Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

HANNOVER RUECKVERSICHERUNG AG, DE0008402215

SAN FRANCISCO - Nach heftigen Unwettern mit mehr als 12 000 Blitzeinschlägen haben Brände im US-Bundesstaat Kalifornien bis Sonntag rund 5300 Quadratkilometer Land verwüstet - eine Fläche etwa 17 Mal so groß wie München.

24.08.2020 - 05:43:27

Trotz 14 000 Feuerwehrleuten - Brände in Kalifornien breiten sich aus. Die Einsatzkräfte schlugen immer neue Schneisen in die Wälder, um die Ausbreitung der Flammen zu verlangsamen, wie die Feuerwehr mitteilte. Dennoch konnten bisher nur wenige Brände unter Kontrolle gebracht werden.

Zwei der 585 Feuer, die seit dem 15. August ausbrachen, zählen die Behörden zu den größten in der jüngeren Geschichte Kaliforniens. Mindestens fünf Menschen kamen ums Leben, 120 000 Bürger wurden angewiesen, ihre Häuser zu verlassen und sich vor den herannahenden Flammen in Sicherheit zu bringen. Mehr als 14 000 Feuerwehrleute sind derzeit im Einsatz. TV-Aufnahmen zeigen gewaltige Feuersbrünste, verkohlte Wälder und dichte, schwarze Rauchwolken.

Am Samstag hatte eine leichte, kühle Brise der Feuerwehr geholfen, die Brände zumindest vorübergehend in einigen Gebieten zurückzudrängen, wie die "New York Times" berichtete. Am Sonntag jedoch warnten US-Meteorologen vor neuen Gewittern. Blitzeinschläge und die große Trockenheit, die in Kalifornien zuletzt herrschte, gelten als Ursache der Brände.

Die Feuerwehr geriet in den vergangenen Tagen an ihre Grenzen. Kaliforniens Gouverneur Gavin Newsom bat deshalb andere US-Bundesstaaten sowie Kanada und Australien um Personal, Fahrzeuge und Löschflugzeuge. Ein Grund für den Mangel an Feuerwehrleuten: In Kalifornien helfen normalerweise Gefängnisinsassen bei der Bekämpfung der Waldbrände - in den vergangenen Wochen jedoch wurden viele frühzeitig entlassen, weil sich in den Haftanstalten das Coronavirus ausbreitete.

Präsident Donald Trump erklärte die Brände auf Anfrage Kaliforniens zur schweren Katastrophe, um Gelder der amerikanischen Regierung für Notunterkünfte, Reparaturen und Verluste zur Verfügung zu stellen. Gouverneur Newsom hatte bereits am Dienstag den Notstand für Kalifornien ausgerufen.

Besonders schlimm wüten die Flammen in einem Gebiet östlich des Silicon Valley, wo viele amerikanische Tech-Firmen ihren Sitz haben. Dort wuchs der sogenannte SCU Lightning Complex, eine Gruppe von 20 einzelnen Bränden, inzwischen auf fast 1400 Quadratkilometer an. Ähnliche Ausmaße erreichte auch der LNU Lightning Complex im Napa Valley. Noch größer als diese beiden Feuer war nur der Mendocino Complex im Jahr 2018, als fast 1900 Quadratkilometer Land brannten.

Die Umweltbehörde EPA fürchtete eine Verschlechterung der schon jetzt extrem niedrigen Luftqualität. Die Experten riefen für manche Gebiete in Kalifornien zeitweise die höchste Warnstufe aus: "Hazardous", auf Deutsch "gefährlich". Ähnlich schmutzig ist die Luft der EPA zufolge nur in wenigen anderen Teilen der Welt, zum Beispiel in smogbelasteten Industriestädten Indiens und Mexikos.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bestandsaufnahme nach Sturm 'Ianos': Schwere Schäden in Griechenland. Über die westgriechische Insel Kefalonia berichteten griechische Medien am Montag von einer "Katastrophe biblischen Ausmaßes". Bilder zeigten von Steinlawinen begrabene Autos, so stark waren die Wassermassen, die das Erdreich mitspülten. Straßen brachen weg, Boote sanken in den Häfen. ATHEN - Beim Wirbelsturm "Ianos" sind am Wochenende vielerorts in Griechenland schwere Schäden entstanden. (Boerse, 21.09.2020 - 10:46) weiterlesen...

