Transport, Verkehr

SAARBRÜCKEN - Wo künftig kleine Tretroller mit Elektroantrieb in deutschen Städten unterwegs sein dürfen, bleibt vier Wochen vor einer Entscheidung des Bundesrates spannend.

24.04.2019 - 05:22:25

Verkehrsminister streiten über Platz von E-Rollern. "Alle wollen eine schnelle Zulassung der E-Tretroller. Aber wo die Roller im Verkehrsraum unterwegs sein werden, will sorgfältig abgewogen werden. Das ist im Moment noch sehr umstritten", sagte die Vorsitzende der Länder-Verkehrsminister, die saarländische Ressortchefin Anke Rehlinger (SPD), der Deutschen Presse-Agentur in Saarbrücken.

Der Bundesrat soll am 17. Mai über einen Vorschlag von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) entscheiden. Bedenken gibt es in den Ländern jedoch gegen Scheuers Plan, E-Roller mit einer Höchstgeschwindigkeit von 12 Kilometern pro Stunde auf Fußwegen zu erlauben. "Es gibt eine teilweise auch sehr emotional geführte Debatte über die Sicherheit von Fußgängern, also ob der Gehweg tatsächlich der richtige Ort ist", sagte Rehlinger. Sie selbst sei eher dafür, die Roller auf die Radwege zu schicken. Zwischen den Länder-Ministern sei diese Frage "querbeet" und nicht nach Parteizugehörigkeiten umstritten gewesen.

Rehlinger kritisierte, dass Scheuer die Länder mit den neuen Regelungen vor vollendete Tatsachen gestellt habe. "Das Verfahren, so wie es der Bundesverkehrsminister gewählt hat, setzt die Länder unter hohen zeitlichen Druck", sagte Rehlinger. "Deswegen weiß ich derzeit nicht, wie die Debatte ausgehen wird."

Einig sei man sich aber, dass die kleinen Elektroroller "Teil der Mobilität der Zukunft" sein werden. In den kommenden Jahren werde der Verkehrsraum neu aufgeteilt werden. Wenn es mehr Roller und mehr Radfahrer geben würde, "dann sind wir vielleicht irgendwann in der Zukunft auch in der Lage auf die ein oder andere Autospur zu verzichten". Auf dem Weg dahin werde es immer wieder "Nutzungskonkurrenzen" geben: "Und man muss sie so lösen, dass sie nicht auf dem Rücken der Schwächsten gelöst werden."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wohnungsnot: TAG-Aufsichtsrat fordert Politik zum Handeln auf Rolf Elgeti, Aufsichtsratschef des Immobilienkonzerns TAG Immobilien, verlangt von der Politik die schnelle Umsetzung wirkungsvoller Maßnahmen im Kampf gegen die Wohnungsnot. (Wirtschaft, 20.05.2019 - 00:02) weiterlesen...

Irans Revolutionsgarden geben sich kämpferisch: Keine Angst vorm Tod. Zwar wollten der Iran und seine Revolutionsgarden keinen Krieg, betonte der Kommandeur der Eliteeinheit, Hussein Salami, nach Angaben der halbstaatlichen Nachrichtenagentur Isna am Sonntag. Allerdings fürchteten sie sich auch nicht vor einem Krieg, fügte er hinzu. Die US-Truppen hätten anders als die Revolutionsgarden Angst vor dem Tod, und ein solcher Gegner sei "leicht zu besiegen", erklärte Salami weiter. Die Revolutionsgarden behaupten, ihre Truppen hätten keine Angst vor dem Tod, weil sie als Muslime an den Märtyrertod glaubten. Demnach ist jedem, der im Kampf gegen Ungläubige stirbt, ein Platz im Paradies sicher. TEHERAN - Die iranischen Revolutionsgarden haben sich angesichts des Konflikts mit den USA kämpferisch geäußert. (Wirtschaft, 19.05.2019 - 19:41) weiterlesen...

Mueller-Bericht: Republikaner sieht Vergehen durch Trump. Der Bericht von Sonderermittler zeige, dass Trump sich an bestimmten Handlungen beteiligt und Verhaltensmuster an den Tag gelegt habe, die die Messlatte für ein Amtsenthebungsverfahren überschritten, schrieb Amash in der Nacht zu Sonntag auf Twitter. WASHINGTON - Als erster Republikaner im Kongress hat der Abgeordnete Justin Amash US-Präsident Donald Trump vorgeworfen, sich im Zuge der Russland-Affäre eines strafwürdigen Vergehens schuldig gemacht zu haben. (Wirtschaft, 19.05.2019 - 17:47) weiterlesen...

Altmaier: Ostdeutschland wird wieder starke Industrieregion. Der CDU-Politiker setzt dabei aber auf ein weiter starke Förderung mit EU-Mitteln. "Eine erfolgreiche Industrialisierung in Ostdeutschland kann nur in Zusammenarbeit und mit Unterstützung der EU gelingen", sagte Altmaier am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN/BAD SAAROW - Ostdeutschland wird sich nach Überzeugung von Wirtschaftsminister Peter Altmaier wieder zu einer starken Industrieregion entwickeln. (Wirtschaft, 19.05.2019 - 16:13) weiterlesen...

Koalitionäre mahnen zur Ruhe - Szenarien über Regierungsumbildung. Führende Koalitionspolitiker wandten sich gegen Spekulationen über einen vorzeitigen Bruch des Regierungsbündnisses. Verschiedene Szenarien machten für den Fall größerer Wahlverluste für Union und SPD die Runde. Demnach könnte das schwarz-rote Regierungsbündnis auch dann stabil gehalten, aber dafür das Bundeskabinett in größerem Umfang umgebildet werden. BERLIN - Eine Woche vor der Europawahl wächst in der Koalition die Nervosität. (Wirtschaft, 19.05.2019 - 15:57) weiterlesen...

Neuwahl nach Skandal-Video in Österreich Anfang September. Das kündigte Bundespräsident Alexander Van der Bellen am Sonntag nach einem Gespräch mit Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) an. Das Land brauche möglichst bald einen Neuaufbau des Vertrauens in die Politik, sagte Van der Bellen. Es gehe um das Wohl des Landes und das Ansehen Österreichs in der Welt. WIEN - Nach dem Bruch der rechtskonservativen Koalition in Österreich soll Anfang September ein neues Parlament gewählt werden. (Wirtschaft, 19.05.2019 - 15:48) weiterlesen...