Transport, Verkehr

SCHLESWIG / LÜBECK - Dem Ausbau des Lübecker Flughafens steht juristisch nichts mehr im Wege.

14.06.2018 - 22:08:26

Flughafen Lübeck kann ausgebaut werden - alle Klagen abgewiesen. Am späten Donnerstagabend hat das Oberverwaltungsgericht in Schleswig nach mehrstündigen Verhandlungen und Beratungen die letzte von vier Klagen gegen den Planfeststellungsbeschluss des Landesverkehrsministeriums von 2009 abgewiesen. Der erste Senat befasste sich seit Mittwoch mit drei Klagen. Kläger waren die Schutzgemeinschaft gegen Lärm sowie zwei Grundstückseigentümer aus Groß Grönau und Lübeck. Eine weitere Klage war bereits Ende Februar abgewiesen worden. Revision wurde in keinem Fall zugelassen.

Die Klagen lagen fast zehn Jahre auf Eis - auch weil der Flughafenbesitzer mehrfach wechselte, zuletzt nach einer Insolvenz. Diese war 2015 angemeldet worden, weil der damalige chinesische Besitzer den Geldhahn zugedreht hatte. Seit Juli 2016 gehört der Flughafen dem Unternehmer Winfried Stöcker, der in Groß Grönau wohnt. Derzeit gibt es auf dem Flughafen keinen Linienbetrieb. Dieser soll nach Wunsch des Betreibers aber wieder aufgenommen werden.

Um wettbewerbsfähig sein zu können, braucht es Angaben des Betreibers zufolge den Ausbau. Der Flughafen könnte danach beispielsweise ganzjährig Flüge auf die Kanaren und zu anderen Warmwasserzielen anbieten. Flughafenchef Jürgen Friedel nannte dies nach der Verhandlung im Februar "sehr wichtig für uns". Konkret geht es vor allem um eine Erweiterung des Flughafens auf dessen Grundstück. Die Start- und Landebahn soll in östlicher Richtung um 95 Meter und gen Westen um 60 Meter verlängert werden. Derzeit starten und landen in Lübeck nur kleinere Jets mit Geschäftsleuten und Sportflieger.

Das Oberverwaltungsgericht in Schleswig hat am Donnerstagnachmittag die bereits am Mittwoch verhandelte Klage eines Bürgers gegen den Flughafenausbau abgewiesen. Der Kläger - Eigentümer eines im Bereich der Einflugschneise liegenden Grundstücks - sei zweifelsohne lärmbetroffen, teilte das Gericht am Donnerstagabend mit. Allerdings stehe ihm nur ein beschränktes Überprüfungsrecht zu. In diesem Rahmen hat der Senat keine entscheidungserheblichen Fehler des Planfeststellungsbeschlusses festgestellt.

Am späten Donnerstagabend entschied der Erste Senat noch, die Klage der Schutzgemeinschaft gegen Fluglärm Lübeck und Umgebung abzuweisen. In der Urteilsbegründung heißt es unter anderem, eine Umweltverträglichkeitsprüfung mit Öffentlichkeitsbeteiligung habe es gegeben. In Bezug auf europarechtlich geschützte Schutzgebiete oder geschützte Arten seien alle relevanten Fragen erfasst und einer rechtlich nicht zu beanstandenden Entscheidung zugeführt worden. Die weiteren umweltbezogenen Auswirkungen des Vorhabens - insbesondere Fluglärm, Luftverunreinigungen, und sogenannter Elektrosmog - seien sachgerecht erfasst, bewertet und in die Abwägung mit dem ihnen zukommenden Gewicht eingestellt worden.

Die Klage einer Lübecker Bürgerin wurde bereits am Mittwoch im Lauf der mündlichen Verhandlung als erledigt erklärt, da das beklagte Verkehrsministerium die im streitigen Planfeststellungsbeschluss vorgesehenen Triebwerksprobeläufe einschränkte. Bereits am 27. Februar war die Klage der Gemeinde Groß Grönau abgewiesen worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Häfen setzen auf Digitalisierung. Mit der Digitalisierung würden automatische und autonome Fahrzeuge und Umschlagtechniken in den Häfen Einzug halten, sagte Frank Dreeke, Präsident des Zentralverbandes der Deutschen Seehafenbetriebe (ZDS), am Mittwoch in Hamburg. Die deutsche Hafenwirtschaft sei extrem leistungsfreudig, innovationsfreudig und optimistisch. Sie investiere jedes Jahr hunderte von Millionen Euro, um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern. Wann genau autonome Fahrzeuge, Kräne und Umschlaganlagen auf den deutschen Terminals eingeführt werden, lasse sich noch nicht genau sagen. Die Entwicklung gehe aber zügig voran. Es gebe neben den technischen auch noch rechtliche Fragen zu klären. HAMBURG - Die Häfen in Deutschland stehen in den kommenden Jahren vor einem technischen Schub nach vorn. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 12:14) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Warburg Research senkt VTG auf 'Hold' und Ziel auf 56 Euro. Analyst Christian Cohrs stufte die Papiere des Schienenlogistikers und Waggonvermieters aufgrund des damit zu geringen Potenzials von "Buy" auf "Hold" ab. Das Chance/Risiko-Profil hält er auch nicht mehr für sonderlich attraktiv. HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat das Kursziel für Aktien von VTG von 61 auf 56 Euro reduziert. (Boerse, 14.11.2018 - 11:32) weiterlesen...

Viele Regionalzugstrecken noch Jahre ohne W-Lan. Die Deutsche Bahn geht davon aus, dass die Fahrgäste dann rund jeden dritten Kilometer in Regionalzügen und S-Bahnen mit entsprechenden Hotspots zurücklegen werden. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP-Fraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Derzeit ist es weniger als jeder siebte Kilometer. BERLIN - Auch nach 2020 werden Bahnfahrer auf den meisten Regionalbahnstrecken noch kein W-Lan nutzen können. (Boerse, 14.11.2018 - 10:51) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Ölpreisverfall stützt Lufthansa - Kepler stuft daher hoch FRANKFURT - Der weiter gefallene Ölpreis und eine Hochstufung durch Kepler Cheuvreux haben die Aktien der Lufthansa legten ebenfalls zu und gewannen gut ein Prozent. (Boerse, 14.11.2018 - 10:37) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Kepler Cheuvreux hebt Lufthansa auf 'Hold' - Ziel unverändert. Im dritten Quartal habe es Gegenwind auf Kurzstrecken gegeben, der auch nicht nachlassen dürfte, schrieb Analystin Ruxandra Haradau-Doser in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat Lufthansa von "Reduce" auf "Hold" hochgestuft und das Kursziel auf 19,30 Euro belassen. (Boerse, 14.11.2018 - 09:48) weiterlesen...

Bericht: G20-Staaten hängen beim Klimaschutz hinterher. Kohlestrom und Verkehr seien die größten Problembereiche, heißt es im diesjährigen "Brown to Green"-Bericht von Climate Transparency. Die G20-Staaten seien zusammen für rund vier Fünftel der weltweiten Treibhausgase verantwortlich und bezögen 82 Prozent ihrer Energie aus den fossilen Brennstoffen Kohle, Öl und Gas. Auch an Deutschland gibt es Kritik. BERLIN - Die führenden Wirtschaftsmächte tun einer neuen Studie zufolge nicht genug für den Klimaschutz. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 08:59) weiterlesen...