Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Spanien

SAINT HELIER - Im Streit um Fischereilizenzen hat die Führung der Kanalinsel Jersey Drohungen aus Frankreich zurückgewiesen.

05.05.2021 - 09:42:28

Jersey weist französische Drohungen im Fischereistreit zurück. Die französischen Fischer müssten lediglich noch Details nachreichen, sagte der für auswärtige Angelegenheiten zuständige Senator Ian Gorst am Mittwoch dem Sender BBC Radio 4. "Es erscheint unverhältnismäßig, den Strom abzuschalten, nur weil zusätzliche Angaben gemacht werden müssen, damit wir die Lizenzen erteilen können." Die verantwortliche französische Ministerin Annick Girardin hatte am Dienstag mit Vergeltungsmaßnahmen gedroht und dabei die Stromversorgung Jerseys über ein Unterseekabel erwähnt.

Bei Frankreichs Fischern herrscht schon seit längerem Wut über den Zugang zu britischen Gewässern nach dem Brexit. Der Protest richtet sich vor allem gegen die langsame Erteilung von Fischfang-Lizenzen.

"Dies ist nicht die erste Drohung der Franzosen gegen Jersey oder das Vereinigte Königreich, seit der neue Deal in Kraft ist", sagte Gorst. Der Streit könne freundschaftlich gelöst werden. "Ich bin zuversichtlich, dass wir zusätzliche Zeit zur Verfügung stellen können, damit diese Beweise vorgelegt werden können." In London betonte ein Sprecher des britischen Agrarministeriums, Jersey sei für seine territorialen Gewässer selbst verantwortlich. Es geht um 41 Fischereilizenzen, die für Jersey an französische Fischer vergeben wurden. Ministerin Girardin sagte, diese seien mit nicht hinnehmbaren Bedingungen verbunden, etwa für den Zugang zu den Gewässern.

Die Kanalinsel liegt rund 25 Kilometer vor der französischen Küste. Sie ist als Kronbesitz nicht Teil des Vereinigten Königreichs, London ist aber für die Außen- und Verteidigungspolitik verantwortlich.

Nach dem Ausscheiden der Briten aus der EU war es zu einem Streit über Gesamtfangmengen und deren Aufteilung gekommen. Zeitweise drohten die Verhandlungen über einen Brexit-Handelspakt an der Fischfrage zu scheitern. In der Vergangenheit kam es im Ärmelkanal zu Zusammenstößen von britischen und französischen Fischern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aufruhr in Italien: Darf Wein mit Wasser gestreckt werden?. Dabei geht es nach Medienberichten darum, die Produktion von Wein ohne Alkohol oder mit weniger Prozenten als Methode in Europa zu definieren. Hintergrund sei auch der Gesundheitsschutz, hieß es. Agrarminister Stefano Patuanelli kündigte nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa von Freitagabend den Widerstand Roms an. Der Landwirtschaftsverband Coldiretti warnte vor "Verbrauchertäuschung". Von einem "Aufstand in Italien" sprach die Zeitung "Corriere della Sera" am Samstag. ROM - Italiens Weinbranche macht Front gegen mögliche EU-Pläne, das Verdünnen von Wein mit Wasser zum Senken des Alkoholgehalts zu fördern. (Boerse, 08.05.2021 - 15:02) weiterlesen...

Senat will Ausgangsbeschränkung in Hamburg aufheben. Das sagte Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) am Freitag im Anschluss an eine Sondersitzung des Senats. Voraussetzung sei jedoch, dass die Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen an fünf Werktagen stabil unter 100 bleibe. Am Freitag lag sie mit 92,3 Neuinfektionen je 100 000 Einwohner und Woche den dritten Tag unter diesem Wert. Die dritte Corona-Welle sei gebrochen, sagte Tschentscher und dankte der Bevölkerung für ihre Disziplin bei der Beachtung der verhängten Corona-Maßnahmen. HAMBURG - Die seit fünf Wochen in Hamburg wegen der Corona-Pandemie geltende nächtliche Ausgangsbeschränkung soll fallen. (Boerse, 07.05.2021 - 17:32) weiterlesen...

Länder setzen sich gegen Mogelpackungen und Software-Ärger ein. Nach einem gescheiterten Vorstoß im Jahr 2017 forderten sie den Bund jetzt erneut auf, tätig zu werden. Dieser solle konkrete Richtwerte für den Luftanteil in Verpackungen prüfen, sagte die Hamburger Senatorin für Verbraucherschutz, Anna Gallina (Grüne), am Ende der Verbraucherschutzministerkonferenz (VSMK) am Freitag. KIEL - Im Kampf gegen Mogelpackungen im Lebensmittelhandel lassen die für Verbraucherschutz zuständigen Minister und Senatoren der Länder nicht locker. (Boerse, 07.05.2021 - 16:17) weiterlesen...

Länder erneuern Vorstoß gegen Mogelpackungen bei Lebensmitteln. "Große Verpackung, wenig drin. Das ist ein häufiges Ärgernis", sagte die Hamburger Senatorin für Verbraucherschutz, Anna Gallina (Grüne), am Ende der Verbraucherschutzministerkonferenz (VSMK) am Freitag. KIEL - Die Länder unternehmen einen neuen Versuch, Luft aus aufgeblasenen Lebensmittelverpackungen zu lassen. (Boerse, 07.05.2021 - 14:45) weiterlesen...

SPD-Fraktionsvize: Klimaschutz geht auch ohne höheren CO2-Preis. "Wer das Klima einzig mit einem hohen CO2-Preis schützen will, betreibt neoliberale Verbotspolitik", sagte Miersch der Deutschen Presse-Agentur. Auch ohne hohe CO2-Preise sei Klimaschutz möglich, etwa mit einem "massiven Ausbau der erneuerbaren Energien", erklärte Miersch. BERLIN - In der Debatte um mehr Klimaschutz rät der SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch von einer Fixierung auf höhere CO2-Preise ab. (Boerse, 07.05.2021 - 07:08) weiterlesen...

Konferenz der Verbraucherschutzminister von Bund und Ländern endet. Am Vormittag steht noch ein Gespräch der Ministerrunde mit dem für Verbraucherschutz zuständigen EU-Kommissar Didier Reynders auf dem Programm. Wegen der Corona-Pandemie tagt die Runde unter Vorsitz des schleswig-holsteinischen Verbraucherschutzministers Claus Christian Claussen (CDU) in Videokonferenzen. KIEL - Die Konferenz der Verbraucherschutzminister von Bund und Ländern endet am Freitagmittag nach Beratungen unter anderem zum digitalen Verbraucherschutz und zu Mikroplastik in Lebensmitteln. (Boerse, 07.05.2021 - 05:48) weiterlesen...