Verheerender Waldbrand erreicht Gemeinden im Süden Kaliforniens. Durch starke Winde angetrieben erreichte das sogenannte Bobcat-Feuer Juniper Hills und weitere umliegende Gemeinden im Antelope Valley nördlich von Los Angeles, wie örtliche Behörden am Samstag (Ortszeit) mitteilten. Binnen eines Tages wuchs der Brand beim sogenannten Angeles National Forest von knapp 295 auf rund 379 Quadratkilometer an. Anwohner in betroffenen Gebieten seien aufgefordert worden, ihre Häuser zu verlassen. Gebäude seien beschädigt worden, weitere von den Flammen bedroht. Bessere Nachrichten gab es hingegen aus dem Norden Kaliforniens und den Bundesstaaten Oregon und Washington. LOS ANGELES - Die Waldbrände im Süden des US-Bundesstaats Kalifornien weiten sich weiter aus. (Wirtschaft, 20.09.2020 - 14:18) weiterlesen...

Nach Stürmen in Griechenland weiteres Todesopfer entdeckt. Am Sonntagmorgen entdeckte die Feuerwehr in der Region Thessalien nahe der Stadt Karditsa einen 62-Jährigen in den Trümmern seines Hauses. Die Zahl der Toten beläuft sich damit auf drei, es werden immer noch Menschen vermisst oder sind in ihren Häusern eingeschlossen, wie die Feuerwehr mitteilte. Der Wirbelsturm "Ianos" und ein weiteres Sturmtief über der Nordägäis hatten am Freitag und Samstag in weiten Teilen Griechenlands schwere Schäden verursacht. Mehr als 600 Menschen seien von Rettungskräften aus Wohnungen befreit oder anderweitig gerettet worden. ATHEN - Die schweren Stürme in Griechenland haben ein weiteres Opfer gefordert. (Boerse, 20.09.2020 - 10:29) weiterlesen...

Waldbrände in Kalifornien treiben Bewohner in die Flucht. Starke Winde trieben das sogenannte Bobcat-Feuer auf Gemeinden im Antelope Valley nördlich von Los Angeles zu, berichtete die "Los Angeles Times" am Freitagabend (Ortszeit) unter Berufung auf den Bezirksfeuerwehrchef Vince Pena. LOS ANGELES - Die Waldbrände im US-Bundesstaat Kalifornien zwingen weitere Bewohner zur Flucht. (Boerse, 19.09.2020 - 17:07) weiterlesen...

Wirbelsturm 'Ianos': Eine Tote und schwere Schäden in Griechenland. In Mittelgriechenland kam eine Frau ums Leben, zwei weitere Menschen wurden vermisst. Viele könnten ihre Häuser wegen Hochwassers nicht verlassen, teilte die Feuerwehr am Samstagmorgen mit. Mehr als 600 Menschen seien von Rettungskräften aus Wohnungen befreit oder anderweitig gerettet worden. Wegen Schäden an der Bahnstrecke wurde die Zugverbindung Athen - Thessaloniki unterbrochen. ATHEN - Der Wirbelsturm "Ianos" und ein weiteres Sturmtief über der Nordägäis haben in der Nacht zum Samstag in weiten Teilen Griechenlands schwere Schäden verursacht. (Boerse, 19.09.2020 - 10:49) weiterlesen...

Seebeben erschüttert Kreta. Wie der Geologieprofessor der Universität Athen, Efthymios Lekkas, im Staatsrundfunk (ERT) sagte, hatte es nach ersten Messungen eine Stärke von 5,4. Das Zentrum des Bebens lag demnach vor der Südseite der Insel in einer Tiefe von etwa 50 Kilometer unter dem Meeresboden. Zunächst gab es keine Meldungen zu Schäden oder Opfern, berichtete das Staatsfernsehen. Örtlichen Medien zufolge war das Beben in allen Regionen dieser größten griechischen Insel zu spüren. ATHEN - Ein Seebeben hat am Freitagabend die Mittelmeerinsel Kreta erschüttert. (Boerse, 18.09.2020 - 19:12) weiterlesen...