Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

PSA, FR0000121501

SCHLESWIG - Das Schleswig-Holsteinische Oberverwaltungsgericht (OVG) hat die Verpflichtung von Opel bestätigt, mehrere Diesel-Modelle im Zuge des Abgasskandals umgehend zurückzurufen.

07.11.2019 - 11:51:39

Gericht: Opel muss Diesel-Modell zurückrufen für Software-Update. Opel müsse die Software zur Steuerung der Abschalteinrichtungen umrüsten, teilte das OVG am Donnerstag in Schleswig mit. Betroffen sind die Modelle Opel Zafira 1.6 und 2.0 CDTi, Opel Cascada 2.0 CDTi und Opel Insignia 2.0 CDTi aus den Jahren 2013 bis 2016. Der Beschluss ist nach Angaben des Gerichts unanfechtbar (Az. 5 MB 3/19).

Damit bestätigte das OVG im vorläufigen Rechtsschutzverfahren eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts in Schleswig vom November 2018. Es hatte im Abgasskandal den Eilantrag von Opel gegen eine Rückrufanordnung des Kraftfahrtbundesamtes (KBA) abgelehnt. Nach Auffassung des KBA verfügen die drei Fahrzeugmodelle über unzulässige Abschalteinrichtungen.

Opel erklärte, man könne die Gerichtsentscheidung nicht nachvollziehen und werde "weitere rechtliche Schritte gegen die Rückrufanordnung des KBA einleiten". Das OVG habe "ausdrücklich keine Entscheidung darüber getroffen, ob in den Modellen eine unzulässige Abschalteinrichtung verbaut ist". Die laufende "freiwillige Service-Aktion" für die betroffenen Modelle von Insignia, Zafira, und Cascada werde fortgeführt, nun lediglich auf verpflichtender Basis.

Das KBA hatte den sofortigen Rückruf im Oktober 2018 mit der Begründung angeordnet, die eingebauten Systeme zur Reduzierung der Stickoxide in den Abgasen würden unter anderem schon bei Außentemperaturen unter 17 Grad Celsius in ihrer Wirksamkeit gedrosselt. Mit solchen Abschalteinrichtungen würden mehr Stickstoffoxide emittiert als nach EU-Recht zulässig.

Am 17. Oktober 2018 ordnete die Behörde daher an, dass Opel die unzulässigen Einrichtungen entfernen und die Motorsteuerungssoftware der Wagen umrüsten muss. Eine seit April 2018 laufende freiwillige Rückruf- und Umrüstungsaktion hielt das KBA für nicht ausreichend.

Der dagegen gerichtete Antrag von Opel auf Gewährung vorläufigen Rechtsschutzes durch das Schleswiger Verwaltungsgericht blieb ohne Erfolg (Beschluss vom 09.11.2018, Az. 3 B 127/18). Der 5. Senat des OVG hat die dagegen gerichtete Beschwerde jetzt zurückgewiesen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Europäischer Auto-Verband: Deutliches Plus im Oktober dank schwachem Vorjahr. Die Zahl neu zugelassener Fahrzeuge habe sich um 8,7 Prozent auf 1,2 Millionen Stück erhöht, teilte der Branchenverband Acea am Dienstagmorgen in Brüssel mit. 2018 waren die Verkäufe vor dem Hintergrund der Einführung neuer Abgasvorschriften (WLTP) um mehr als 7 Prozent eingebrochen. BRÜSSEL - Der Autoabsatz in Europa ist im Oktober dank eines niedrigen Vorjahreswertes deutlich gestiegen. (Boerse, 19.11.2019 - 08:02) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank senkt PSA auf 'Hold' - Ziel 26 Euro. Ein solcher Deal sei zwar sinnvoll, schrieb Analyst Gaetan Toulemonde in einer am Montag vorliegenden Studie. Allerdings lägen die daraus möglicherweise resultierenden Risiken allein bei den Aktionären des französischen Autobauers. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat PSA mit Blick auf ein mögliches Zusammengehen mit Fiat Chrysler von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 28 auf 26 Euro gesenkt. (Boerse, 18.11.2019 - 10:10) weiterlesen...

FDP: Wasserstoff muss wesentlicher Teil der Klimastrategie sein. "Die Bundesregierung zäumt den Gaul von der falschen Seite auf. Sie hat erst ein Klimapaket beschlossen und arbeitet jetzt an einer Wasserstoffstrategie", sagte Fraktionsvize Michael Theurer der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die FDP im Bundestag hat die Bundesregierung aufgefordert, stärker auf Wasserstoff als Energieträger zu setzen. (Boerse, 15.11.2019 - 06:17) weiterlesen...

Innovationsexperte: Tesla-Fabrik treibt deutsche Autoindustrie an. Die deutschen Autokonzerne hätten sich lange an den Verbrennungsmotor geklammert. "Da ist es gut, wenn sich hier ein Unternehmen niederlässt, das ganz anders darüber denkt. Das bringt Wind rein, das hilft uns, innovativer zu werden", sagte Harhoff, der die Bundesregierung zum Thema Forschung und Innovation berät, der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Das angekündigte Werk des E-Autobauers Tesla bei Berlin kann nach Ansicht des Innovationsexperten Dietmar Harhoff den Wandel der deutschen Autoindustrie unterstützen. (Boerse, 14.11.2019 - 05:19) weiterlesen...

Tesla-Fabrik nahe Berlin soll bis zu 7000 Stellen schaffen. Diese Zahlen nannte die Berliner Wirtschaftsverwaltung am Mittwoch. Als Standort für das Werk wurde die Gemeinde Grünheide ausgewählt, rund 35 Kilometer südöstlich von Berlin. Das wurde aus Kreisen der Brandenburger Landesregierung bestätigt. BERLIN - Die geplante Fabrik des amerikanischen Elektroauto-Hersteller Tesla unweit von Berlin soll 6000 bis 7000 Arbeitsplätze schaffen. (Boerse, 13.11.2019 - 12:55) weiterlesen...

Altmaier: Tesla-Ankündigung wertet Standort Deutschland auf. Altmaier sagte am Mittwoch in Berlin, Deutschland habe sich im Wettbewerb mit anderen Ländern durchgesetzt. Dies sei ein "Meilenstein" für den Ausbau der Elektromobilität. Deutschland habe die Chance, zu einem internationalen Zentrum bei der Batteriefertigung zu werden. Es sei mit Tesla bisher nicht über Subventionen gesprochen worden. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat die Ankündigung von Tesla für den Bau einer Fabrik in Brandenburg als Aufwertung des Standortes Deutschland bezeichnet. (Boerse, 13.11.2019 - 11:52) weiterlesen...