Lebensmittelhandel, Pharmahandel

SCHLESWIG - Der seit Jahren dauernde Machtkampf bei Aldi Nord geht weiter: Das Schleswig-Holsteinische Oberverwaltungsgericht (OVG) hat Beschwerden gegen Nichtzulassung der Revision gegen sein Urteil in Sachen Aldi Nord abgelehnt.

11.07.2018 - 17:34:25

Juristisches Tauziehen um Aldi-Nord geht weiter. Nun habe das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig zu prüfen und zu entscheiden, ob Gründe für die Zulassung der Revision vorliegen, teilte das OVG am Mittwoch mit.

Die von der Familie des verstorbenen Gründersohns Berthold Albrecht kontrollierte Jakobus-Stiftung hat juristische Schritte gegen die Entscheidung des OVG eingeleitet, die den Einfluss des Familienstamms im Unternehmen einschränkt.

Das OVG hatte im Dezember 2017 eine Satzungsänderung in der Jakobus-Stiftung für rechtens erklärt, mit der Berthold Albrecht kurz vor seinem Tod den Einfluss der Familienerben auf die Geschicke des Discounters beschränkt hatte. Dagegen hatten die Frau und die fünf Kinder des 2012 verstorbenen Firmenerben Berthold Albrecht geklagt.

Das Gericht ließ damals keine Revision gegen die Entscheidung zu. Gegen die Nichtzulassung hatten sich die Kläger und der Beigeladene mit einer Beschwerde an das OVG gewandt.

Hintergrund des Rechtsstreits ist die komplizierte Eigentümerstruktur bei Aldi Nord. Das Unternehmen ist im Besitz von drei Stiftungen mit Sitz in Schleswig-Holstein: der Markus-, der Lukas- und der Jakobus-Stiftung. Große Investitionen und wichtige Entscheidungen können von den Stiftungen nur einstimmig freigegeben werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP/Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit. Auf die Frage, ob sie nachvollziehen könne, dass nun viele sagten, der Unionsstreit um die Asylpolitik habe Vertrauen gekostet und die Politikverdrossenheit befördert, antwortete sie am Freitag in ihrer traditionellen Sommer-Pressekonferenz: "Ich glaube, dass das so ist. Und dass wir deshalb aufgefordert sind, durch weitere Arbeit zu zeigen, dass wir schwierige Probleme auch in einer anderen Tonalität lösen können." Der Ton der Auseinandersetzung sei zuletzt oft sehr "schroff" gewesen. Das sei nicht gut, denn Sprache sei auch Ausdruck der politischen Kultur und könne "Spaltung auch befördern". BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den Eindruck, dass die jüngste Konfrontation zwischen ihr und Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) bei den Bürgern nicht gut angekommen ist. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 16:33) weiterlesen...

Verhärtete Fronten vor EuGH-Urteil zu neuer Gentechnik. LUXEMBURG - Vor einem EU-Urteil zu neuen Gentechnik-Methoden haben Befürworter und Gegner strenger Regeln Stellung bezogen. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) soll am 25. Juli entscheiden, inwieweit neue Verfahren - darunter Anwendungen der effizienten Genschere Crispr/Cas9 - unter das strenge europäische Gentechnikrecht fallen. Davon hängt beispielsweise ab, ob mit solchen Methoden veränderte Lebensmittel im Supermarkt speziell gekennzeichnet sein müssen. Oder ob sie den Weg in die Regale finden, ohne dass es der Verbraucher merkt. Verhärtete Fronten vor EuGH-Urteil zu neuer Gentechnik (Boerse, 20.07.2018 - 10:41) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Commerzbank senkt Ceconomy auf 'Reduce' und Ziel auf 7,50 Euro. Er traue dem Management des Elektronikhändlers nicht mehr zu, die mittelfristigen Effizienz- und Margenziele erfüllen zu können, schrieb Analyst Jürgen Elfers in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Die sehr niedrige Bewertung der Aktie zeige, dass auch bei Anlegern das Vertrauen verflogen sei. Er rate nun dazu, das Engagement in der Aktie zu reduzieren. FRANKFURT - Die Commerzbank hat Ceconomy von "Hold" auf "Reduce" abgestuft und das Kursziel von 9,00 auf 7,50 Euro gesenkt. (Boerse, 20.07.2018 - 09:41) weiterlesen...

Ikea nimmt nur noch unbenutzte Ware zurück. WIESBADEN/KÖLN - Der schwedische Möbelhändler Ikea hat sein weitreichendes Rückgaberecht zum großen Teil wieder abgeschafft. Die Kunden können die gekauften Waren ab dem 1. September nur noch innerhalb eines Jahres zurückgeben, wenn diese neu und unbenutzt sind. Bislang hat der Zustand keine Rolle gespielt, was Ikea zufolge zu Missbrauch geführt hat. Kurz vor Ablauf der Frist hätten einige Kunden zahlreiche benutzte Artikel zurückgebracht, sich auszahlen lassen und anschließend neue gekauft. Unter der Hand hat man insbesondere Vermieter von Ferienwohnungen im Verdacht, hier eine unfeine Spar-Nische entdeckt zu haben. Ikea nimmt nur noch unbenutzte Ware zurück (Boerse, 19.07.2018 - 15:13) weiterlesen...

Presse: Verluste bei Kaufhof wachsen. Im ersten Quartal, das Anfang Februar begann, habe das Unternehmen vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Sonderfaktoren einen Verlust von knapp 30 Millionen Euro gemacht. Das Minus sei damit um fast 40 Prozent größer ausgefallen als im Jahr zuvor, berichtete das Wirtschaftsmagazin am Donnerstag. Hauptursache für die Entwicklung sei ein deutlicher Umsatzrückgang von acht Prozent. DÜSSELDORF - Die Warenhauskette Kaufhof ist laut einem Bericht der "Wirtschaftswoche" in den ersten Monaten des Geschäftsjahres 2018 noch tiefer in die roten Zahlen gerutscht. (Boerse, 19.07.2018 - 11:16) weiterlesen...

Ebay-Wachstum flaut ab - Anleger enttäuscht. Die Erlöse legten im Jahresvergleich zwar um neun Prozent auf 2,64 Milliarden Dollar (2,27 Mrd Euro) zu, wie die ehemalige Paypal-Mutter am Mittwoch nach US-Börsenschluss mitteilte. Damit flaute das Wachstum jedoch spürbar gegenüber dem Vorquartal ab, als es ein zwölfprozentiges Plus gegeben hatte. An der Wall Street war mit mehr Umsatz gerechnet worden. Die Aktie geriet nachbörslich deutlich ins Minus. SAN JOSE - Bei der Online-Handelsplattform Ebay liefen die Geschäfte im zweiten Quartal nicht so rund wie von Anlegern erhofft. (Boerse, 18.07.2018 - 23:15) weiterlesen...