Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Twitter, US90184L1026

SAN FRANCISCO - Bei der Hacker-Attacke auf Twitter vor einer Woche haben die Angreifer bei bis zu 36 der 130 betroffenen Accounts auch auf Direktnachrichten zugreifen können.

23.07.2020 - 05:43:25

Twitter: Hacker konnten auch auf Direktnachrichten zugreifen. Bei einem der Opfer habe es sich um einen "gewählten Amtsträger der Niederlande" gehandelt, teilte Twitter in der Nacht zum Donnerstag in dem sozialen Netzwerk mit. Bisher gebe es keine Anzeichen dafür, dass die Direktnachrichten weiterer ehemaliger oder gegenwärtiger gewählter Amtsträger betroffen gewesen seien.

Bei dem beispiellosen Twitter-Hack wurde am vergangenen Mittwoch über die gekaperten Accounts ein Bitcoin-Betrug beworben: Nutzer wurden aufgerufen, Kryptowährung einzuschicken, mit dem Versprechen, den Betrag doppelt zurückzuzahlen. Twitter erklärte, einige Mitarbeiter seien "manipuliert" worden und die Angreifer hätten sich mit ihren Login-Daten Zugriff auf interne Systeme der Firma verschaffen können.

Insgesamt seien 130 Accounts ins Visier der Hacker gekommen, bei 45 sei es ihnen gelungen, das Passwort zurückzusetzen, sich einzuloggen und Tweets zu versenden. Die Angreifer hätten persönliche Informationen wie E-Mail-Adressen und Telefonnummern einsehen können - sowie möglicherweise auch andere Informationen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

17-jähriger 'Drahtzieher' festgenommen. Gegen den "Drahtzieher" des Hacks lägen 30 Anklagepunkte vor, erklärte der Staatsanwalt Andrew Warren im Bundesstaat Florida. Zwei weiteren jungen Männern werden von einer Staatsanwaltschaft in Kalifornien Mittäterschaft und Beihilfe vorgeworfen. Den dreien drohen bei einer Verurteilung Haftstrafen. TAMPA/SAN FRANCISCO - Gut zwei Wochen nach einer beispiellosen Hacker-Attacke auf Twitterkonten von Prominenten hat die Polizei einen 17-Jährigen als Hauptverdächtigen festgenommen. (Boerse, 01.08.2020 - 17:03) weiterlesen...

Rapper wegen Antisemitismus dauerhaft von Twitter verbannt. Twitter verbannte ihn inzwischen dauerhaft aus dem Kurznachrichtendienst und bedauerte es, zu spät reagiert zu haben. Wiley hatte in der vergangenen Woche unter anderem behauptet, jüdische Künstler hätten Privilegien und beuteten Schwarze aus. LONDON - Der britische Rapper Wiley hat sich nur teilweise für seine antisemitischen Tweets entschuldigt - und zugleich neue Vorwürfe erhoben. (Boerse, 30.07.2020 - 12:03) weiterlesen...

Gesetz verabschiedet - Türkei baut Kontrolle über soziale Medien aus. Das türkische Parlament verabschiedete am Mittwoch ein stark umstrittenes Gesetz, das Plattformen unter anderem dazu verpflichtet, innerhalb von 48 Stunden auf Anfragen zur Aufhebung oder Sperrung bestimmter Inhalte zu reagieren, wie die Nachrichtenagentur Anadolu berichtete. Kritiker kündigten an, gegen das Gesetz vor das Verfassungsgericht zu ziehen. ISTANBUL - In der Türkei werden Twitter, Facebook und andere soziale Medien einer schärferen Kontrolle unterzogen. (Boerse, 29.07.2020 - 12:18) weiterlesen...