Alphabet C-Aktie, US02079K1079

SAN FRANCISCO - Apple hatte jüngst Facebook und Google medienwirksam dafür abgestraft, dass sie über einen Umweg Apps auf iPhones von Verbrauchern brachten - doch die Methode wird laut einem Medienbericht auch in großem Stil von Porno- und Glücksspiel-Apps genutzt.

13.02.2019 - 17:18:24

Porno- und Glücksspiel-Apps gelangen an Apple vorbei aufs iPhone. Dubiose Anbieter nutzten dabei ebenfalls Firmen-Zertifikate, um ihre Anwendungen an Apple vorbeizuschleusen, schrieb das Technologie-Blog "TechCrunch".

Der Konzern betonte in einer Reaktion bei "TechCrunch", das sei grundsätzlich ein Verstoß, der geahndet werde. Allerdings wirft der Bericht die Frage auf, inwieweit Apple die Einhaltung dieser Regeln überhaupt kontrollieren kann.

Die Firmen-Zertifikate für Apps sollen es Unternehmen erlauben, Anwendungen für ihrer Mitarbeiter direkt auf das iPhone und iPad-Tablet zu laden, ohne über den App Store von Apple zu gehen. Das können zum Beispiel neue Versionen einer App sein, die noch in der Entwicklung sind.

Nachdem bekanntgeworden war, dass Facebook und auch Google auf diesem Wege Marktforschungs-Apps, die das Online-Verhalten erfassten, auf iPhones gewöhnlicher Nutzer gebracht hatten, löschte Apple deren Firmen-Zertifikate. Damit konnten Mitarbeiter der beiden Internet-Konzerne rund einen Tag lang keine internen Apps auf ihren Apple-Geräten nutzen oder testen - bis Apple neue Zertifikate ausstellte.

Dass "TechCrunch" nun einen regen Missbrauch der Firmen-Zertifikate feststellte, stellt das harte Vorgehen von Apple nun in ein neues Licht. Die Anbieter dubioser Apps setzten dabei systematisch Zertifikate anderer Unternehmen ein. "Es ist ein Katz-und-Maus-Spiel", sagte der IT-Sicherheitsexperte Will Strafach dem Technologieblog. Zugleich lege das aber auch nahe, dass Apple zumindest einen Teil eines solchen Missbrauchs dadurch mit schärferen Kontrollen der Verbindung von Apps und Zertifikaten verhindern könnte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/4,7 Millionen Unterschriften zu EU-Urheberrechtsreform überreicht. (Im zweiten Absatz, zweiter Satz wurden korrigiert: "...Artikeln rpt Artikeln 11 und 13...") WDH/4,7 Millionen Unterschriften zu EU-Urheberrechtsreform überreicht (Boerse, 18.02.2019 - 12:41) weiterlesen...

Neuseeland erwägt Steuer für Digitalriesen wie Facebook und Google. Das teilte Finanzminister Grant Robertson am Montag in einer Erklärung mit. Bisher erzielten Digitalriesen beträchtliche Einnahmen durch Verbraucher in Neuseeland, ohne dort einkommensteuerpflichtig zu sein. WELLINGTON - Neuseelands Regierung plant die Einführung einer Steuer für internationale Internet-Firmen wie Facebook , Google und Airbnb - notfalls auch im Alleingang. (Boerse, 18.02.2019 - 12:38) weiterlesen...

Kampf gegen Steuerdumping: SPD setzt klaren Fokus bei Europawahl. BERLIN - Die SPD-Spitze will die Steuertricks großer Konzerne in Europa beenden und Steuerbetrug zu Lasten der Bürger mit einer Spezialeinheit bekämpfen: Das sieht der Entwurf für das Europawahlprogramm vor. "Wer Milliardenerträge erwirtschaftet, muss angemessen besteuert werden und seinen fairen Anteil für die solidarische Gesellschaft leisten", heißt es im Entwurf des SPD-Parteivorstands für den Europa-Konvent am 23. März, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin komplett vorliegt. Der zweiseitige Steuerteil lag zuerst dem "Spiegel" vor. Kampf gegen Steuerdumping: SPD setzt klaren Fokus bei Europawahl (Wirtschaft, 15.02.2019 - 16:30) weiterlesen...

EU-Kommissar: Urheberrecht stärkt normale Internet-Nutzer. "Sie können ohne Furcht vor Strafe hochladen", sagte Vizepräsident Andrus Ansip am Donnerstag in Brüssel. Denn nicht die Nutzer, sondern die Plattformen müssten auf die Einhaltung von Urheberrechten achten. Kritiker hatten dagegen gewarnt, das neue Regelwerk könne das Ende des Internet bedeuten, wie wir es kennen. Sie befürchten, dass Plattformbetreiber gezwungen werden, Inhalte automatisiert zu filtern und dabei auch legale Inhalte blockiert würden. BRÜSSEL - Das neue Urheberrecht stärkt aus Sicht der EU-Kommission auch die Rechte normaler Internet-Nutzer. (Boerse, 14.02.2019 - 13:56) weiterlesen...

Deutsche Verleger über Einigung zum EU-Urheberrecht: 'Große Chance'. Die neue Regelung biete Verlagen erstmals die Chance, mit den großen Tech-Plattformen über die Nutzung ihrer Inhalte zu einem fairen Preis zu verhandeln, heißt es in einer Mitteilung. BERLIN - Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger und der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger sehen in der Einigung zum EU-Urheberrecht eine "große Chance für unabhängigen Journalismus in der digitalen Ära". (Boerse, 14.02.2019 - 06:33) weiterlesen...

Reform des Urheberrechts: EU einigt sich auf Leistungsschutzrecht. Unterhändler der EU-Staaten und des Europaparlaments einigten sich am Mittwoch in Straßburg vorläufig auf eine Reform des EU-Urheberrechts inklusive Leistungsschutzrecht, wie der Verhandlungsführer des Parlaments, Axel Voss (CDU), der Deutschen Presse-Agentur sagte. Die Portale sollen für das Anzeigen von Artikel-Ausschnitten in ihren Suchergebnissen künftig Geld an die Verlage zahlen. STRASSBURG - Presseverlage in der EU sollen künftig gegenüber Nachrichten-Suchmaschinen wie Google News deutlich gestärkt werden. (Boerse, 13.02.2019 - 22:04) weiterlesen...