Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Moderna, US60770K1079

SCHINDELLEGI - Die weltweite Verteilung und Verimpfung von Corona-Vakzinen wird nach Einschätzung des Logistikriesen Kühne + Nagel noch lange dauern.

03.03.2021 - 13:28:25

Kühne + Nagel: Globale Coronaimpfungen könnten bis Sommer 2022 dauern. Das könnte sich bis Sommer 2022 hinziehen, sagte Konzernchef Detlef Trefzger am Mittwoch in Schindellegi in der Schweiz. Er räumte ein, dass sich so eine Prognose schnell verändern und schon binnen weniger Wochen ganz anders ausfallen könnte.

DHL. K+N ist zum Beispiel für den Transport des Moderna -Impfstoffes in Europa und anderen Weltregionen zuständig, hierbei geht es um die Strecke bis zum Verteilzentrum. Die letzte Meile wiederum - also die Beförderung aller Präparate bis zum Verimpfungsort - ist in anderen Verträgen geregelt. Auf dieser Strecke ist K+N zum Beispiel für Nordrhein-Westfalen zuständig. Bis Ende März wird der Logistiker nach eigenen Angaben insgesamt 50 Millionen Impfdosen verteilt haben.

Nach den am Mittwoch vorgelegten Geschäftszahlen sank der Umsatz 2020 um 3,4 Prozent auf 20,4 Milliarden Schweizer Franken (18,4 Milliarden Euro), der Nettogewinn schwächte sich um 1,4 Prozent auf 789 Millionen Franken ab. Zum Großteil lag die negative Entwicklung an ungünstigen Wechselkursen. Die Geschäfte mit Verkehr über Land und über See sackten ab, die Luftfracht zog hingegen an. Ein starkes viertes Quartal bewahrte den Konzern vor noch schwächeren Gesamtzahlen, dementsprechend optimistisch ist die Firma mit Blick auf 2021. "Es war ein Achterbahnjahr, aber wir haben die Achterbahn sehr gut durchsteuert", sagte Firmenchef Trefzger.

K+N hat weltweit rund 78 000 Mitarbeiter, 15 000 davon in Deutschland. In Bremen wurde die Firma 1870 gegründet, vor mehr als 70 Jahren verlagerte sie ihren Verwaltungssitz in die Schweiz. In Bremen, wo etwa 700 Beschäftigte tätig sind, ist die Deutschlandzentrale, in Hamburg die Europazentrale.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erstimpfungen wegen Engpasses herunterfahren POTSDAM - Wegen Engpässen bei der Lieferung von Impfstoffen könnten neue Termine für Erstimpfungen für Biontech durchhalten zu können", sagte Innenminister Michael Stübgen (CDU) am Mittwoch in einer Sitzung von Gesundheits- und Innenausschuss des Landtags. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 12:22) weiterlesen...

Brandenburg: Erstimpfungen wegen Engpasses herunterfahren POTSDAM - Wegen Engpässen bei der Lieferung von Impfstoffen könnten Erstimpfungen für Biontech durchhalten zu können", sagte Innenminister Michael Stübgen (CDU) am Mittwoch in einer Sitzung von Gesundheits- und Innenausschuss des Landtags. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 11:49) weiterlesen...

Gesundheitsministerium weist Kritik an Impfstoffverteilung zurück. "Anders als von manchem behauptet, werden die Impfstoff-Lieferungen an die Arztpraxen nicht halbiert", teilte ein Sprecher am Mittwoch mit. Die Impfstoffmenge steigere sich vielmehr stetig. BERLIN - Das Bundesgesundheitsministerium hat Kritik der Kassenärzte an der Verteilung von Corona-Impfstoffen zurückgewiesen. (Boerse, 14.04.2021 - 11:15) weiterlesen...

Großbritannien weitet Tests zu Impfstoff-Kombination aus. Künftig werden auch die Impfstoffe von Moderna und Novavax einbezogen, wie Matthew Snape von der Universität Oxford am Mittwoch dem Times Radio sagte. Seit Februar wird bereits in einer klinischen Studie untersucht, ob die bereits seit längerem in Großbritannien zugelassenen Impfstoffe von Biontech /Pfizer und Oxford/Astrazeneca in unterschiedlicher Abfolge als erste und zweite Dosis verwendet werden können. Moderna wird in Großbritannien seit Montag als drittes Mittel eingesetzt. OXFORD - Britische Wissenschaftler weiten ihre Tests zur Impfstoff-Wirksamkeit bei der Kombination unterschiedlicher Mittel auf weitere Wirkstoffe aus. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 11:14) weiterlesen...

Pfizer-Chef verspricht US-Regierung mehr Impfdosen bis Ende Mai. Die Gesamtmenge der bis Ende Juli vereinbarten Lieferung von 300 Millionen Dosen bleibe aber gleich, schrieb Bourla. WASHINGTON - Der US-Pharmakonzern Pfizer entwickelten Impfstoffs. (Boerse, 13.04.2021 - 23:16) weiterlesen...

Beschluss: Biontech oder Moderna für Zweitimpfung nach Astrazeneca. Darauf haben sich die Gesundheitsminister von Bund und Ländern am Dienstag einstimmig geeinigt. "Die Lösung, die jetzt gefunden wurde, bietet einen guten Schutz für die Menschen", sagte der Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz, Bayerns Ressortchef Klaus Holetschek, am Dienstagabend der Deutschen Presse-Agentur in München. BERLIN - Mit einer ersten Astrazeneca -Dosis geimpfte Menschen unter 60 Jahren sollen für die zweite Impfung auf ein anderes Präparat umsteigen. (Boerse, 13.04.2021 - 21:40) weiterlesen...