitag bei der Unterzeichnung des auf 15 Jahre angelegten Kooperationsvertrages in Kiew. KIEW - Die Ukraine lässt ihren großen Bestand an Diesel-Lokomotiven für eine Milliarde Dollar (813 Mio Euro) vom US-Konzern General Electric erneuern. (Boerse, 23.02.2018 - 19:29) weiterlesen...

BER wird noch einmal 770 Millionen Euro teurer. Weil sich die Eröffnung ein weiteres Mal verzögert, erwarten die Betreiber Mehrausgaben von 770 Millionen Euro, sagte ein Sprecher am Freitag. BERLIN - Die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen steigen voraussichtlich auf mehr als sieben Milliarden Euro. (Boerse, 23.02.2018 - 17:37) weiterlesen...

Verdi schließt langfristigen Tarifvertrag bei Condor ab. BERLIN/FRANKFURT - Einen langfristigen Tarifvertrag mit 37 Monaten Laufzeit hat die Gewerkschaft Verdi beim Ferienflieger Condor abgeschlossen. Die rund 3000 Beschäftigten am Boden, in der Kabine und bei der Technik erhalten rückwirkend zum 1. Januar 3,3 Prozent mehr Gehalt, wie Verdi am Freitag mitteilte. Im März gibt es dazu eine Einmalzahlung von 500 Euro. Die zweite Gehaltsstufe greift zum 1. Mai 2019 mit weiteren 3,3 Prozent. Im März 2020 steigen die Monatsgehälter dann noch einmal pauschal um 100 Euro. Der Vertrag läuft Ende Januar 2021 aus. Verdi schließt langfristigen Tarifvertrag bei Condor ab (Boerse, 23.02.2018 - 16:34) weiterlesen...

British-Airways-Mutter IAG weitet Flugangebot kräftig aus - Kursrutsch LONDON - Die British-Airways-Mutter IAG und der jüngste Ableger Level mehr Langstreckenflüge über den Atlantik anbieten. (Boerse, 23.02.2018 - 13:11) weiterlesen...

Post-Tarifstreit: Warnstreiks in neun Bundesländern. Schätzungsweise 1500 Zusteller aus neun Bundesländern legten am Freitag die Arbeit vorübergehend nieder, wie eine Verdi-Sprecherin in Berlin sagte. Die Warnstreiks finden den Angaben zufolge in Ostdeutschland - Berlin, Brandenburg, Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt - sowie in Niedersachsen und Bremen statt. Auch in Baden-Württemberg und in Hessens kommt es zu Arbeitsausständen. Kundgebungen gibt es in Hannover, Magdeburg und Karlsruhe. BONN - Wer auf Briefe oder Pakete wartet, könnte mancherorts in Deutschland vorerst enttäuscht werden: Im Tarifstreit bei der Post hat die Gewerkschaft Verdi erneut zu Warnstreiks aufgerufen. (Boerse, 23.02.2018 - 09:58) weiterlesen...

Ryanair verlegt Strecken von Hahn nach Frankfurt. HAHN/FRANKFURT - Europas größter Billigflieger Ryanair verkleinert die Zahl seiner am Hunsrück-Flughafen Hahn stationierten Flugzeuge von fünf auf vier. Die Entscheidung sei "auf die schwache wirtschaftliche Leistung zurückzuführen, da die Nachfrage nach Ryanair-Flugzeugen an anderen Flughäfen in ganz Europa zur gleichen Zeit steigt", teilte Marketingchef David O'Brien am Donnerstagabend mit. Vier Strecken - Porto, Treviso/Venedig, Valencia und Zadar (Kroatien) - würden ab 25. März zum Frankfurter Flughafen verlegt, der Flug nach Plovdiv (Bulgarien) werde ab 23. März eingestellt. Die betroffenen Kunden würden per E-Mail und SMS benachrichtigt und hätten die Möglichkeit vollständiger Rückerstattung oder kostenloser Umbuchung. Ryanair verlegt Strecken von Hahn nach Frankfurt (Boerse, 23.02.2018 - 09:32) weiterlesen...