Broadcom Ltd, SG9999014823

SAN DIEGO - Der US-Chipkonzern Broadcom will sein jüngst erhöhtes Gebot für den Rivalen Qualcomm nicht erhöhen.

09.02.2018 - 07:46:24

Chipkonzern Broadcom will auch nach Qualcomm-Ablehnung nicht nachbessern. Diese Offerte sei "die beste und die letzte", teilte der Konzern am Freitagmorgen mit. Die Aussage kam als Antwort auf die erneute Ablehnung des Angebots durch das Qualcomm-Management am Donnerstagabend. Die Bewertung sei noch nicht angemessen, zudem stünden nach wie vor mögliche Probleme mit Regulierungsbehörden im Raum, hieß es von Qualcomm.

Broadcom hatte sein Gebot für den Rivalen am Montag auf 146 Milliarden Dollar hochgeschraubt. Zu den Konditionen wäre es die bisher teuerste Tech-Übernahme. Broadcom hatte am Montag auch betont, man wäre bereit, weitreichende Auflagen zu akzeptieren.

Das Gebot je Aktie wurde um 12 Dollar - in Form von Broadcom-Anteilen - auf 82 Dollar angehoben. Damit wird Qualcomm mit rund 121 Milliarden Dollar bewertet. Dazu kämen nach früheren Angaben noch Schulden von rund 25 Milliarden Dollar hinzu, falls Qualcomm wie geplant den Konkurrenten NXP übernimmt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Chip-Gerangel: Broadcom senkt Gebot für Qualcomm nach NXP-Aufschlag. Auslöser ist, dass Qualcomm am Vortag seinerseits das Angebot für die Übernahme des europäischen Halbleiter-Spezialisten NXP angehoben hatte. Broadcom argumentiert, dass damit mehr Vermögen von Qualcomm-Aktionären an NXP-Anteilseigner rübergeschoben werde. SAN JOSE - Im Ringen um die bisher teuerste Tech-Übernahme hat der Chipkonzern Broadcom sein Gebot für den Konkurrenten Qualcomm leicht gesenkt. (Boerse, 21.02.2018 - 15:16) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Infineon an der Dax-Spitze - Konsolidierungsfantasie stützt. Dies stütze auch die Anteilscheine von Infineon. In den USA stiegen Analog Devices , Xilinx , KLA-Tencor und Applied Materials zwischen 2 und 3 Prozent und führten die Kursgewinner im Nasdaq 100 Index an. FRANKFURT - Die Aktien von Infineon seine Offerte für den niederländischen Konkurrenten NXP nachgebessert hatte, bleibe die Konsolidierungsfantasie in dem Sektor am "köcheln", sagte der Experte Frederik Altmann von Alpha Wertpapierhandel. (Boerse, 20.02.2018 - 17:10) weiterlesen...

Qualcomm erhöht Angebot für NXP. Um die Gunst der NXP-Aktionäre zu gewinnen, erhöht der Konzern sein Angebot von 110 US-Dollar je Aktie auf 127,50 Dollar, wie das Unternehmen am Dienstag in San Diego mitteilte. Damit wäre die Transaktion 44 Milliarden Dollar schwer. Qualcomm habe verbindliche Vereinbarungen mit neun NXP-Aktionären geschlossen, die zusammen mehr als 28 Prozent der ausstehenden Aktien halten. Darunter sei auch der Fonds Elliott des Milliardärs Paul Singer. SAN DIEGO - Der US-Chiphersteller Qualcomm bessert seine Offerte für den niederländischen Konkurrenten NXP nach. (Boerse, 20.02.2018 - 12:52) weiterlesen...

Politik muss Vorgaben geben für autonomes Fahren. Dabei gehe es um den Einsatz von Technologien, damit Fahrzeuge verschiedener Hersteller miteinander kommunizieren können. "Hier ist die Rolle der Regulierungsbehörden zentral: Sie müssen ansagen, zu welchem Datum wie viel Prozent der autonom fahrenden Autos diese Technologie besitzen müssen", sagte Technologiechef Matthew Grob der Deutschen Presse-Agentur. Auf die gleiche Weise seien auch Sicherheitsgurte und Airbags verpflichtend für alle Hersteller eingeführt worden. DAVOS/BERLIN - Im Bemühen um mehr Sicherheit bei autonom fahrenden Autos fordert der Chiphersteller Qualcomm klare Vorgaben der Politik an Autobauer und Zulieferer. (Boerse, 19.02.2018 - 06:36) weiterlesen...

Qualcomm: Unfallrate mit Autonomen Fahrzeugen 'inakzeptabel hoch'. "Die Unfallrate ist inakzeptabel hoch", sagte der Technologiechef des Chipherstellers Qualcomm , Matthew Grob, der Deutschen Presse-Agentur. In den allermeisten Fällen handele es sich aber um menschliche Fehler. "Wir haben noch immer abgelenkte Fahrer, betrunkene Fahrer, Menschen sind müde oder gestresst." Und auch Fußgänger, die plötzlich über die Straße rennen, seien eine Gefahrenquelle für selbst fahrende Autos. DAVOS/BERLIN - Selbst fahrende Autos allein reichen nach Ansicht der Branche nicht aus, um für Sicherheit im Straßenverkehr zu sorgen. (Boerse, 19.02.2018 - 06:22) weiterlesen...

Chip-Megaübernahme: Qualcomm pokert auf höheres Broadcom-Gebot. Der Verwaltungsrat lehne die gebotenen 82 US-Dollar je Aktie weiter einstimmig als zu niedrig ab, teilte Qualcomm-Verwaltungsratschef Paul Jacobs am Freitag in einem Schreiben mit. Das Treffen mit der Führungsetage von Broadcom habe daran nichts geändert, auch wenn es aus Qualcomm-Sicht konstruktiv gewesen sei. Man sei jedoch nach wie vor offen für weitere Gespräche. Broadcom ist bereit, für den Chiprivalen insgesamt 121 Milliarden US-Dollar (rund 97 Mrd Euro) hinzublättern und hatte das aber vergangene Woche als "die beste und letzte Offerte" bezeichnet. SAN DIEGO/SAN JOSE - Der Chipkonzern Qualcomm pokert auch nach einem Treffen mit dem Broadcom-Management weiter um ein höheres Übernahmegebot. (Boerse, 16.02.2018 - 15:03) weiterlesen...