Getränke, Deutschland

Schlichtung beendet Tarifstreit in der bayerischen Brauwirtschaft

14.05.2022 - 12:28:31

Schlichtung beendet Tarifstreit in der bayerischen Brauwirtschaft. MÜNCHEN - Der Tarifstreit der bayerischen Brauwirtschaft ist beigelegt. In der Schlichtung einigten sich die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) und die Arbeitgeber am Samstag schließlich auf einen neuen Tarifvertrag, wie die NGG mitteilte. Demnach sollen die Löhne rückwirkend zum 1. März 2022 um 3,6 Prozent steigen. Zusätzlich steigen Urlaubsgeld und Ausbildungsvergütung. Der Tarifvertrag hat ein Laufzeit von 12 Monaten bis zum 28. Februar 2023.

Die NGG hatte zuvor flächendeckende Streiks in den kommenden Wochen angekündigt, wenn es keine Einigung gebe. Seit dem Freitagvormittag hatte Landesarbeitsgerichts-Präsident Harald Wanhöfer in Fürstenfeldbruck versucht, doch noch einen Kompromiss zwischen der NGG und der Tarifgemeinschaft bayerischer Brauereien zu finden. Die Schlichtung zog sich nach NGG-Angaben bis in den Samstag.

Die Positionen lagen weit auseinander: Die Gewerkschaft forderte für die rund 10 000 Brauer eine Erhöhung der Löhne um 6,7 Prozent bei einer Vertragslaufzeit von zwölf Monaten. Die Arbeitgeber hatten in der zweiten Verhandlungsrunde eine Erhöhung des Monatslohns um 100 Euro angeboten. Dies entspricht einer Lohnerhöhung von 2,7 Prozent für einen Facharbeiter der untersten Tarifgruppe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Putin nennt Debatte um ukrainisches Getreide 'aufgeblasen'. "Es wird künstlich eine Hysterie aufgeblasen wegen der Einstellung der Transporte, sagen wir mal, über die Schwarzmeerhäfen", sagte Putin nach Angaben der Agentur Interfax am Freitag bei einem Video-Gipfel der sogenannten Brics-Staaten. Weder behindere Russland Getreidelieferungen noch seien diese für die Versorgung der globalen Märkte entscheidend. Das Brics-Bündnis besteht aus den Staaten Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika. Benannt ist es nach deren Anfangsbuchstaben. MOSKAU - Die Diskussion um die Blockade ukrainischer Getreidelieferungen ist nach den Worten von Russlands Präsident Wladimir Putin übertrieben. (Wirtschaft, 24.06.2022 - 17:10) weiterlesen...

G7-Außenminister: Russland verschärft weltweite Ernährungskrise. "Alle G7-Sanktionen sehen Ausnahmen vor, damit russische Lebensmittel und landwirtschaftliche Erzeugnisse auf die Weltmärkte gelangen können", hieß es anschließend in einer Erklärung des Auswärtigen Amtes in Berlin. Man weise Russlands Desinformationen mit Blick auf die verhängten Sanktionen zurück. BERLIN - Die Außenminister der G7-Staaten haben Russland die Verantwortung für die sich verschärfende weltweite Hungerkrise gegeben und Moskau zum Einlenken aufgefordert. (Boerse, 24.06.2022 - 15:23) weiterlesen...

Baerbock und Blinken kündigen mehr Hilfe für Ernährungssicherheit an. "Unsere Botschaft als G7 ist klar. Wir lassen nicht zu, dass der russische Angriffskrieg die Welt in Hunger stürzt. Wir handeln gemeinsam", sagte Baerbock am Freitag in Berlin bei einem Treffen mit Blinken, der kurz vor dem G7-Gipfel in Elmau an einer internationalen Konferenz der Bundesregierung zur Ernährungssicherheit teilnahm. BERLIN - Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) und ihr US-Kollege Antony Blinken wollen gemeinsam mehr gegen die in Folge des Ukraine-Kriegs drohende Hungerkrise unternehmen. (Wirtschaft, 24.06.2022 - 14:14) weiterlesen...

Deutschland ruft vor G7-Gipfel zu Kampf gegen Hungerkrise auf. "Es ist eine Hungerkrise, die sich wie eine lebensbedrohliche Welle vor uns auftürmt", sagte Außenministerin Annalena Baerbock anlässlich einer internationalen Konferenz der Bundesregierung am Freitag in Berlin. Angesichts des Klimawandels und der Folgen der Corona-Pandemie seien rund 345 Millionen Menschen von Nahrungsmittelknappheit bedroht. "Aber erst Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine hat aus einer Welle einen Tsunami gemacht", sagte die Grünen-Politikerin. BERLIN - Kurz vor dem G7-Gipfel in Elmau ruft Deutschland zum dringenden Kampf für die weltweite Ernährungssicherung auf. (Boerse, 24.06.2022 - 12:39) weiterlesen...

Baerbock ruft Weltgemeinschaft zum Kampf gegen Hunger auf. "Es werden über 44 Milliarden Euro dieses Jahr gebraucht, die erst zur Hälfte finanziert sind", sagte die Grünen-Politikerin am Freitag in Berlin. BERLIN - Außenministerin Annalena Baerbock hat die internationale Staatengemeinschaft zum entschlossenen Kampf gegen die sich verschärfende Hungerkrise in der Welt aufgerufen. (Boerse, 24.06.2022 - 11:32) weiterlesen...

Delivery Hero SE. Delivery Hero SE: Veröffentlichung der Gesamtzahl der Stimmrechte nach § 41 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Delivery Hero SE (Boerse, 24.06.2022 - 11:13) weiterlesen...