Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Pharma, Biotechnologie

SAN FRANCISCO - Auf der Suche nach Corona-Medikamenten setzen US-Forscher auf per Nasenspray verabreichbare Nanopartikel.

14.08.2020 - 17:29:25

Mit Nasenspray gegen Corona? - Forschung steht erst ganz am Anfang. Die winzigen Teilchen sollen das Eindringen von Sars-CoV-2 in Körperzellen verhindern. Zwei deutsche Forscher sehen darin zwar ein interessantes Konzept, weisen aber auf das sehr frühe Forschungsstadium und viele offene Fragen hin. Rund um den Globus arbeiten Forscher an etlichen Corona-Mitteln, nur wenige sind schon auf dem Markt.

Die von den US-Wissenschaftlern untersuchten Nanobodys sind grob gesagt stark abgespeckte Antikörper. Ein Stoff mit der Bezeichnung mNb6-tri dockte im Laborversuch an spezielle Oberflächenstrukturen des Virus an. Er könne verhindern, dass der Erreger in Zellen eindringt, heißt es in einer noch nicht von Fachkollegen begutachteten Studie. Einer der Forschungsleiter ist Peter Walter von der University of California, San Francisco (UCSF), der auch Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina ist.

Die Wissenschaftler hoffen laut einer UCSF-Mitteilung, dass sich aus den Nanobodys ein möglicherweise per Nasenspray verabreichbares Medikament entwickeln lässt, dass vor einer Infektion schützen oder im frühen Krankheitsstadium eingesetzt werden könnte. Die Experimente rund um die Nanopartikel stehen aber noch ganz am Anfang. Bislang wurde weder an Tieren noch an Menschen untersucht, ob das Mittel tatsächlich wirkt, ob es sicher ist und welche Nebenwirkungen es gibt. Dafür sind aufwendige und zeitintensive Tests nötig.

"Bevor dieser Ansatz verfügbar ist, ist die Pandemie vorbei", sagte Mathias Pletz, Direktor des Instituts für Infektionsmedizin und Krankenhaushygiene am Uniklinikum Jena. Wenn geltende wissenschaftliche Standards eingehalten werden, dürfte es mindestens fünf Jahre bis zu einem möglichen Einsatz dauern, womöglich länger. Zudem schaffe es nur ein Bruchteil der im Labor erfolgreich getesteten Wirkstoffe überhaupt bis zur praktischen Anwendung.

Auch Roland Stauber, Nanopartikel-Experte an der Uniklinik Mainz, betont, dass es noch keine aussagekräftigen Studien beispielsweise an Tieren gibt. "Da trennt sich die Realität von interessanten Ansätzen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Osteuropa: Überwiegend im Plus - Nur Moskau auf Talfahrt. Während dies für die Börsen in Budapest, Warschau und Prag galt, war der Moskauer RTS die große negative Ausnahme. Der russische Leitindex sackte um 2,04 Prozent auf 1164,68 Zähler ab. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die Börsen in Osteuropa sind am Freitag mehrheitlich mit kleinen Gewinnen aus dem Handel gegangen. (Boerse, 25.09.2020 - 19:49) weiterlesen...

Ein guter Weg zum Impfstoff?. Was erstmal etwas gruselig klingt, könnte in wenigen Monaten Realität sein. Dahinter steht ein ehrgeiziges Ziel: Mit sogenannten Human Challenge Trials soll schneller ein wirksamer Corona-Impfstoff gefunden werden. Doch die Vorgehensweise ist ziemlich umstritten. LONDON - Während in aller Welt Mediziner um das Leben schwer erkrankter Corona-Patienten ringen, infiziert ein kleines Ärzte-Team in einer Londoner Klinik Menschen gezielt mit dem Virus. (Boerse, 25.09.2020 - 17:15) weiterlesen...

Original-Research: Valneva SE : Kaufen ^ (Boerse, 25.09.2020 - 11:49) weiterlesen...

WDH/'FT': Absichtliche Corona-Infektionen für Impfstoff-Tests geplant (Wiederholung: Im 4. (Boerse, 25.09.2020 - 11:16) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Berenberg hebt Ziel für Sartorius auf 331 Euro - 'Hold'. Analyst Scott Bardo lobte in einer am Freitag vorliegenden Studie das Geschäft des Pharma- und Laborzulieferers. HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für Sartorius von 208 auf 331 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. (Boerse, 25.09.2020 - 08:43) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Bayer legen nach positiven Aussagen zu Glyphosat-Klagen zu. Nach eigenen Aussagen kommen die Leverkusener bei einem Vergleich voran. Auf der Handelsplattform Tradegate rückten die zuletzt unter Druck stehenden Papiere am Freitagmorgen um 1,7 Prozent auf 55,35 Euro vor. FRANKFURT - Bei Bayer könnte sich unter Börsianern vor dem Wochenende mit Blick auf die Gerichtsverfahren in den Vereinigten Staaten wieder Optimismus breit machen . (Boerse, 25.09.2020 - 08:29) weiterlesen...