Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Computer, Internet

SAN FRANCISCO - Die Macher von "Pokémon Go" sind mit ihrem Versuch gescheitert, ein Smartphone-Spiel auf Basis des Brettspiels "Die Siedler von Catan" zu entwickeln.

22.09.2021 - 07:31:29

'Catan'-Spiel der 'Pokémon-Go'-Entwickler eingestellt. Die App "Catan - World Explorers" werde nur noch bis Mitte November funktionieren, gab die Spielefirma Niantic am Dienstag bekannt. Das 2019 vorgestellte Spiel war seit gut einem Jahr in einer Probephase in wenigen Ländern verfügbar.

Niantic hatte 2016 mit "Pokémon Go" einen weltweiten Hit gelandet. In der App kann man animierte Monster aus den "Pokémon"-Spielen in realen Umgebungen sehen und muss sie einfangen. Nach dem Erfolg startete Niantic auch ein Spiel mit Figuren und Gegenständen aus der Welt der "Harry-Potter"-Bücher und arbeitet an einem Spiel mit den "Transformers"-Autorobotern.

Man habe die Vision gehabt, die ganze Welt zu einem "Catan"-Spielbrett zu machen, erklärte Niantic. Doch die App sei zu kompliziert geworden und habe sich zugleich zu weit vom ursprünglichen "Siedler"-Spiel entfernt. Das Aus noch vor der breiten Markteinführung ist der erste große Rückschlag für Niantic.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Chipkrise bremst Industrie aus. Stark betroffen ist nach wie vor die Autobranche: Der Zulieferer Continental soll in diesem Jahr wegen der Chipkrise schätzungsweise eine halbe Million Fahrzeuge weniger als geplant vom Band rollen, wie der Konzern in Boulogne-Billancourt bei Paris mitteilte. Im Juli war das Unternehmen noch von rund 200 000 fehlenden Autos ausgegangen. BOULOGNE-BILLANCOURT - Die Versorgungsengpässe bei elektronischen Halbleitern und anderen wichtigen Bauteilen bremsen die Industrie weiter aus. (Boerse, 22.10.2021 - 15:17) weiterlesen...

ROUNDUP/Weniger Autos und schwache Zahlen: Chipkrise bremst Industrie aus. Stark betroffen sind nach wie vor Autohersteller: Bei Renault etwa soll in diesem Jahr wegen der Chipkrise schätzungsweise eine halbe Million Fahrzeuge weniger als geplant vom Band rollen. Das teilte der Konzern am Freitag in Boulogne-Billancourt bei Paris mit. Im Juli war das Unternehmen noch von rund 200 000 fehlenden Autos ausgegangen. BOULOGNE-BILLANCOURT - Die Versorgungsengpässe bei elektronischen Halbleitern und anderen wichtigen Bauteilen bremsen die Industrie weiter aus. (Boerse, 22.10.2021 - 14:31) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan senkt Ziel für Intel auf 64 Dollar - 'Overweight'. Der gedämpfte Ausblick auf das Schlussquartal und 2022 gepaart mit höheren Investitionen dürften die Aktien kurzfristig belasten, schrieb Analyst Harlan Sur in einer am Freitag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Intel von 78 auf 64 US-Dollar gesenkt, aber die Einstufung auf "Overweight" belassen. (Boerse, 22.10.2021 - 13:22) weiterlesen...

Kurssturz für Snap-Aktie nach Problemen mit Apples Datenschutz-Regeln (Aktienkurse aktualisiert) (Boerse, 22.10.2021 - 11:42) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Siltronic und Wacker Chemie schwach - Übernahme verzögert FRANKFURT - Die Verzögerung der Übernahme von Siltronic büßten auf Tadegate 2,7 Prozent auf 145,75 Euro ein. (Boerse, 22.10.2021 - 08:59) weiterlesen...

Samsung SDI und Stellantis bauen Werk für E-Auto-Batterien in USA. Wie Samsung in einer Stellungnahme mitteilte, unterschrieben die beiden Unternehmen kürzlich einen entsprechenden Vertrag. Dieser sieht laut Mitteilung vor, dass die Produktion von Antriebsbatterien in den USA in der ersten Jahreshälfte 2025 beginnen soll. Wo genau das Werk gebaut und wie viel Geld investiert wird, ist noch unklar. SEOUL - Der südkoreanische Batteriehersteller Samsung SDI will gemeinsam mit dem europäischen Autokonzern Stellantis sein erstes Batteriewerk für Elektrofahrzeuge in den USA bauen. (Boerse, 22.10.2021 - 07:56) weiterlesen...