Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Deutschland

Schadenersatz für Immobilienkäufer darf wohl weiter geschätzt werden

26.02.2021 - 15:49:30

Schadenersatz für Immobilienkäufer darf wohl weiter geschätzt werden. KARLSRUHE - Neue Wohneigentümer können Schadenersatz-Ansprüche gegen den Immobilienverkäufer wohl auch künftig in Höhe der schätzungsweise entstehenden Kosten geltend machen und müssen nicht selbst mit viel Geld in Vorleistung treten. Die zuständigen Richter des Bundesgerichtshofs (BGH) wollen in dieser Frage ihrer bisherigen Linie treu bleiben, wie sich in einer Verhandlung in Karlsruhe am Freitag abzeichnete. Das halten sie rechtlich für möglich, obwohl ein anderer BGH-Senat neuerdings einen eigenen Weg geht. Die Entscheidung soll am 12. März verkündet werden. (Az. V ZR 33/19)

In dem Fall aus Nordrhein-Westfalen verlangen die neuen Eigentümer voraussichtliche Kosten von rund 12 000 Euro, damit sie ein Feuchtigkeitsproblem im Schlafzimmer selbst in Angriff nehmen können. Zuvor hatten sie den Verkäufer der 2014 erworbenen Eigentumswohnung vergeblich aufgefordert, die Schäden zu beheben.

Ein Vorschuss ist im Kaufrecht nicht vorgesehen. Bisher war deshalb in der Rechtsprechung allgemein anerkannt, dass als Schadenersatz die sogenannten fiktiven Kosten zugesprochen werden können - also soviel Geld, wie für die Arbeiten voraussichtlich zu bezahlen ist. Auch im Streit zwischen Mieter und Vermieter wird das so gehandhabt.

Das Problem: In einem anderen Rechtsbereich, dem Werkvertragsrecht, hat sich der dafür zuständige BGH-Senat 2018 von dieser Linie verabschiedet. Die Richter dort haben es unter anderem mit Fällen zu tun, in denen ein Architekt dem Bauherren Schadenersatz schuldet. Sie sind der Ansicht, dass die fiktive Berechnung hier zu einer Überkompensation führen kann - zum Beispiel, wenn versehentlich gelbe statt blauen Fliesen verlegt wurden und der Bauherr das am Ende so belässt, aber trotzdem das Geld für einen Austausch einstreicht. Deshalb können hier in der Regel nur noch die tatsächlichen Kosten verlangt werden, dafür müssen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Der für den Immobilienkauf zuständige Senat hatte den Fall aus NRW vor knapp einem Jahr schon einmal verhandelt - und im Ergebnis gemeint, sich nicht über die Rechtsprechung der Kollegen hinwegsetzen zu können. Damals erwogen die Richterinnen und Richter, den Großen Senat für Zivilsachen anzurufen, um am BGH senatsübergreifend eine einheitliche Linie zu bestimmen. Nach einem Austausch mit dem anderen Senat sieht es nun aber so aus, als ob sich die Positionen versöhnen lassen, wie die Vorsitzende Richterin Christina Stresemann sagte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umfrage: Senioren ziehen Wohnen auf dem Land der Stadt vor. Viele ältere Menschen ziehen das Leben auf dem Land der Stadt vor, zeigt eine aktuelle Umfrage des Marktforschers Yougov unter 1022 Senioren ab 60 Jahren. Demnach favorisiert nur gut jeder Fünfte (22 Prozent) eine Lage direkt in der Stadt. Fast der Hälfte der Befragten (46 Prozent) ist dagegen ein eher ländliches Umfeld wichtig. Alle Teilnehmer der Studie lebten in eigenen Häusern oder Wohnungen. FRANKFURT - Senioren legen beim Wohnen Wert auf viel Grün, Ruhe und eine gute Anbindung etwa an Ärzte und Supermärkte. (Wirtschaft, 11.04.2021 - 09:04) weiterlesen...

Zahl der Sozialwohnungen im Osten besonders stark gesunken. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Frage der stellvertretenden Vorsitzenden der Linksfraktion, Caren Lay, hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Danach schrumpfte der Bestand an Mietwohnungen mit Miet- und Belegungsbindung trotz der Fertigstellung neuer Sozialwohnungen zwischen Ende 2015 bis Ende 2019 von 102 116 Wohnungen auf dann nur noch 58 604 Sozialwohnungen. BERLIN - Die Zahl der Sozialwohnungen in den östlichen Bundesländern ist innerhalb von vier Jahren um knapp 43 Prozent gesunken. (Boerse, 09.04.2021 - 16:12) weiterlesen...

Immobilienangebot in Deutschland geht zurück Die Zahl der zum Verkauf angebotenen Immobilien in Deutschland ist 2020 zurückgegangen. (Wirtschaft, 09.04.2021 - 14:52) weiterlesen...

Deutschland: Bürovermietungen bleiben robust zum Jahresauftakt. In den sieben großen Metropolen verzeichnete der Immobilienspezialist Jones Lang LaSalle (JLL) im ersten Quartal einen Flächenumsatz von 715 000 Quadratmetern, wie das Unternehmen am Freitag in Frankfurt mitteilte. Das Ergebnis in Berlin, München, Hamburg, Frankfurt, Köln, Düsseldorf und Stuttgart liege damit nur ein Prozent unter dem ersten Quartal 2020, das von der Corona-Pandemie kaum beeinflusst war. FRANKFURT - Trotz der Unsicherheit um die Corona-Pandemie und des Trends zum Homeoffice sind zu Jahresbeginn viele Büros in deutschen Großstädten vermietet worden. (Wirtschaft, 09.04.2021 - 11:13) weiterlesen...

Viele Eigentümerversammlungen in Corona-Zeiten womöglich nichtig Die Beschlüsse vieler in Corona-Zeiten durchgeführter Wohnungseigentümerversammlungen könnten nichtig sein. (Wirtschaft, 09.04.2021 - 10:32) weiterlesen...

Mehrwertsteuereffekt - Umsatz im Bauhauptgewerbe in Deutschland bricht ein. Die Erlöse lagen 15,6 Prozent unter denen des Vorjahresmonats, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Der Einbruch war im Hochbau mit minus 20,0 Prozent größer als im Tiefbau mit minus 10,4 Prozent. WIESBADEN - Das Bauhauptgewerbe in Deutschland hat im Januar deutlich geringere Umsätze verzeichnet als ein Jahr zuvor. (Boerse, 09.04.2021 - 08:32) weiterlesen...