Alphabet C-Aktie, US02079K1079

SAN FRANCISCO / TOKIO - Der japanische Technologiekonzern Softbank will laut einem Medienbericht nach Investitionen bei mehreren asiatischen Uber-Rivalen auch bei dem Fahrdienst-Vermittler aus San Francisco selbst einsteigen.

25.07.2017 - 15:01:25

'WSJ': Softbank will sich auch bei Uber einkaufen. Softbank strebe eine mehrere Milliarden Dollar schwere Beteiligung an, schrieb das "Wall Street Journal" am Dienstag unter Berufung auf informierte Personen.

hatte unterdessen früh in Uber investiert, gilt inzwischen aber auch als Konkurrent mit seiner Entwicklung selbstfahrender Autos und Experimenten mit einer Mitfahr-App.

Uber spielt in einer ganz anderen Liga als die asiatischen Rivalen, was die weltweite Präsenz und die Bewertungen in Finanzierungsrunden angeht. Das Start-up aus San Francisco wurde laut Medienberichten insgesamt mit bis zu 69 Milliarden Dollar bewertet, bei Grab sollen es bei der erst am Montag bekanntgegebenen Finanzspritze von Softbank und Didi 6 Milliarden Dollar gewesen sein. Zugleich muss Uber gerade seine Chefetage weitgehend neu ordnen. Mitgründer und Chef Travis Kalanick sowie mehrere Top-Manager gingen, nachdem eine Untersuchung zu Vorwürfen von Sexismus und Diskriminierung schwere Mängel aufgedeckt hatte.

Die Gespräche mit Softbank seien noch in einem frühen Stadium und dürften erst abgeschlossen werden, wenn Uber einen neuen Chef bekommt, berichtete das "Wall Street Journal" weiter.

Bei Softbank lenkt Gründer und Chef Masayoshi Son gezielt Milliarden-Investitionen in Zukunftstechnologien. So übernahm der Konzern, der als Mobilfunk-Anbieter groß wurde, den Chipdesigner ARM , dessen Technologie in fast allen Smartphones steckt. Außerdem kaufte sich Softbank mehrere Robotik-Spezialisten zusammen, samt der für ihre laufenden Roboter bekannten Firma Boston Dynamics, die lange Google gehörte.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Europäer suchen Platz neben USA und China. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) forderte auf der Innovationskonferenz DLD in München, Europa müsse sich dazu durchringen, eine aktivere Rolle in der Welt zu spielen. Deutsche-Telekom-Chef Timotheus Höttges gab den Wettbewerb bei verbraucherorientierten Online-Plattformen verloren - sieht aber Chancen im Internet der Dinge mit der Vernetzung von Milliarden Geräten. MÜNCHEN - Europäische Politiker und Unternehmer beschwören schnelles Handeln, um nicht zwischen den Tech-Supermächten USA und China zerrieben zu werden. (Boerse, 21.01.2018 - 15:58) weiterlesen...

Apple dehnt Initiative 'Jeder kann programmieren' auf Europa aus. An 70 Schulen, Hochschulen und Universitäten in Europa soll ein von Apple entwickelter Lehrplan eingeführt werden, die Studierende in die Lage versetzen soll, mobile Apps zu schreiben, kündigte Apple-Chef Tim Cook am Freitag in Harlow im Südosten Englands an. Damit wolle man die Studenten mit den nötigen Fähigkeiten ausstatten, damit sie in der boomenden App-Economy Karriere machen könnten. HARLOW - Apple dehnt seine Bildungsinitiative "Jeder kann programmieren" auf 16 Länder in Europa aus. (Boerse, 19.01.2018 - 14:15) weiterlesen...

Unternehmen steigern Löschquote (Boerse, 19.01.2018 - 13:59) weiterlesen...

Apple dehnt Initiative 'Jeder kann programmieren' auf Europa aus. An 70 Hochschulen und Universitäten in Europa soll ein von Apple entwickelter Lehrplan eingeführt werden, die Studierende in die Lage versetzen soll, mobile Apps zu schreiben, kündigte Apple-Chef Tim Cook am Freitag in Harlow im Südosten Englands an. Damit wolle man die Studenten mit den nötigen Fähigkeiten ausstatten, damit sie in der boomenden App-Economy Karriere machen könnten. Im vergangenen Sommer hatten bereits führende Community Colleges in den USA angekündigt, die App-Entwicklung mit Swift zum Lehrplan hinzuzufügen. HARLOW - Apple dehnt seine Bildungsinitiative "Jeder kann programmieren" auf 16 Länder in Europa aus. (Boerse, 19.01.2018 - 10:24) weiterlesen...

Hass im Netz: Unternehmen steigern nach neuen EU-Zahlen Löschquote. Zahlen der Brüsseler Behörde zufolge nahmen die Unternehmen Facebook, Twitter und YouTube zuletzt rund 70 Prozent aller beanstandeten Inhalte auf Grundlage ihrer freiwilligen Selbstverpflichtung aus dem Netz. Dies war deutlich mehr als bei der Überprüfung im Mai vergangenen Jahres. Damals konstatierte die Kommission eine Löschquote von 59 Prozent. Ende 2016 lag sie noch bei nur 28 Prozent. BRÜSSEL - Der Kampf gegen Hass und Hetze im Internet kommt nach einer neuen Untersuchung der EU-Kommission auch ohne gesetzliche Regelungen zügig voran. (Boerse, 19.01.2018 - 07:02) weiterlesen...

WhatsApp will kleinen Firmen Kommunikation mit Kunden erleichtern. Die Facebook -Tochter bringt deswegen die neue App "WhatsApp Business" heraus, die zusätzliche Werkzeuge für Unternehmen bereitstellt. So sollen die Firmen dadurch Zeit sparen können, dass sie Antworten auf häufig gestellte Fragen abspeichern und bei Bedarf abrufen können, sagte WhatsApp-Manager Mitu Singh. Die App wird zunächst nur für das Google -Betriebssystem Android herausgebracht. Wann es eine Version für Apples iOS-System geben könnte, blieb offen. MOUNTAIN VIEW - Der Kurzmitteilungsdienst WhatsApp will sich stärker als Kanal für die Kommunikation kleiner Firmen mit ihren Kunden etablieren. (Boerse, 18.01.2018 - 17:39) weiterlesen...