Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

SACRAMENTO - Im Dauerkonflikt um Abgasvorschriften für Autos haben Kalifornien und 23 weitere US-Bundesstaaten am Freitag Klage gegen die Bundesregierung von US-Präsident Donald Trump eingereicht.

20.09.2019 - 20:53:25

Auto-Abgase: US-Bundesstaaten reichen Klage gegen Trump-Regierung ein. Das Bündnis will auf dem Rechtsweg die Aberkennung eines Sonderrechts verhindern, durch das Kalifornien bislang strengere Regeln als auf Bundesebene gegen Luftverschmutzung durchsetzen kann. Die Klage markiert den Auftakt eines zähen Rechtsstreits, der bis zum Obersten Gerichtshof gehen könnte und der sowohl für die Autobranche als auch für die Selbstständigkeit von US-Staaten große Bedeutung hat.

"Kalifornien wird vor den rücksichtslosen und politisch motivierten Attacken des Präsidenten nicht einknicken", teilte der Gouverneur des Bundesstaats, Gavin Newsom, am Freitag mit. Trump hatte am Mittwoch angekündigt, Kalifornien das Privileg auf strengere Umweltvorschriften abzuziehen. Der Schritt werde zu "weitaus weniger teuren" und "wesentlich sichereren" Autos führen, behauptete er. Der Streit zwischen Kalifornien, das als Vorreiter beim Klimaschutz gilt, und Washington tobt schon seit Beginn der Präsidentschaft Trumps.

Trump will eine eigentlich bereits beschlossene Verschärfung der Abgasregeln für Autos zurückdrehen. Kalifornien stellt sich quer und kann wegen des Sonderrechts, das einst wegen hoher Smog-Belastung in der Metropolregion Los Angeles gewährt wurde, strengere Regeln erlassen. Da Kaliforniens Modell 13 andere Bundesstaaten folgen, hat es landesweit großes Gewicht. Die Autobranche ist indes vor allem an einheitlichen Standards interessiert. Modelle regional abweichenden Regeln anpassen zu müssen, wäre umständlich und teuer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Grundsatz-Urteil zu Internet-Rechtsdienstleistern kommt Ende November. KARLSRUHE - Internet-Dienstleister wie Wenigermiete.de bewegen sich bislang in einer rechtlichen Grauzone - nun prüft der Bundesgerichtshof (BGH) das umstrittene Geschäftsmodell. Die Portale setzen für ihre Nutzer Verbraucherrechte durch, gezahlt wird nur bei Erfolg. Das wirft viele schwierige Fragen auf, wie sich am Mittwoch in der Verhandlung in Karlsruhe zeigte. Ihr Urteil wollen die Richter am 27. November verkünden. (Az. VIII ZR 285/18) Grundsatz-Urteil zu Internet-Rechtsdienstleistern kommt Ende November (Boerse, 16.10.2019 - 16:47) weiterlesen...

Rennen mit Türkei um neues VW-Werk: Bulgarien erwägt höheres Angebot SOFIA - Das EU-Land Bulgarien erwägt im Wettstreit mit der Türkei um den Standort eines neuen VW wegen der Militäroffensive der Türkei in Nordsyrien den Beschluss für ein neues Werk aufgeschoben. (Boerse, 16.10.2019 - 14:54) weiterlesen...

Amnesty begrüßt Verschieben der Entscheidung zu VW-Werk in Türkei WOLFSBURG - Die Entscheidung des VW bei ihren Entscheidungen auch ausdrücklich menschenrechtliche Rahmenbedingungen berücksichtigen." Dies gehöre zu den menschenrechtlichen Sorgfaltspflichten - entlang aller Liefer- und Wertschöpfungsketten. (Boerse, 16.10.2019 - 10:02) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: BofA hebt Ziel für Volkswagen-Vorzüge auf 195 Euro - 'Buy'. Das dritte Quartal dürfte für die Autobauer und -zulieferer ruhiger verlaufen sein als die beiden ersten Quartale, schrieb Analyst Kai Müller in einer am Dienstag vorliegenden Branchenstudie. Mit dem Brexit und den internationalen Handelskonflikten gebe es aber weiter Risiken angesichts der jüngsten Rally der Branchentitel. Vor allem für die Zulieferer bleibt Müller vorsichtig. Die Titel einiger Hersteller wie etwa die seines Favoriten VW schienen aber zunehmend werthaltig. NEW YORK - Die US-Investmentbank Bank of America (BofA) hat das Kursziel für die Volkswagen-Vorzüge (VW) vor Zahlen von 190 auf 195 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 15.10.2019 - 15:02) weiterlesen...

Volkswagen verschiebt Entscheidung über Werk in der Türkei. "Die Entscheidung für das neue Werk wurde vom Vorstand der Volkswagen AG vertagt", teilte ein Konzernsprecher am Dienstag mit. Das Unternehmen beobachte die gegenwärtige Lage sorgfältig und blicke mit Sorge auf die derzeitige Entwicklung. Zuvor hieß es lange Zeit, dass man in finalen Verhandlungen sei. Vieles deutete daraufhin, dass sich die Türkei als Standort etwa gegen Bulgarien durchsetzen würde. WOLFSBURG - Volkswagen hat angesichts der Militäroffensive der Türkei in Nordsyrien den Beschluss für ein neues Werk nahe Izmir verschoben. (Boerse, 15.10.2019 - 14:06) weiterlesen...

Weil: Erwarte zunächst kein neues Volkswagen-Werk in der Türkei. "Die Bilder, die wir aus Nordsyrien sehen, sind entsetzlich", sagte der SPD-Politiker, der auch im Volkswagen -Aufsichtsrat sitzt, am Dienstag in Hannover. Die Militäroffensive sei ein offensichtlicher Bruch des Völkerrechts, die eine enorme Flüchtlingswelle und eine allgemeine Verschärfung der Sicherheitslage ausgelöst habe. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass Volkswagen unter diesen Bedingungen in der Türkei eine Milliardeninvestition vornimmt." Diese Einschätzung teile nach seinem Wissen auch der Vorstand des Autobauers. HANNOVER - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil geht angesichts der türkischen Militäroffensive in Syrien derzeit nicht vom Bau eines neuen VW -Werkes nahe Izmir aus. (Boerse, 15.10.2019 - 12:33) weiterlesen...