USA, Deutschland

SACRAMENTO - Kalifornien will die Stromversorgung des US-Westküstenstaates bis 2045 komplett aus erneuerbaren Energien decken.

10.09.2018 - 21:10:24

Kalifornien will bis 2045 Strom komplett aus erneuerbaren Energien. Gouverneur Jerry Brown unterzeichnete am Montag ein entsprechendes Gesetz mit der neuen Zielvorgabe. Damit würde Kalifornien die Ziele des Pariser Klimaabkommens erreichen und noch darüber hinausgehen, sagte Brown. "Es wird nicht einfach sein. Es wird nicht sofort sein. Aber es muss passieren".

Stromerzeuger in dem bevölkerungsreichsten US-Bundesstaat müssen in einem ersten Schritt bis 2030 zu 60 Prozent regenerative Stromquellen wie Wind- und Sonnenenergie verwenden. Bis 2045 soll dann das 100-Prozent-Ziel von CO2-freier Stromgewinnung erreicht werden.

Kalifornien ist für sich gesehen die fünftgrößte Volkswirtschaft der Welt und gilt als Vorreiter beim Klimaschutz. In dieser Woche richtet Brown in San Francisco einen internationalen Umweltgipfel aus. Mit eigenen Initiativen und Beschlüssen setzt der Staat ein deutliches Zeichen gegen die Umweltpolitik von US-Präsident Donald Trump.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York: Dow Jones Industrial legt trotz Handelssorgen weiter zu. Der US-Leitindex rückte um 0,48 Prozent auf 26 373,09 Punkte vor und näherte sich damit weiter seinem Ende Januar erreichten Rekordhoch von knapp 26 617 Punkten. Die Anleger an der Wall Street zeigen sich weiter wenig beeindruckt vom eskalierenden amerikanisch-chinesischen Zollstreit. NEW YORK - Der Dow Jones Industrial hat am Mittwoch an seine Vortagesgewinne angeknüpft. (Boerse, 19.09.2018 - 20:01) weiterlesen...

Ölpreise legen weiter zu. Nach wenig Bewegung im frühen Handel ging es am Nachmittag wieder nach oben mit den Notierungen, wobei der Preis für US-Öl deutlich zulegen konnte. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch an die starken Vortagesgewinne angeknüpft. (Boerse, 19.09.2018 - 17:40) weiterlesen...

Devisen: Euro kaum verändert - Brexit-Unsicherheit belastet britisches Pfund. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete am Nachmittag 1,1668 US-Dollar. Er notierte damit ungefähr auf dem Niveau aus dem frühen Handel. Am Mittag war der Euro noch kurzzeitig über die Marke von 1,17 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1667 (Dienstag: 1,1697) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8571 (0,8549) Euro. FRANKFURT - Der Eurokurs hat am Mittwoch zwischenzeitliche Gewinne wieder abgegeben. (Boerse, 19.09.2018 - 17:38) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 20. September 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Donnerstag, den 20. September TAGESVORSCHAU: Termine am 20. September 2018 (Boerse, 19.09.2018 - 17:31) weiterlesen...

USA: Baubeginne steigen - Baugenehmigungen fallen deutlich. Während die Wohnungsbaubeginne deutlich stiegen, gaben die Genehmigungen merklich nach. WASHINGTON - Die US-Bauwirtschaft hat sich im August uneinheitlich entwickelt. (Boerse, 19.09.2018 - 17:08) weiterlesen...

Sedran: Bulli-Fertigung von VW in Hannover soll bleiben. Er glaube, Premium-Großraumlimousinen könnten auch künftig in Hannover entstehen, sagte Sedran am Mittwoch auf der IAA-Nutzfahrzeugmesse. HANNOVER - In der Diskussion über eine Partnerschaft mit dem Rivalen Ford geht Volkswagen -Nutzfahrzeug-Chef Thomas Sedran davon aus, dass der Standort Hannover ein Bulli-Werk bleiben soll. (Boerse, 19.09.2018 - 16:50) weiterlesen...