Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Alphabet C-Aktie, US02079K1079

SCHANGHAI - Die Smartphone-Verkäufe des chinesischen Huawei-Konzerns sind als Folge der US-Sanktionen nach Berechnungen von Marktforschern um gut 60 Prozent eingebrochen.

29.04.2021 - 11:29:27

Marktforscher: Huawei hat 60 Prozent der Smartphone-Verkäufe verloren. Die einstige globale Nummer zwei rutschte im vergangenen Quartal mit 18,6 Millionen verkauften Computer-Telefonen auf den siebten Rang ab, wie die Analysefirma Canalys am Donnerstag berichtete. Im ersten Vierteljahr 2020 hatte Huawei nach Canalys-Berechnungen noch 49 Millionen Smartphones verkauft.

im vergangenen Quartal die Marktführerschaft zurück, nachdem im Weihnachtsgeschäft Apple mit frischen iPhones die Führung übernommen hatte. Der südkoreanische Konzern verkaufte nach Canalys-Zahlen 76,5 Millionen Smartphones - 28 Prozent mehr als vor einem Jahr. Samsungs Marktanteil blieb damit bei 22 Prozent.

Apple steigerte die iPhone-Verkäufe um 41 Prozent auf 52,4 Millionen Geräte - und baute seinen Marktanteil von 14 auf 15 Prozent aus. Noch schneller wuchsen die chinesischen Huawei-Rivalen. Auf Platz drei steigerte Xiaomi die Verkäufe um 62 Prozent auf 49 Millionen Smartphones. Oppo folgt mit einem Plus von 60 Prozent auf 37,6 Millionen Geräte.

Insgesamt wuchs der weltweite Smartphone-Markt Canalys zufolge im Jahresvergleich um 27 Prozent auf 374,4 Millionen verkaufte Computer-Handys.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Satzungsentwurf zur Auffindbarkeit von Medienangeboten im Netz steht. Der von den Bundesländern im Medienstaatsvertrag festgeschriebene Passus nimmt für den Teilbereich der privaten Medien konkretere Formen an. Die Landesmedienanstalten als Medienregulierer haben inzwischen einen Satzungsentwurf für das Verfahren zu einer Liste erarbeitet, auf die sich Medienhäuser mit ihren Angeboten bewerben können. Internetplattformen müssen dann später die technischen Voraussetzungen auf ihren Benutzeroberflächen schaffen, dass diese sichtbarer werden. BERLIN - Medienangebote mit besonderem gesellschaftlichen Mehrwert sollen auf Internetplattformen leichter auffindbar sein. (Boerse, 18.05.2021 - 06:35) weiterlesen...

Entwicklerkonferenz Google I/O beginnt als Online-Version. Bei der Google I/O gibt es traditionell einen Ausblick auf die nächste Version des dominierenden Smartphone-Systems Android sowie andere Neuheiten des Internet-Konzerns. In den kommenden Wochen folgen auch die Entwicklerkonferenzen unter anderem von Facebook und Apple , ebenfalls in einem Online-Format. MOUNTAIN VIEW - Google startet am Dienstag (ab 19.00 Uhr) eine Online-Version seiner jährlichen Entwicklerkonferenz. (Boerse, 17.05.2021 - 17:58) weiterlesen...

Facebook und Axel Springer vereinbaren globale Zusammenarbeit. Die Kooperation sei weltweit angelegt und auf Verbreitung von Inhalten ausgerichtet, teilten der Medienkonzern und Facebook am Montag in Berlin mit. Inhalte von Axel Springer sollen demnach vermehrt in verschiedenen Angeboten der Plattform verbreitet werden, darunter auch im Produkt "Facebook News". Der Deal umfasst auch Videoinhalte aus dem Springer-Konzern. Zu den finanziellen Konditionen wollten beide Seiten keine Angaben machen. BERLIN - Axel Springer und Facebook haben sich nach jahrelangen juristischen Auseinandersetzungen überraschend auf eine umfassende Zusammenarbeit verständigt. (Boerse, 17.05.2021 - 17:06) weiterlesen...

WDH: Facebook und Axel Springer vereinbaren globale Zusammenarbeit (Sachverhalt im ersten Satz klargestellt) (Boerse, 17.05.2021 - 16:39) weiterlesen...

Großer TV-Deal rund um HBO und Warner Bros.. sowie TV-Sender wie HBO und CNN kommen unter ein Dach mit Kanälen wie Eurosport, um besser mit den Streaming-Schwergewichten Netflix und Disney zu konkurrieren. NEW YORK - Megadeal in der US-Medienbranche: Das Hollywood-Studio Warner Bros. (Boerse, 17.05.2021 - 15:41) weiterlesen...

Wettbewerbsstrafe von 102 Millionen Euro für Google in Italien. Google habe damit seine eigene Karten-App bevorteilt, entschied die Kartellbehörde AGCM. ROM - Google soll in Italien eine Wettbewerbsstrafe von 102 Millionen Euro zahlen, weil der Internet-Riese eine App für Elektrofahrzeuge nicht in seine Plattform Android Auto aufgenommen hat. (Boerse, 13.05.2021 - 14:02) weiterlesen...