Alphabet C-Aktie, US02079K1079

SAN FRANCISCO - Google-Mitgründer Larry Page wird sich im Streit um das Roboterwagen-Programm von Uber Fragen von Anwälten des Fahrdienst-Vermittlers stellen müssen.

09.07.2017 - 14:20:25

Google-Gründer Page wird in Roboterwagen-Streit mit Uber befragt. Page verfüge über wichtige Informationen aus erster Hand zu dem Sachverhalt, erklärte ein Richter am Freitag. Die Google-Schwesterfirma Waymo wirft Uber vor, von ihr gestohlene Roboterwagen-Technologie einzusetzen.

Uber will Page, der inzwischen Chef des Google-Mutterkonzerns Alphabet ist, unter anderem zu dessen Gesprächen mit dem Entwickler Anthony Levandowski befragen, der im Mittelpunkt der Klage steht. Er war einer der wichtigsten Experten für selbstfahrende Autos bei Google und wurde später zum Chef von Ubers eigenem Roboterwagen-Projekt.

Waymo erklärt in der Klage, Levandowski habe vor seinem Abgang bei dem Internet-Konzern 14 000 Dateien heruntergeladen - den kompletten Inhalt eines Servers mit technischen Unterlagen. Uber bestreitet, dass etwas davon im Roboterwagen-Programm des Fahrdienst-Vermittlers verwendet oder überhaupt auch nur bei der Firma angekommen sei. Levandowski selbst machte von seinem Recht zur Aussage-Verweigerung Gebrauch, um sich nicht selbst zu belasten - und wurde deshalb von Uber entlassen.

Die Uber-Anwälte wollen Page nun unter anderem dazu befragen, seit wann Google und die Firma Waymo, bei der die Entwicklung selbstfahrender Autos im vergangenen Jahr gebündelt wurde, von Levandowskis Downloads wussten. Sie bekamen vier Stunden Zeit dafür. Waymo hatte sich gegen eine Befragung von Page gewehrt. Den zweiten Google-Gründer Sergey Brin, der von Anfang an stark in das Roboterwagen-Programm involviert war, will Uber derzeit nicht befragen.

Waymo engte unterdessen die Klage gegen Uber etwas ein. Von ursprünglich vier Vorwürfen der Patentverletzung blieb einer übrig. In dem Fall liegt der Schwerpunkt aber ohnehin auf dem Diebstahl von Geschäftsgeheimnissen.

Levandowski ist ein Vorreiter bei der Entwicklung von Laser-Radaren, mit denen selbstfahrende Autos ihre Umgebung erfassen. Er gründete nach dem Ausstieg bei Google Anfang 2016 die auf selbstfahrende Lastwagen spezialisierte Firma Otto. Sie wurde wenige Monate später für 680 Millionen Dollar von Uber gekauft.

Waymo will laut der ursprünglichen Klage unter anderem beweisen, dass es dabei von Anfang an darum gegangen sei, Uber mit Laser-Radar-Technologie zu versorgen. Der Fahrdienst-Vermittler bestreitet dies vehement und wirft Waymo vor, mit der Klage einen Konkurrenten bremsen zu wollen.

Eine Theorie der Uber-Anwälte ist auch, dass Levandowski die Dokumente heruntergeladen habe, um ein Druckmittel gegen seinen langjährigen Arbeitgeber in der Hand zu haben - für den Fall, dass Google die Schlussrate von 50 Millionen Dollar aus einer insgesamt 120 Millionen Dollar schweren Bonus-Zahlung hätte zurückhalten wollen.

Waymo legte dem Gericht unterdessen eine Liste von zunächst 461 Fragen an Levandowski vor. Die Google-Schwesterfirma will von ihm unter anderem eine Bestätigung dafür, dass er erste Gespräche mit Uber bereits acht Monate vor seinem Rückzug bei dem Internet-Konzern geführt habe.

Für Uber ist das Verfahren eine massive Belastung. Zum einen betrachtet der Fahrdienst-Vermittler Roboterwagen als eine Schlüssel-Technologie, um seine Zukunft zu sichern. Die Klage hielt das Programm auf. Die Kontroverse um Levandowski schwächte zudem die Position des Uber-Mitgründers und langjährigen Chefs Travis Kalanick, der vor kurzem zurücktrat. Die entscheidende Rolle spielten dabei allerdings Vorwürfe einer Unternehmenskultur voller Sexismus und Diskriminierung.

