Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

ALSTOM, FR0010220475

SAINT-OUEN-SUR-SEINE - Der französische Zug- und Bahntechnik-Hersteller Alstom hat die Auswirkungen der Corona-Krise im vergangenen Geschäftsjahr 2020 / 21 (bis Ende März) zu spüren bekommen.

11.05.2021 - 09:28:28

Alstom bekommt Corona-Folgen zu spüren - Bombardier-Integration auf Kurs. Trotz einer Erholung im zweiten Halbjahr waren Auftragseingang und Umsatz aus eigener Kraft rückläufig, wie der Siemens -Konkurrent am Dienstag in Saint-Ouen-sur-Seine bei Paris mitteilte.

legte der Umsatz aber um 7 Prozent auf rund 8,8 Milliarden Euro zu. Alstom hatte die Sparte der Kanadier Anfang 2021 übernommen und will so dem chinesischen Weltmarktführer CRRC die Stirn bieten.

Unter dem Strich sackte der Nettogewinn auf 247 Millionen Euro ab, nachdem Alstom ein Jahr zuvor noch 467 Millionen erwirtschaftet hatte. Neben der Corona-Krise belasteten den Hersteller der TGV-Hochgeschwindigkeitszüge auch Kosten im Zusammenhang mit der Übernahme. Konzernchef Henri Poupart-Lafarge verwies ungeachtet dessen darauf, dass sich Alstom in der zweiten Jahreshälfte verschiedene Großaufträge gesichert habe und sich die Geschäfte trotz der Beeinträchtigungen durch die Pandemie widerstandsfähig gezeigt hätten. Die Bombardier-Integration sei zudem klar auf Kurs.

Die Aktionäre sollen eine Dividende von 25 Cent je Aktie erhalten. Einen Ausblick auf das neue Geschäftsjahr will Alstom am 6. Juli im Rahmen eines Online-Kapitalmarkttages geben.

@ dpa.de