Transport, Verkehr

SAN FRANCISCO - Die Personalchefin von Uber verlässt den Fahrdienst-Vermittler.

11.07.2018 - 17:38:25

Personalchefin von Uber geht nach Kritik. Laut Medienberichten gab es zuvor interne Vorwürfe, sie sei Anschuldigungen von Rassendiskriminierung bei der Firma nicht ausreichend nachgegangen. Ein anonymer Mitarbeiter habe damit gedroht, mit seiner Kritik am Unternehmen an die Öffentlichkeit zu gehen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch.

Liane Hornsey war im Januar 2017 zur Personalchefin ernannt worden, noch in der Zeit des vorherigen Firmenlenkers Travis Kalanick, unter dem Uber von einem Skandal in den nächsten tappte. Weder Uber-Chef Dara Khosrowshahi noch Hornsey selbst nannten in von US-Medien veröffentlichten E-Mails Gründe für ihren Rücktritt.

Khosrowshahi war es in den vergangenen Monaten gelungen, das Image des oft heftig kritisierten Start-ups zu stabilisieren. Kalanick war vor einem Jahr von besorgten Investoren aus dem Chefposten gedrängt worden, unter anderem nach Vorwürfen, bei Uber gehörten Diskriminierung und Sexismus zum Alltag. Zu den Aufgaben von Hornsey gehörte es, diesen Anschuldigungen nachzugehen und die Maßnahmen Khosrowshahis für eine bessere Unternehmenskultur umzusetzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bahn und Gewerkschaft EVG nehmen Tarifgespräche wieder auf. Der Tarifkonflikt mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) war am Montag eskaliert. Mit einem Warnstreik legte die EVG große Teile des Zugverkehrs stundenlang lahm. Nun treffen sich beide Seiten am Nachmittag (14.00 Uhr) in Berlin wieder am Verhandlungstisch. "Mit dem Warnstreik haben unsere Kolleginnen und Kollegen in imposanter Weise deutlich gemacht, wie ernst es Ihnen mit ihren Forderungen ist", sagte die Verhandlungsführerin der EVG, Regina Rusch-Ziemba. EISENACH/BERLIN - Die Tarifverhandlungen für rund 160 000 Mitarbeiter der Deutschen Bahn gehen am Dienstag weiter. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 07:33) weiterlesen...

Bahn-Warnstreik: Weiter Zugausfälle und Verspätungen im Fernverkehr. Dies sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn der Deutschen Presse-Agentur am Morgen. Der Grund: Züge und Personal seien nach dem vierstündigen Warnstreik am Montagmorgen nicht dort, wo sie nach Fahrplan sein sollten. Reisende sollten deshalb kurz vor ihrer Fahrt checken, ob und wann ihr Zug tatsächlich fährt. Der Regional- und S-Bahn-Verkehr soll laut dem Sprecher nach Fahrplan fahren. BERLIN - Wegen logistischer Probleme infolge des bundesweiten Bahn-Warnstreiks vom Montag kommt es auch am Dienstag noch zu einzelnen Zugverspätungen und -ausfällen im Fernverkehr. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 06:01) weiterlesen...

Hamburger Schwergut-Reederei insolvent. Der Insolvenzantrag sei von der Geschäftsführung des Unternehmens eingereicht worden, teilte ein Justizsprecher am Montag in Hamburg mit. Ein vorläufiger Insolvenzverwalter oder Sachwalter soll am Dienstag eingesetzt werden. Betroffen von der Insolvenz sind weltweit 80 Mitarbeiter, davon 50 in Hamburg. Hansa Heavy Lift hatte zuvor die Zahl seiner Schwergutschiffe, deren Kräne bis zu 1400 Tonnen Last heben können, von 16 auf 11 reduziert. HAMBURG - Die Hamburger Schwergut-Reederei Hansa Heavy Lift ist insolvent. (Boerse, 10.12.2018 - 17:45) weiterlesen...

Reederei TT-Line gibt Fähre mit LNG-Antrieb in Auftrag. Sie solle im Laufe des Jahres 2022 ausgeliefert und im Liniendienst auf der Ostsee eingesetzt werden, teilte die Reederei am Montag mit. Mit einem dualen Antrieb sowohl für Flüssigerdgas (LNG, liquefied natural gas) als auch für Dieselkraftstoff werde der Neubau das umweltfreundlichste Schiff in der Unternehmensgeschichte von TT-Line sein, sagte Geschäftsführer Bernhard J. Termühlen. Damit wolle die Reederei neue Standards in der Fährbranche der südlichen Ostsee setzen. TRAVEMÜNDE - Die Reederei TT-Line hat eine neue sogenannte Green Ship Fähre in Auftrag gegeben. (Boerse, 10.12.2018 - 17:44) weiterlesen...

Goldener Oktober für deutschen Export - Kräftiges Plus. (Aktualisierung: Das konkrete Abstimmungsdatum zum Brexit im vierten Absatz wurde entfernt.) Goldener Oktober für deutschen Export - Kräftiges Plus (Boerse, 10.12.2018 - 17:43) weiterlesen...

Investmentbank Morgan Stanley baut Anteil an VTG aus. Nach einem freiwilligen Übernahmeangebot an die VTG-Aktionäre hält Morgan Stanley über den hauseigenen Infrastrukturfonds jetzt nach dem Ende der weiteren Annahmefrist 70,63 Prozent der Papiere, teilte eine Sprecherin am Montag mit. FRANKFURT - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat den Anteil am Waggonvermieter VTG AG in die Höhe geschraubt. (Boerse, 10.12.2018 - 17:23) weiterlesen...