Google war ein früher Uber-Investor und die beiden Unternehmen wurden von Branchenbeobachtern schon als mögliche Partner beim Umkrempeln der Transportbranche durch selbstfahrende Fahrzeuge und die Vermittlung von Fahrdiensten gesehen. Doch von Uber veröffentlichte E-Mails aus dem Jahr 2015 machen deutlich, dass Kalanick besorgt über Berichte war, wonach Google über eigene Vermittlungs-Plattformen für Fahrdienste nachdenke. Später sagte er, Uber sei nur in die Entwicklung eigener Roboterwagen-Technologie eingesteigen, um das Verkehrsgeschäft der Zukunft nicht komplett Google zu überlassen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Marktforscher: Apple verkaufte zum Start 600 000 HomePod-Lautsprecher. Der Online-Händler habe rund vier Millionen Geräte von den verschiedenen Modellen seiner Echo-Lautsprecher mit der Assistenzsoftware Alexa abgesetzt. NEW YORK - Apple geblieben, berichtete die Analysefirma Strategy Analytics am Donnerstag. (Boerse, 18.05.2018 - 16:14) weiterlesen...

Lautsprecher-Anbieter Sonos streicht Jobs vor Börsengang. Quer durch verschiedene Bereiche sollen 96 der insgesamt rund 1500 Jobs gestrichen werden, wie das Unternehmen dem Finanzdienst Bloomberg am späten Donnerstag bestätigte. Sonos hatte laut Medienberichten von April einen zunächst vertraulichen Antrag auf einen Börsengang eingereicht, bei dem das Unternehmen mit 2,5 bis 3 Milliarden Dollar bewertet werden solle. SANTA BARBARA - Der Anbieter vernetzter Lautsprecher Sonos drückt vor dem für Sommer erwarteten Börsengang seine Kosten durch einen Stellenabbau. (Boerse, 18.05.2018 - 10:34) weiterlesen...

News-App Flipboard verbessert deutsches Angebot. Dabei solle eine Kombination aus künstlicher Intelligenz und redaktioneller Einordnung durch Menschen dafür sorgen, dass Nutzer eine personalisierte Artikelauswahl ohne gefälschte Nachrichten oder reißerische Schlagzeilen bekommen, sagte Firmenchef Mike McCue. PALO ALTO - Der Nachrichten-Aggregator Flipboard startet ein verbessertes deutschsprachiges Angebot, das mit Diensten wie Google News und Upday konkurriert. (Boerse, 17.05.2018 - 10:25) weiterlesen...

EU-Kommissarin: Datenschutz-Verordnung muss 'entmystifiziert' werden. BERLIN - Deutschland ist nach Einschätzung von EU-Kommissarin Vera Jourová auf die am 25. Mai greifende Datenschutz-Grundverordnung gut vorbereitet. "Wir müssen den Menschen die Kontrolle über ihre Daten zurückgeben", sagte Jourová am Dienstag in Berlin. Die DSGVO verfolge eine "neue Philosophie". Es gebe aber noch viel Anlass zur "Entmystifizierung". Noch immer kursierten zahlreiche "Fake News" und falsche Warnmeldungen über mögliche verheerende Effekte der neuen Regeln. "Wir müssen klarstellen, was Datenschutz bedeutet." EU-Kommissarin: Datenschutz-Verordnung muss 'entmystifiziert' werden (Boerse, 15.05.2018 - 15:23) weiterlesen...

'WSJ': Elon Musk kündigt gründlichen Umbau bei Tesla an. Firmenchef Elon Musk kündigte am Montag eine "gründliche Neuorganisation" an. Das geht aus einem Memo an die Mitarbeiter hervor, aus dem zunächst das "Wall Street Journal" zitierte und das später von anderen US-Medien veröffentlicht wurde. NEW YORK - Der Elektroautobauer Tesla will inmitten der Probleme um den Stotterstart seines ersten Mittelklassewagens Model 3 einen Unternehmensumbau vollziehen. (Boerse, 15.05.2018 - 05:20) weiterlesen...

Burda und ProSiebenSat.1 umwerben Werbekunden gemeinsam. Mode- oder Kosmetikfirmen können künftig mit den beiden Medienunternehmen zusammen Werbekampagnen gestalten, die aufeinander abgestimmt in den Fernsehsendungen und Zeitschriften laufen. Dazu hätten sie eine Kooperation bei Inhalten und Vermarktung vereinbart, teilten die Medienkonzerne am Montag in München mit. MÜNCHEN - Die Medienkonzerne ProSiebenSat.1 und Hubert Burda wollen mit maßgeschneiderter Werbung für Frauen mehr Geld verdienen. (Boerse, 14.05.2018 - 08:29) weiterlesen...