Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

Schneefall im Norden - Hamburger Hauptbahnhof zeitweise gesperrt

15.02.2021 - 21:58:27

HAMBURG/KIEL - Teils starker Schneefall hat in und um Hamburg sowie in Kiel den Bahn- und öffentlichen Nahverkehr durcheinander gewirbelt. In Hamburg wurde am Montagabend der Hauptbahnhof kurz nach 19.00 Uhr gesperrt. In Kiel stellte die KVG Kieler Verkehrsgesellschaft den Verkehr komplett ein. "Sobald die Straßenlage es zulässt, werden die Busse wieder fahren", teilte das Unternehmen mit. Kurz nach 21.00 Uhr sagte ein Bahnsprecher, der Verkehr normalisiere sich, einzelne Züge seien aber weiter verspätet.

Ansonsten kam es auf den verschneiten Straßen Hamburgs nach Angaben der Polizei zu keinen nennenswerten Ereignissen. Ähnlich äußerte sich die Feuerwehr.

Der Deutsche Wetterdienst warnte vor Neuschneemengen in Schleswig-Holstein und Hamburg von drei bis zehn Zentimeter. In der Nacht zum Dienstag könne der Schneefall in gefrierenden Regen mit Glatteis übergehen. Vor allem Richtung Elbe seien Unwetter nicht ausgeschlossen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Flugsicherung will keinen weiteren Luftraum an Maastricht abgeben. Dort wird bereits der obere Luftraum über den Benelux-Staaten und dem Nordwesten Deutschlands kontrolliert. In einer Studie für die bisherige Trägergesellschaft Eurocontrol hat die Beratungsgesellschaft Deloitte eine Herauslösung der operativen Kontrollzentrale vorgeschlagen, die zudem auch den übrigen oberen Luftraum Deutschlands überwachen könnte. Diese Aufgabe liegt bislang dem DFS-Center Karlsruhe. BRÜSSEL/LANGEN - Bei der Deutschen Flugsicherung (DFS) formiert sich Widerstand gegen Vorschläge, weitere Teile des deutschen Luftraums von der Kontrollzentrale im niederländischen Maastricht überwachen zu lassen. (Boerse, 03.03.2021 - 12:00) weiterlesen...

Umfrage: Menschen in Deutschland steigen auf Fahrrad und Pkw um. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Digitalverbandes Bitkom. Neun von zehn Befragten (86 Prozent) versuchten, Verkehrsmittel mit vielen Fahrgästen zu vermeiden. Der Bitkom-Studie zufolge haben 7 von 10 Bürgern (70 Prozent) in Folge der Corona-Pandemie ihre Mobilität generell eingeschränkt. 37 Prozent sind weniger unterwegs, weitere 33 Prozent sogar sehr viel weniger. BERLIN - Die Menschen in Deutschland sind in der Corona-Pandemie häufig auf das eigene Auto und vor allem auf das Fahrrad umgestiegen. (Boerse, 03.03.2021 - 11:31) weiterlesen...

Volocopter sammelt weitere 200 Millionen Euro von Investoren ein. Das Geld solle in die weiteren Schritte zur Zulassung des Volocity genannten elektrischen Flugtaxis fließen und dabei helfen, die Eröffnung der ersten kommerziellen Routen zu beschleunigen, teilte das Unternehmen aus Bruchsal am Mittwoch mit. BRUCHSAL - Der Flugtaxi-Entwickler Volocopter hat weitere 200 Millionen Euro von Investoren eingesammelt. (Boerse, 03.03.2021 - 08:47) weiterlesen...

Wichtigster Flughafen in Israel bleibt weitgehend geschlossen. Das Corona-Kabinett beschloss am Dienstagabend zwar, Reisebeschränkungen für Israelis aufzuheben. Zugleich setzte es aber eine Obergrenze von 3000 Einreisen pro Tag fest. Verkehrsministerin Miri Regev kündigte unmittelbar danach eine Absenkung auf 1000 pro Tag an. Die Zahl soll schrittweise steigen. TEL AVIV - Im Kampf gegen eine weitere Ausbreitung des Coronavirus hält Israel vorerst an einer weitgehenden Schließung des Flughafens Ben Gurion bei Tel Aviv fest. (Boerse, 03.03.2021 - 08:09) weiterlesen...

Grenzstreit mit Brüssel: Bundesregierung weist Kritik zurück. "Im Interesse des Schutzes der Gesundheit" müsse man an den getroffenen Maßnahmen festhalten, schrieb der deutsche EU-Botschafter Michael Clauß an die Brüsseler Behörde. Sie seien verhältnismäßig, da sie auf das Mindestmaß beschränkt seien und Ausnahmen vorsähen, heißt es in dem Schreiben vom Montag, das der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel vorliegt. BRÜSSEL - Im Streit um die deutschen Grenzkontrollen in der Corona-Krise weist die Bundesregierung die Kritik der EU-Kommission entschieden zurück. (Boerse, 03.03.2021 - 06:35) weiterlesen...

Bund fördert neue Zugantriebe mit Batterie und Brennstoffzelle. Ein neues Förderprogramm des Verkehrsministeriums sieht dafür 74 Millionen Euro bis 2024 vor. Unterstützt werden sollen etwa die Beschaffung von Fahrzeugen mit Batterien und Brennstoffzellen, um mit Elektromotor auf nicht oder nur teils elektrifizierten Strecken zu fahren. Gefördert werden sollen unter anderem auch Vorrichtungen an Bahnhöfen oder Oberleitungsabschnitten zum Nachladen von Batterien. BERLIN - Für die weitere Elektrifizierung des Bahnverkehrs in Deutschland will der Bund auch alternative Zugantriebe voranbringen. (Wirtschaft, 03.03.2021 - 06:10) weiterlesen...