Finanzierung, Investitionen

SAN JOSE - Das Strafmaß für die wegen Investoren-Betrugs verurteilte einstige Vorzeigeunternehmerin Elizabeth Holmes wird voraussichtlich erst im September bekannt.

12.01.2022 - 07:33:27

Strafmaß für Bluttest-Unternehmerin Holmes erst im September. Anklage und Verteidigung schlugen den Aufschub am Dienstag gemeinsam vor, da demnächst noch in einem zweiten Teil des Verfahrens ihr einstiger Top-Manager vor Gericht kommt. Der 37-Jährigen drohen bis zu 20 Jahre Gefängnis, US-Prozessbeobachter gingen aber davon aus, dass das Strafmaß deutlich geringer ausfallen werde.

Holmes hatte versprochen, mit ihrem Start-up Theranos Bluttests zu revolutionieren. Auch komplexe Analysen, für die man heute Blut aus den Venen abnimmt, sollten mit nur wenigen Tropfen aus dem Finger durchgeführt werden können. Wie sich nach einer Serie von Enthüllungsberichten herausstellte, funktionierte die Technologie von Theranos jedoch nie verlässlich.

In dem Prozess kamen Geschworene zu dem Schluss, dass Holmes mehrere Geldgeber gezielt hinters Licht geführt hatte, um an Finanzierung für Theranos zu kommen. Theranos sammelte nahezu eine Milliarde Dollar bei Investoren ein, die größtenteils ihr Geld verloren. Holmes wies auch im Prozess die Betrugsvorwürfe zurück und versicherte, dass sie aufrichtig an die Technologie geglaubt habe, aber nicht über alle Probleme informiert worden sei.

Dabei erhob sie auch Vorwürfe gegen ihre einstige rechte Hand bei Theranos, Ramesh Balwani, der im März im zweiten Teil des Verfahrens vor Gericht kommen soll.

Über das Strafmaß für Holmes wird nach dem Urteil der Geschworenen nun Richter Edward Davila entscheiden. Technisch gesehen drohen ihr je 20 Jahre für jeden der vier Anklagepunkte, in denen sie schuldig gesprochen wurde - die Strafen können in Kalifornien aber parallel abgegolten werden. Als Termin für die Strafmaß-Verkündung schlugen Anklage und Verteidigung den 12. September vor, wie aus Gerichtsunterlagen hervorgeht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland bekräftigt klares Nein zur Atomkraft gegenüber der EU. Das erklärte am Freitag die stellvertretende Regierungssprecherin Christiane Hoffmann in Berlin. "Die Bundesregierung wird in ihrer Stellungnahme die feste Überzeugung vertreten, dass Kernenergie nicht als nachhaltig einzustufen ist. Wir halten die Technologie für zu gefährlich, und neben weiteren Gründen ist die Endlagerfrage weiterhin nicht geklärt", sagte sie. BERLIN/BRÜSSEL - Die deutsche Bundesregierung will sich gegenüber der EU-Kommission klar gegen die Einstufung von Atomkraft als nachhaltige Investition positionieren. (Boerse, 21.01.2022 - 17:08) weiterlesen...

EU-Label für Gas und Atomkraft: Umweltverbände pochen auf Transparenz. "Es geht hier um Transparenz bei wichtigen Entscheidungen über den Klima- und Umweltschutz. Andernfalls verspielt die amtierende Bundesregierung ihre Glaubwürdigkeit", heißt es in dem gemeinsamen Appell, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - Mehrere Umweltorganisationen haben an die Bundesregierung appelliert, ihre Stellungnahme an die EU-Kommission zur umstrittenen Einstufung von Gas und Atomkraft als nachhaltige Investitionen offenzulegen. (Boerse, 21.01.2022 - 11:47) weiterlesen...

Zalando will für bis zu 200 Millionen Euro eigene Aktien zurückkaufen. Dafür sollen bis zu 200 Millionen Euro ausgegeben werden, wie das Dax -Unternehmen am späten Donnerstagabend mitteilte. Die Papiere sollen für das Aktienoptionsprogramm von Zalando für Mitarbeiter und Vorstände verwandt werden. BERLIN - Der Online-Modehändler Zalando will bis zu 2,2 Millionen eigene Aktien zurückkaufen. (Boerse, 20.01.2022 - 22:19) weiterlesen...

Bundesamt sieht Herausforderungen beim Ausbau der Windkraft auf See. "Das wird eine Herkulesaufgabe werden", sagte die BSH-Präsidentin Karin Kammann-Klippstein am Donnerstag in Hamburg. HAMBURG - Der geplante Ausbau der Windkraft in Nord- und Ostsee stößt aus Sicht des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) auf zahlreiche große Herausforderungen. (Boerse, 20.01.2022 - 17:14) weiterlesen...

MV-Werften-Mutter Genting stellt Antrag auf Abwicklung. HONGKONG - Der Eigner der insolventen MV Werften in Wismar, Genting Hongkong, hat einen Antrag auf Abwicklung gestellt. Wie das Unternehmen am Mittwoch an der Hongkonger Börse mitteilte, reichte es beim zuständigen Gerichtshof in Bermuda zudem Vorschläge für die Ernennung vorläufiger Insolvenzverwalter ein, die an einer Restrukturierung arbeiten und Verhandlungen mit Gläubigern führen sollen. Eine Anhörung soll am 20. Januar stattfinden. MV-Werften-Mutter Genting stellt Antrag auf Abwicklung (Boerse, 20.01.2022 - 06:35) weiterlesen...

Urteil des Europäischen Gerichtshofs zum Flughafen Hahn erwartet LUXEMBURG/HAHN - Im jahrelangen Streit zwischen Lufthansa startet. (Boerse, 20.01.2022 - 05:49) weiterlesen...