Produktion, Absatz

SCHMALKALDEN - Der Erfrischungsgetränke-Hersteller Thüringer Waldquell GmbH profitiert vom Trend zu regionalen Produkten.

17.04.2018 - 15:05:24

Absatzplus für Vita Cola und Mineralwasser aus Schmalkalden. Im vergangenen Jahr sei der Absatz der ostdeutschen Traditionsmarke Vita Cola, anderer alkoholfreier Getränke sowie von Mineralwasser um 2,3 Millionen Liter auf 115,8 Millionen Liter gestiegen, teilte die Geschäftsführung am Dienstag im südthüringischen Schmalkalden mit. Das entspreche einem Plus von zwei Prozent.

Mineralwasser habe etwa die Hälfte des Absatzes ausgemacht und hier noch zugelegt. Damit habe sich Thüringer Waldquell gegen den insgesamt rückläufigen Mineralwassermarkt gestemmt. In Ostdeutschland sei er um 3,5 Prozent geschrumpft, in Thüringen um 1,0 Prozent, sagte Geschäftsführer Thomas Heß. Thüringer Waldquell gehört zur hessischen Hassia-Gruppe. Das Unternehmen in Schmalkalden beschäftigt 152 Mitarbeiter.

Der Klassiker Vita Cola habe mit einem Absatzplus von 2,8 Prozent seine Position im umkämpften Markt für Erfrischungsgetränke behauptet. Der Verkauf von Produkten unter der Marke Vita Cola stieg auf den neuen Rekordwert von 82,2 Millionen Liter, wie die Thüringer Waldquell Mineralbrunnen GmbH bereits kürzlich mitgeteilt hatte. Bundesweit sei Vita Cola die größte deutsche Cola-Marke, die allerdings hinter den internationalen Anbietern rangiere.

Die Thüringer Waldquell GmbH hat nach Angaben von Geschäftsführer Heß im vergangenen Jahr rund 800 000 Euro investiert, unter anderem in Verpackungstechnik. Die Verbraucher erwarteten, dass sie Getränke in unterschiedlichen Verpackungsgrößen kaufen könnten, erklärte er. Seit der Übernahme durch die Hassia-Gruppe im Jahr 2005 seien insgesamt 23,5 Millionen Euro in den Standort Schmalkalden geflossen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Hannover Messe beginnt mit Appell für freien Welthandel. Die Grundsatzeinigung auf ein Handelsabkommen zwischen der EU und Mexiko sei eine "wirklich gute Nachricht", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Sonntag bei der Eröffnung der Messe. HANNOVER - Mit eindringlichen Aufrufen zu freiem Handel hat die weltgrößte Industrie-Leistungsschau Hannover Messe begonnen. (Boerse, 22.04.2018 - 20:10) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Bauern klagen über langsames Internet. (Im dritten Absatz, zweiter Satz muss die Zahl "77" rpt "77" lauten.) WDH/ROUNDUP: Bauern klagen über langsames Internet (Boerse, 22.04.2018 - 20:03) weiterlesen...

Hannover Messe beginnt - alles dreht sich um vernetzte Industrie. Bezüglich künstlicher Intelligenz müsse Deutschland nachholen und aufholen, sagte Kanzlerin Angela Merkel kurz vor der Eröffnungsfeier. Bei der Gestaltung der sogenannten Industrie 4.0 - der vernetzten Industrie - stehe Deutschland "recht gut da". An der Eröffnungsfeier nimmt neben Bundeskanzlerin Merkel (CDU) auch Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto aus dem diesjährigen Partnerland teil. HANNOVER - Die als weltgrößte Industrieschau geltende Hannover Messe hat am Sonntag begonnen. (Boerse, 22.04.2018 - 18:45) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Dialysekonzern FMC kappt Umsatzausblick - Starker Euro belastet (Wiederholung aus technischen Gründen.) (Boerse, 22.04.2018 - 17:41) weiterlesen...

Dialysekonzern FMC kappt Umsatzausblick - Starker Euro belastet Quartal. Weil der Konzern bestimmte Medikamente bei der Dialyse in geringerer Dosierung verabreicht, rechnet das Unternehmen nun mit weniger Umsatzwachstum als bisher gedacht, sagte Vorstandschef Rice Powell am Sonntag in Bad Homburg laut Mitteilung. Im ersten Quartal belastete zudem der starke Euro Erlös und Gewinn, wie das Unternehmen zusätzlich mitteilte. BAD HOMBURG - Der Dialysespezialist Fresenius Medical Care (FMC ) bekommt Änderungen im US-Gesundheitssystem stärker zu spüren als gedacht. (Boerse, 22.04.2018 - 17:39) weiterlesen...

Dialysespezialist Fresenius Medical Care senkt Umsatzprognose. Weil die Dosierung sogenannter kalzimimetischer Medikamente im Dialysegeschäft schneller als erwartet gesenkt wurde, rechnet FMC nun nur noch mit einem währungsbereinigten Umsatzplus von 5 bis 7 Prozent, wie das Unternehmen am Sonntag in Bad Homburg mitteilte. Zuletzt hatte die Fresenius-Tochter mit einem Plus von rund 8 Prozent gerechnet, vergangenen Jahr waren es 9 Prozent gewesen. Das Konzernergebnis soll aber wie bisher um 13 bis 15 Prozent zulegen, wenn Währungseffekte ausgeklammert werden. BAD HOMBURG - Der Dialysespezialist Fresenius Medical Care (FMC ) rechnet wegen geringeren Medikamentendosierungen in den USA mit einem noch deutlicheren Rückgang des Umsatzwachstums im laufenden Jahr. (Boerse, 22.04.2018 - 17:19) weiterlesen...