Lebensmittelhandel, Pharmahandel

SCHLESWIG - Der seit Jahren dauernde Machtkampf bei Aldi Nord geht weiter: Das Schleswig-Holsteinische Oberverwaltungsgericht (OVG) hat Beschwerden gegen Nichtzulassung der Revision gegen sein Urteil in Sachen Aldi Nord abgelehnt.

11.07.2018 - 17:34:25

Juristisches Tauziehen um Aldi-Nord geht weiter. Nun habe das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig zu prüfen und zu entscheiden, ob Gründe für die Zulassung der Revision vorliegen, teilte das OVG am Mittwoch mit.

Die von der Familie des verstorbenen Gründersohns Berthold Albrecht kontrollierte Jakobus-Stiftung hat juristische Schritte gegen die Entscheidung des OVG eingeleitet, die den Einfluss des Familienstamms im Unternehmen einschränkt.

Das OVG hatte im Dezember 2017 eine Satzungsänderung in der Jakobus-Stiftung für rechtens erklärt, mit der Berthold Albrecht kurz vor seinem Tod den Einfluss der Familienerben auf die Geschicke des Discounters beschränkt hatte. Dagegen hatten die Frau und die fünf Kinder des 2012 verstorbenen Firmenerben Berthold Albrecht geklagt.

Das Gericht ließ damals keine Revision gegen die Entscheidung zu. Gegen die Nichtzulassung hatten sich die Kläger und der Beigeladene mit einer Beschwerde an das OVG gewandt.

Hintergrund des Rechtsstreits ist die komplizierte Eigentümerstruktur bei Aldi Nord. Das Unternehmen ist im Besitz von drei Stiftungen mit Sitz in Schleswig-Holstein: der Markus-, der Lukas- und der Jakobus-Stiftung. Große Investitionen und wichtige Entscheidungen können von den Stiftungen nur einstimmig freigegeben werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verband: 'Trend zum Zweitbaum' zu Weihnachten. Viele Menschen kauften mehr als eine Tanne oder Fichte für ihre Wohnung oder den Garten, sagte BVWE-Sprecherin Saskia Blümel der Deutschen Presse-Agentur. Man rechne im Jahr 2018 mit rund 27 Millionen verkauften Weihnachtsbäumen in Deutschland. Das seien bis zu zwei Millionen mehr als in den Vorjahren. Jeder zehnte Weihnachtsbaum werde aus dem Ausland importiert, meistens aus Dänemark, sagte Blümel. Der Anteil der Bio-Weihnachtsbäume sei leicht gestiegen, liege aber nur bei rund fünf Prozent. BERLIN - Der Bundesverband der Weihnachtsbaumerzeuger (BVWE) beobachtet in diesem Jahr einen "Trend zum Zweitbaum". (Boerse, 16.12.2018 - 14:34) weiterlesen...

US-Autolobby macht sich für Handelspakt mit Europa stark. "Ein Handelsabkommen wäre eine einzigartige Möglichkeit, Schranken zu beseitigen", sagte Jennifer Thomas von der Alliance of Automobile Manufacturers, die zwölf große Hersteller vertritt, darunter auch die US-Ableger deutscher Marken wie BMW , Volkswagen oder Mercedes-Benz von Daimler . WASHINGTON - Vertreter der US-Autoindustrie haben sich am Freitag bei einer Anhörung des US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer vehement für ein Handelsabkommen mit der EU und für eine Umkehr in der Zollpolitik des US-Präsidenten Donald Trump stark gemacht. (Boerse, 15.12.2018 - 10:33) weiterlesen...

Kreise: Haribo kämpft mit Produktionsproblemen. Die Einführung eines neuen Softwaresystems habe zu größeren Lieferschwierigkeiten als erwartet geführt, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Freitag aus Unternehmenskreisen. Praktisch alle Produkte seien davon betroffen. Doch verbessere sich die Situation inzwischen wieder. Zuvor hatte die "Lebensmittel Zeitung" über die Schwierigkeiten berichtet. GRAFSCHAFT - Der Süßwarenhersteller Haribo hat Insidern zufolge mit Produktionsproblemen bei Goldbären, Fruchtgummi-Vampiren und anderen Erzeugnissen zu kämpfen. (Boerse, 14.12.2018 - 14:57) weiterlesen...

Umweltamt: Klimawandel kann Deutschlands Außenhandel schaden. Die Behörde hat Klimarisiken im Rahmen der internationalen Handelsbeziehungen untersucht. Die Risiken aus Klimafolgen im Ausland seien für die deutsche Wirtschaft mindestens so groß sein wie aus jenen im Inland, lautet die Schlussfolgerung. KATTOWITZ - Die Folgen des Klimawandels in anderen Ländern können dem Umweltbundesamt (UBA) zufolge Deutschlands Wirtschaft schwer treffen. (Boerse, 14.12.2018 - 06:14) weiterlesen...

Würth steigt in die Produktion von Akkuwerkzeugen ein. Ein chinesisches Joint Venture solle zunächst Bohrschrauber produzieren, teilte Würth am Donnerstag in Künzelsau mit. Der Schrauben-Händler hält die Mehrheit an dem Gemeinschaftsunternehmen mit der chinesischen Firma Techtronic Industries. Würth verkauft bereits Akkuwerkzeuge unter eigenem Namen, die werden aber einem Sprecher zufolge von Partnern wie Bosch gebaut. Das Sortiment werde nun sukzessive auf die eigenen Produkte umgestellt. Nach dem Bohrschrauber folgen die nächsten Maschinen im Frühjahr 2019. Wie viele eigene Maschinen Würth zum Einstieg bauen will, konnte der Sprecher nicht sagen. KÜNZELSAU - Der Werkzeughändler Würth will künftig selbst akkubetriebene Maschinen bauen. (Boerse, 13.12.2018 - 18:48) weiterlesen...

ROUNDUP/Gericht vertagt Entscheidung über Sonntagssemmeln MÜNCHEN - Wann ist die Frühstückssemmel eine schlichte Semmel - und wann ist sie illegal? Wann darf eine Bäckerei am Sonntag Brötchen verkaufen? Und muss zwangsläufig eine Scheibe Käse darauf liegen? Es sind grundlegende Frühstücks-Fragen, mit denen sich das Oberlandesgericht München (OLG) am Donnerstag befasst hat. (Boerse, 13.12.2018 - 17:04) weiterlesen...