Lebensmittelhandel, Pharmahandel

SCHLESWIG - Der seit Jahren dauernde Machtkampf bei Aldi Nord geht in die nächste Runde.

18.05.2018 - 12:49:24

Machtkampf bei Aldi Nord geht weiter. Die von der Familie des verstorbenen Gründersohns Berthold Albrecht kontrollierte Jakobus-Stiftung hat juristische Schritte gegen eine Entscheidung des schleswig-holsteinischen Oberverwaltungsgerichts eingeleitet, die den Einfluss des Familienstamms im Unternehmen einschränken würde, wie eine Sprecherin des Gerichts am Freitag mitteilte. Zuvor hatte die "Lebensmittel Zeitung" darüber berichtet.

Hintergrund des Streits ist die etwas komplizierte Eigentümerstruktur bei Aldi Nord. Das Unternehmen ist im Besitz von drei Stiftungen: der Markus-, der Lukas- und der Jakobus-Stiftung. Große Investitionen und wichtige Entscheidungen können von den Stiftungen nur einstimmig freigegeben werden.

Das Oberverwaltungsgericht hatte im Dezember vergangenen Jahres eine Satzungsänderung in der Jakobus-Stiftung für rechtens erklärt, mit der Berthold Albrecht kurz vor seinem Tod den Einfluss der Familienerben auf die Geschicke des Discounters beschränkt hatte. Das Gericht ließ damals keine Revision gegen die Entscheidung zu.

Dagegen wehrt sich jetzt die Familie mit einer Nichtzulassungsbeschwerde. Der Anwalt des Berthold-Albrecht-Erben, Andreas Urban, sagte der Deutschen Presse-Agentur, nach seiner Auffassung weise das Urteil des Oberverwaltungsgericht "mehrere rechtliche Fehler" auf. Außerdem gebe es Verfahrensfehler.

Das Oberverwaltungsgericht muss sich nun noch einmal mit dem Fall befassen. Hält das OVG Schleswig an seiner Entscheidung fest, wird die Beschwerde dem Bundesverwaltungsgericht zur Entscheidung vorgelegt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Handelsstreit mit den USA: EU-Handelskommissarin gibt sich skeptisch. "Ich denke, sie sind nicht der Ansicht, dass das genug ist", sagte sie am Dienstag am Rande eines EU-Handelsministertreffen mit Blick auf die amerikanische Haltung. Es bleibe aber dabei, dass die EU nur dann über Handelserleichterungen für US-Unternehmen verhandeln werde, wenn die EU vollständig von den neuen US-Sonderzöllen auf Stahl- und Aluminiumprodukte ausgenommen werde. Sie seien aus EU-Sicht nicht mit dem Regelwerk der Welthandelsorganisation WTO vereinbar. BRÜSSEL - Die EU-Handelsbeauftragte Cecilia Malmström hat vor allzu großen Erwartungen an das europäische Kompromissangebot im Handelsstreit mit den USA gewarnt. (Boerse, 22.05.2018 - 13:58) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/China senkt Einfuhrzölle für Autos - Studie: Handel bleibt unfair. Trotzdem sehen Beobachter weiterhin große Hürden, bis für deutsche Firmen in der Volksrepublik faire Wettbewerbsbedingungen herrschen. PEKING - Kurz vor der China-Reise von Kanzlerin Angela Merkel hat Peking angekündigt, Einfuhrzölle auf Autos zu senken. (Boerse, 22.05.2018 - 13:28) weiterlesen...

Deutsche Autobauer könnten von sinkenden Zöllen in China profitieren. PEKING - Auf Druck der USA und anderer Handelspartner hat China angekündigt, die Einfuhrzölle für ausländische Autobauer deutlich senken zu wollen. Wie das Finanzministerium am Dienstag in Peking mitteilte, sollen die Importabgaben für Autos vom 1. Juli an von 25 Prozent auf 15 Prozent verringert werden. Für Autoteile ist eine Senkung von derzeit zwischen 8 und 25 Prozent auf 6 Prozent geplant. Deutsche Autobauer könnten von sinkenden Zöllen in China profitieren (Boerse, 22.05.2018 - 12:43) weiterlesen...

Prognose: Deutschlands Händler hinken im Europavergleich hinterher. Für die Händler in Deutschlands Einkaufsstraßen und Shopping-Centern sehen die Perspektiven allerdings schlechter aus. Das geht aus der am Dienstag veröffentlichten Studie "Einzelhandel Europa 2018" der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK ) hervor. NÜRNBERG - Die stationären Einzelhändler in den meisten europäischen Ländern können in diesem Jahr trotz des Online-Booms mit realen Umsatzzuwächsen rechnen. (Boerse, 22.05.2018 - 12:32) weiterlesen...

EU will Freihandelsabkommen mit Australien und Neuseeland. Die Wirtschaftsminister der EU-Staaten beschlossen am Dienstag, die EU-Kommission mit entsprechenden Verhandlungen zu beauftragen. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sprach von einem Beitrag für freie und offene Märkte und Welthandel. "Das zeigt, dass die Europäische Union ihre handelspolitischen Interessen erfolgreich vertritt", sagte er. BRÜSSEL - Die Europäische Union will mit Australien und Neuseeland Freihandelsabkommen abschließen. (Boerse, 22.05.2018 - 11:05) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2/Studie zu Übernahmen: Deutschland kann China nichts entgegensetzen. Satz wurde die Wortreihenfolge geändert. (Im 1. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 09:51) weiterlesen...