Getränke, Produktion

Schloss Wachenheim-Gruppe macht mehr Umsatz und Gewinn

22.09.2022 - 14:01:29

Schloss Wachenheim-Gruppe macht mehr Umsatz und Gewinn. TRIER - Trotz Herausforderungen infolge der Corona-Pandemie und des Ukraine-Krieges hat das Sekthaus Schloss Wachenheim bei Umsatz und Ergebnis ein Plus verbucht. Im Geschäftsjahr 2021/2022 (30. Juni) seien die Umsatzerlöse im Vorjahresvergleich um 8,3 Prozent auf 384 Millionen Euro gestiegen, teilte der Konzern am Donnerstag in Trier mit. Das operative Ergebnis (Ebit) wuchs um knapp 20 Prozent auf 29,2 Millionen Euro, der Konzernüberschuss ebenfalls um knapp 20 Prozent auf 21,2 Millionen Euro.

Besondere Herausforderungen seien "eine zunehmend eingetrübte Verbraucherstimmung" und höhere Wein-, Rohstoff- und Energiepreise gewesen, sagte Vorstandssprecher Oliver Gloden. Daher habe man auch die Abgabepreise erhöht. Insgesamt bewährt habe sich die Gruppe mit ihrem Geschäftsmodell der drei Teilkonzerne Deutschland, Frankreich und Ostmitteleuropa, die weitgehend dezentral gesteuert würden.

Für das laufende Geschäftsjahr erwartet die Schloss Wachenheim AG nach eigenen Eingaben in allen Teilkonzernen leicht rückläufige Absatzmengen sowie lediglich preisbedingt steigende Umsatzerlöse. Das wirtschaftliche Umfeld bleibe schwierig, hieß es. Daher werde für 2022/2023 mit einem operativen Ergebnis zwischen 25 und 27 Millionen Euro gerechnet.

Vorstand und Aufsichtsrat wollten der Hauptversammlung eine Dividende von 0,60 Euro pro Aktie vorschlagen, teilte der Konzern weiter mit. Dies seien 20 Prozent mehr als im Vorjahr (0,50 Euro pro Aktie).

Das 1888 in der Pfalz gegründete Sekthaus gehört nach zahlreichen Übernahmen, etwa der Marke Faber, zu den größten Schaumweinerzeugern in Deutschland. In Deutschland beliefert Schloss Wachenheim vor allem den Lebensmitteleinzelhandel. Der Konzern zählt rund 1600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA versprechen neue Milliardenhilfe für Ernährungssicherheit. US-Präsident Joe Biden werde bei seiner Rede vor der UN-Generalversammlung hierzu an diesem Mittwoch neue Unterstützung im Umfang von mehr als 2,9 Milliarden US-Dollar (rund 2,9 Milliarden Euro) ankündigen, teilte das Weiße Haus in Washington vorab mit. Die Mittel ergänzten die 6,9 Milliarden US-Dollar, die die US-Regierung im laufenden Jahr bereits zur Unterstützung der weltweiten Ernährungssicherheit bereitgestellt habe. NEW YORK - Die US-Regierung will weitere Milliardenhilfen bereitstellen, um die Ernährungskrise auf der Welt abzumildern. (Boerse, 21.09.2022 - 17:51) weiterlesen...

Biden will in UN-Rede neue Mittel im Kampf gegen Hunger ankündigen. Das teilte sein Nationaler Sicherheitsberater, Jake Sullivan, am Dienstag in Washington mit. Ferner werde er in seiner Rede den ungerechtfertigten Krieg Russlands in der Ukraine entschieden zurückweisen und die Welt auffordern, sich weiterhin gegen die "nackte Aggression" zu stellen. Er werde betonen, wie wichtig es sei, die Vereinten Nationen zu stärken und die Kernpunkte ihrer Charta zu bekräftigen, hieß es weiter. Geplant sei im Laufe des Tages auch ein erstes bilaterales Treffen mit der neuen britischen Premierministerin Liz Truss. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden will bei der UN-Generaldebatte in New York am Mittwoch nach Angaben aus dem Weißen Haus unter anderem neue US-Investitionen im Kampf gegen die globale Unsicherheit bei der Versorgung mit Lebensmitteln ankündigen. (Boerse, 20.09.2022 - 20:55) weiterlesen...

Delivery Hero SE Delivery Hero SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 20.09.2022 - 10:13) weiterlesen...

Kretschmann: Rothaus-Brauerei soll beim Klimaschutz Vorbild sein. "Es ist wichtig, dass gerade eine staatliche Brauerei zeigt, dass es ökologisch und ökonomisch der richtige Weg ist", sagte Kretschmann am Montag in Grafenhausen (Kreis Waldshut) bei der Eröffnung einer Photovoltaikanlage der Brauerei. Ziel sei ein wirtschaftliches Modell, das "kopierfähig" sei, sagte der Regierungschef. GRAFENHAUSEN - Die landeseigene Rothaus-Brauerei soll nach den Worten von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) beim Klimaschutz für die gesamte Branche Vorbild sein. (Boerse, 19.09.2022 - 17:32) weiterlesen...

Bayerns Wirtschaftsminister will CO2 von Zementwerken für Brauereien nutzen. Es gebe auch in Bayern Werke, die bisher täglich hunderttausende Tonnen CO2 über die Schornsteine als Abfallprodukte in die Luft abgäben, betonte der Freie-Wähler-Chef nach der Kabinettssitzung am Montag in München. MÜNCHEN - Als Reaktion auf den sich zuspitzenden Mangel an Kohlensäure will Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger Kohlenstoffdioxid (CO2) aus Zementwerken als Rohstoffquelle für Brauereien nutzen. (Boerse, 19.09.2022 - 17:01) weiterlesen...

Umsatz im Gastgewerbe im Juli real unter Vorkrisenniveau. Zwar erhöhten sich die Erlöse nach Berechnungen des Statistischen Bundesamts im Vergleich zum Juli 2021 sowohl nominal (plus 19 Prozent) als auch bereinigt um Preiserhöhungen, also real (plus 10,2 Prozent). Verglichen mit dem Juli 2019, also dem Sommer vor Ausbruch der Pandemie in Deutschland, lag der Gastgewerbeumsatz allerdings nur nominal um 4,3 Prozent darüber, real waren es 9,3 Prozent weniger, wie die Wiesbadener Behörde am Montag mitteilte. WIESBADEN - Das Gastgewerbe in Deutschland hat im Juli trotz deutlicher Preissteigerungen noch nicht auf allen Ebenen das Umsatzniveau der Vor-Corona-Zeit erreicht. (Boerse, 19.09.2022 - 09:18) weiterlesen...