Transport, Verkehr

SAN FRANCISCO - Uber baut sein Geschäft mit dem Kauf des Elektro-Fahrrad-Vermittlers Jump aus.

09.04.2018 - 17:37:24

Uber kauft Vermittler von Elektro-Fahrrädern. Das Start-up brachte seit dem Start 2010 über 12 000 E-Bikes in 40 Städten in sechs Ländern auf die Straße. Ein Kaufpreis wurde am Montag nicht genannt.

Die Elektro-Fahrräder von Jump sind nicht auf feste Docking-Plätze angewiesen, sondern können überall abgestellt werden. In Europa kann man den Dienst der Firma über Partner in Brighton in England und sowie im polnischen Krakow und dem tschechischen Brno nutzen.

Der Fahrdienst-Vermittler treibt mit dem Zukauf seine Vision voran, auch andere Transportwege über Autos hinaus abzudecken. Das Jump-Angebot kann unter anderem dem Mitfahrdienst Uber Pool zugute kommen, bei dem mehrere Fahrgäste, die in einer Richtung unterwegs sind, sich einen Wagen teilen und zum Teil unterwegs zusteigen. Es war bereits durch eine Partnerschaft teilweise in die Uber-Plattform eingebunden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deutsche Firmen appellieren wegen US-Sanktionen an Merkel. Merkel solle sich bei ihrem Besuch in Washington am Freitag dafür einsetzen, "dass deutsche Firmen und Firmenvertreter von amerikanischer Seite nicht wegen ihrer Russlandgeschäfte belangt werden". Das forderte in einer Umfrage die Mehrheit der Mitglieder der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer (AHK) in Moskau. MOSKAU - Die deutsche Wirtschaft in Russland setzt auf Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), um nicht durch die US-Sanktionen gegen russische Firmen in Mitleidenschaft gezogen zu werden. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 06:28) weiterlesen...

Tübingen unternimmt neuen Anlauf für kostenlosen ÖPNV. Das Gremium wendet sich mit einer Resolution an die Bundesregierung und erbittet Unterstützung für einen zweijährigen Versuch. Dafür müssten Fahrgeldeinnahmen von rund 9 Millionen Euro pro Jahr ersetzt und zusätzliche Kosten von etwa 6 Millionen Euro gestemmt werden, sagte Tübingens grüner Oberbürgermeister Boris Palmer in der "Südwest Presse" (Donnerstag). ULM - Der Tübinger Gemeinderat nimmt am Donnerstag erneut einen Anlauf, Modellstadt für den kostenlosen öffentlichen Nahverkehr zu werden. (Boerse, 25.04.2018 - 18:57) weiterlesen...

Finanzspritze des Bundes für Güterverkehr verzögert sich. Mittel zu einer Senkung der Trassenpreise würden im Haushalt 2019 bereitgestellt, sagte Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am Mittwoch laut einer Sprecherin beim Deutschen Verkehrsforum in Berlin. Als Grund verwies er auf die lange Regierungsbildung. BERLIN - Die vom Bund angekündigte Finanzspritze für den Güterverkehr im Konkurrenzkampf mit Lastwagen verzögert sich. (Boerse, 25.04.2018 - 18:49) weiterlesen...

Continental testet auf der Autobahn (Boerse, 25.04.2018 - 18:30) weiterlesen...

Scheuer: BER-Eröffnungstermin muss 'unbedingt' eingehalten werden. "Der BER ist nach wie vor ein Riesenärgernis", sagte Scheuer nach Angaben seines Ministeriums. "Ich akzeptiere es nicht, wenn die Welt über diese Baustelle lacht." Der neue Eröffnungstermin müsse "unbedingt eingehalten" werden. Die Eröffnung war wegen zahlreicher Pannen mehrfach verschoben worden. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) pocht auf eine Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER im Herbst 2020. (Boerse, 25.04.2018 - 18:07) weiterlesen...

Autovermietung läuft - Sixt erhöht Gewinnprognose. Der Gewinn vor Steuern werde die 287 Millionen Euro des Vorjahres nicht nur leicht, sondern deutlich übertreffen, teilte Sixt am Mittwoch in Pullach bei München mit. Auch der operative Umsatz soll deutlich über den 2,3 Milliarden Euro des Vorjahres liegen. MÜNCHEN - Die Autovermietung im In- und Ausland läuft beim deutschen Branchenführer Sixt so gut, dass er seine Jahresprognose vom März schon jetzt erhöht. (Boerse, 25.04.2018 - 17:20) weiterlesen...