Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Twitter, US90184L1026

SAN FRANCISCO / WASHINGTON - Das US-Justizministerium wirft zwei früheren Twitter-Mitarbeitern vor, für Saudi-Arabien spioniert zu haben.

07.11.2019 - 18:33:40

USA: Ex-Twitter-Mitarbeiter sollen für Saudi-Arabien spioniert haben. Die Vorwürfe wurden am Mittwoch vor einem Bezirksgericht in San Francisco bekannt gemacht, wie die "Washington Post" und andere US-Medien berichteten. Demnach sollen die beiden Männer, ein US-Bürger und ein saudischer Bürger, ihre Stellung bei dem Internetkonzern dazu benutzt haben, private Kontoinformationen von Regierungskritikern zu beschaffen.

Bei einem Schuldspruch würden den Verdächtigen - ein 35-jähriger Staatsbürger Saudi-Arabiens und ein 41-jähriger US-Amerikaner - wegen ausländischer Agententätigkeit eine Geldstrafe und bis zu zehn Jahre Haft drohen. Dem verdächtigten US-Bürger drohen wegen Behinderung der Ermittlungen noch bis zu 20 Jahre zusätzliche Haft. Er war am Mittwoch in Seattle im US-Bundesstaat Washington festgenommen worden.

Einem dritten Beschuldigten, einem Saudi-Araber, der als Mittelsmann aufgetreten sein soll, wurde ebenfalls Spionage vorgeworfen. Gegen ihn und den zweiten früheren Twitter-Mitarbeiter wurde Haftbefehl erlassen; sie sollen nach Saudi-Arabien geflohen sein. US-Medienberichten zufolge waren von 2014 bis 2015 Tausende Twitter-Nutzer von Ausspähungen betroffen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Richterbund befürwortet Stärkung der Nutzer von sozialen Netzwerken. "Es ist richtig, bei Hass und Hetze im Netz nicht nur auf eine konsequente Strafverfolgung zu setzen, sondern auch den Rechtsschutz für die Betroffenen zu stärken", sagte Bundesgeschäftsführer Sven Rebehn dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Donnerstag). BERLIN - Der Deutsche Richterbund hat die Stärkung der Nutzerrechte in sozialen Netzwerken durch die Bundesregierung begrüßt. (Boerse, 02.04.2020 - 05:41) weiterlesen...

Neue Regeln für Facebook und Co - Bundesregierung stärkt Nutzerrechte. Dafür will das Kabinett am Mittwoch eine Änderung des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes beschließen. Der Entwurf sieht unter anderem vor, dass Nutzer leichter dagegen vorgehen können, wenn gemeldete Beiträge nicht gelöscht wurden. BERLIN - Nutzer von sozialen Netzwerken wie Facebook , Twitter und Instagram sollen mehr Rechte bekommen - etwa wenn sie im Netz massiv attackiert werden. (Boerse, 01.04.2020 - 12:01) weiterlesen...

Kabinett will neue Regeln für soziale Netzwerke beschließen. Vor allem sollen die Nutzer mehr Rechte bekommen - etwa wenn sie massiv bedroht und attackiert werden. Die Netzwerke müssen etwa ihre Meldewege für eine Beschwerde vereinfachen. Wer nicht damit einverstanden ist, dass das Netzwerk seinen Beitrag löscht, soll eine Begründung verlangen können. Gleiches soll gelten, wenn das Netzwerk einen gemeldeten Beitrag nicht löscht. Außerdem müssen die Netzwerke einfacher als bisher die Identität eines Beleidigers offenlegen, wenn ein Gericht das erlaubt. Geändert wird dafür das Netzwerkdurchsetzungsgesetz. Es verpflichtet die Plattformen, klar strafbare Inhalte binnen 24 Stunden zu löschen. Der Bundestag muss den Änderungen noch zustimmen. BERLIN - Das Kabinett will am Mittwoch neue Regeln für soziale Netzwerke wie Facebook , Twitter und Instagram beschließen. (Boerse, 01.04.2020 - 05:46) weiterlesen...