Getränke, Deutschland

Schlichtung beendet Tarifstreit in der bayerischen Brauwirtschaft

14.05.2022 - 12:28:31

Schlichtung beendet Tarifstreit in der bayerischen Brauwirtschaft. MÜNCHEN - Der Tarifstreit der bayerischen Brauwirtschaft ist beigelegt. In der Schlichtung einigten sich die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) und die Arbeitgeber am Samstag schließlich auf einen neuen Tarifvertrag, wie die NGG mitteilte. Demnach sollen die Löhne rückwirkend zum 1. März 2022 um 3,6 Prozent steigen. Zusätzlich steigen Urlaubsgeld und Ausbildungsvergütung. Der Tarifvertrag hat ein Laufzeit von 12 Monaten bis zum 28. Februar 2023.

Die NGG hatte zuvor flächendeckende Streiks in den kommenden Wochen angekündigt, wenn es keine Einigung gebe. Seit dem Freitagvormittag hatte Landesarbeitsgerichts-Präsident Harald Wanhöfer in Fürstenfeldbruck versucht, doch noch einen Kompromiss zwischen der NGG und der Tarifgemeinschaft bayerischer Brauereien zu finden. Die Schlichtung zog sich nach NGG-Angaben bis in den Samstag.

Die Positionen lagen weit auseinander: Die Gewerkschaft forderte für die rund 10 000 Brauer eine Erhöhung der Löhne um 6,7 Prozent bei einer Vertragslaufzeit von zwölf Monaten. Die Arbeitgeber hatten in der zweiten Verhandlungsrunde eine Erhöhung des Monatslohns um 100 Euro angeboten. Dies entspricht einer Lohnerhöhung von 2,7 Prozent für einen Facharbeiter der untersten Tarifgruppe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Deere fallen - Experte kritisiert Quartalsbilanz. Die Papiere des US-Landmaschinenherstellers, die mit fast 447 Dollar vor gut vier Wochen noch ein Rekordhoch erreicht hatten, rutschten nun vor dem Wochenende auf ihren tiefsten Stand seit 15 Monaten. Zuletzt kosteten sie rund 310 Dollar, gemessen am Vortagesschluss war dies ein Minus von 15 Prozent. NEW YORK - Den Quartalsausweis von Deere & Co haben am Freitag die Anleger übel genommen. (Boerse, 20.05.2022 - 20:45) weiterlesen...

McDonald's gibt Russland-Geschäft an bestehenden Lizenzpartner ab. Eine entsprechende Vereinbarung gab der Konzern am Donnerstag in Chicago bekannt. Govor ist demnach schon seit 2015 Lizenzpartner und betrieb bereits 25 Filialen in Sibirien. Finanzielle Details des Deals nannte der Konzern zunächst nicht. CHICAGO - Die weltgrößte Schnellrestaurantkette McDonald's will ihr Geschäft in Russland an den bestehenden dortigen Lizenzpartner Alexander Govor verkaufen. (Boerse, 20.05.2022 - 15:48) weiterlesen...

EU-Kommission schlägt zusätzliche Finanzspritze für Bauern vor. Die Sondermaßnahme ermögliche den EU-Staaten, einen einmaligen Pauschalbetrag an Landwirte sowie Agrar- und Lebensmittelunternehmen zu zahlen, die von Preissteigerungen betroffen seien, wie die Kommission am Freitag mitteilte. Diese Unterstützung trage zur globalen Ernährungssicherheit bei. Nach der Covid-19-Pandemie seien Bauern nun stark von den Folgen des russischen Überfalls auf die Ukraine betroffen, sagte EU-Agrarkommissar Janusz Wojciechowski. BRÜSSEL - Bauern sollen einem Vorschlag der EU-Kommission zufolge zusätzliche Zuschüsse für Betriebsmittel wie Dünger, Sprit und Futter bekommen können. (Boerse, 20.05.2022 - 15:29) weiterlesen...

Regierungsvertreter: Putin ist Aggressor gegen große Teile der Welt. "Die von ihm verursachte Ernährungskrise führt viele Menschen in den Hunger", sagte er am Freitag vor einem EU-Entwicklungsministertreffen in Brüssel zur Begründung. Betroffen seien insbesondere Afrika, der Nahen Osten und Asien. BRÜSSEL - Die Aggressionen von Russlands Präsident Wladimir Putin richten sich nach Ansicht von Staatssekretär Jochen Flasbarth gegen große Teile der Welt. (Boerse, 20.05.2022 - 11:26) weiterlesen...

Delivery Hero SE Delivery Hero SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 20.05.2022 - 11:23) weiterlesen...

Scholz macht Russland für drohende Ernährungskrise verantwortlich. "Um es klar zu sagen: Die Verantwortung dafür trägt allein Russland", sagte er am Donnerstag in Den Haag in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem niederländischen Premier Mark Rutte. DEN HAAG - Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat vor der Gefahr einer "schweren Ernährungskrise besonders im globalen Süden" als Folge des russischen Angriffskriegs in der Ukraine gewarnt. (Wirtschaft, 19.05.2022 - 19:56) weiterlesen...