Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

SAN FRANCISCO - Die Talk-App Clubhouse, die gerade mit einer Attacke von Facebook und Twitter auf ihr Geschäft konfrontiert ist, bekommt eine Chat-Funktion.

15.07.2021 - 05:20:31

Talk-App Clubhouse bekommt Chatfunktion. Über den "Backchannel" sollen sich zum Beispiel Moderatoren für die Organisation eines Talks oder einzelne Zuhörer in einem digitalen Raum untereinander unterhalten können, wie Clubhouse am Mittwoch erklärte.

Clubhouse ist eine Audio-App, bei der die Anwender Gesprächen wie bei einem Live-Podcast zuhören - und sich auch aktiv an Diskussionen beteiligen können. In der Corona-Pandemie entwickelte sich ein Hype rund um die Anwendung, in die man immer noch nur über die Einladung eines Mitglieds reinkommen kann. Facebook und Twitter brachten in den vergangenen Monaten ihre Talk-Apps mit sehr ähnlichen Konzepten an den Start.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Regierung drängt Mitarbeiter zur Corona-Spritze. Angestellte, die keinen Impfnachweis vorlegen können, sollen künftig stets eine Maske tragen müssen und ein bis zwei Mal pro Woche auf eine mögliche Infektion getestet werden, wie US-Präsident Joe Biden am Donnerstag (Ortszeit) erklärte. Um die Impfquote in der Bevölkerung anzuheben, fordert er Bundesstaaten und Kommunen zudem auf, jeder neu geimpften Person eine Belohnung von 100 US-Dollar (85 Euro) zu zahlen. WASHINGTON - Angesichts einer neuen Corona-Welle und einer stockenden Impfquote drängt die US-Regierung mehrere Millionen Mitarbeiter mit neuen Regeln zur Impfung. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 16:10) weiterlesen...

Amazon enttäuscht Anleger - Online-Shopping-Boom lässt nach. Der Konzern stieß Anleger am Donnerstag nach US-Börsenschluss mit einer überraschend verhaltenen Prognose für das laufende Vierteljahr vor den Kopf. Die Aktie geriet nachbörslich zeitweise mit mehr als sieben Prozent ins Minus. Kein optimaler Einstand für den neuen Vorstandschef Andy Jassy, der das Spitzenamt Anfang des Monats erst von Konzerngründer Jeff Bezos übernahm. SEATTLE - Der weltgrößte Online-Händler Amazon rechnet nach Rekorderlösen in der Corona-Krise mit einem Abflauen des Shopping-Booms im Internet. (Boerse, 30.07.2021 - 15:59) weiterlesen...

Fahrer müssen angestellt werden: Deliveroo erwägt Rückzug aus Spanien. Es seien überproportionale Investitionen nötig, um die Marktposition in dem Land nach Inkrafttreten des sogenannten "Rider Law" beibehalten zu können, teilte das Unternehmen am Freitag in London mit. Anfang September wolle sich der Konzern mit Mitarbeitern und Fahrern beraten. LONDON/MADRID - Weil er wegen eines neuen Gesetzes seine Essenskuriere anstellen muss, erwägt der britische Online-Essenslieferdienst Deliveroo den Rückzug aus Spanien. (Boerse, 30.07.2021 - 15:23) weiterlesen...

Pinterest-Aktie bricht nach Quartalszahlen ein. Die Aktie verlor im nachbörslichen Handel am Donnerstag zeitweise mehr als 17 Prozent ihres Werts. Pinterest teilte zuvor mit, die Zahl der mindestens einmal im Monat auf der Plattform aktiven Nutzer sei binnen drei Monaten von 478 auf 454 Millionen zurückgegangen. SAN FRANCISCO - Anleger gehen mit Pinterest hart ins Gericht, nachdem die Foto-App die Erwartungen bei der Nutzerzahl im vergangenen Quartal verfehlt hat. (Boerse, 30.07.2021 - 14:57) weiterlesen...

Datenschutz-Strafe von 746 Millionen Euro für Amazon in Luxemburg. SEATTLE - Amazon ist von den Datenschutzbehörde in Luxemburg mit einer Strafe von 746 Millionen Euro belegt worden. Der weltgrößte Online-Händler gab die bereits am 16. Juli verhängte Strafe in seinem ausführlichen Quartalsbericht in der Nacht zum Freitag bekannt. Die Begründung der Behörde CNPD sei, dass Amazon gegen die Europäische Datenschutzgrundverordnung DSGVO verstoßen habe. Datenschutz-Strafe von 746 Millionen Euro für Amazon in Luxemburg (Boerse, 30.07.2021 - 14:22) weiterlesen...

IPO: Robinhood bei Börsengang mit knapp 32 Milliarden Dollar bewertet. Das Unternehmen gab in der Nacht zum Donnerstag bekannt, 55 Millionen Aktien für je 38 Dollar verkauft zu haben. Damit bringt Robinhood es vor dem Handelsstart an der Tech-Börse Nasdaq insgesamt auf eine Bewertung von knapp 32 Milliarden Dollar. Angesichts der hohen Erwartungen vor der Premiere ist das eher mau. Robinhood hatte seine Anteilsscheine in einer Preisspanne von bis zu 42 Dollar vermarktet und eigentlich eine Gesamtbewertung von 35 Milliarden angestrebt. NEW YORK - Der Wertpapier-Broker Robinhood hat beim Börsengang in New York rund 2,1 Milliarden Dollar (1,8 Mrd Euro) eingesammelt. (Boerse, 30.07.2021 - 14:20) weiterlesen...