Transport, Verkehr

SAARBRÜCKEN / TRIER - Der Streik von Beschäftigten der französischen Bahngesellschaft SNCF hat auch Auswirkungen auf den grenzüberschreitenden Regionalverkehr ins Saarland und nach Rheinland-Pfalz.

08.04.2018 - 15:40:24

Französischer Bahnstreik betrifft auch deutsche Fahrgäste. Nach Informationen der Deutschen Bahn fielen am Sonntag Regionalexpresse (RE) zwischen Metz und Trier sowie zwischen Saarbrücken und Trier aus.

Betroffen waren der RE 16 von Metz-Ville nach Trier (Abfahrt 17.42 Uhr) und von Trier nach Metz-Ville (Abfahrt 19.42 Uhr) sowie der RE 18 von Saarbrücken nach Metz (Abfahrt 14.21 Uhr) und von Metz nach Saarbrücken (Abfahrt 22.38 Uhr). Auf der Strecke Saabrücken-Metz fallen demnach noch bis Montag, 10 Uhr, alle Züge aus. Es gebe keinen Ersatzverkehr.

Nach Angaben der Saarbahn fallen von Sonntag, 21 Uhr, an auch die Züge zwischen den Grenzorten Hanweiler und Sarreguemines aus. Einen Ersatzverkehr gibt es nach Angaben einer Sprecherin nicht. Man habe das bei vergangenen Streiks versucht. Es sei logistisch jedoch nicht möglich, zumal am Montag nach dem Ende der Schulferien Busse auch woanders gebraucht würden. Die Saarbahn-Sprecherin rät Pendlern von Frankreich nach Deutschland, Fahrgemeinschaften zu bilden und einen der Park-and-Ride-Plätze an der oberen Saar anzufahren.

Der Streik der französischen Eisenbahner richtet sich gegen eine von der Regierung angekündigte Bahnreform. Die Gewerkschaften hatten Anfang der Woche eine lange Streikwelle eingeläutet: Sie wollen immer im Wechsel zwei Tage streiken und drei Tage arbeiten, möglicherweise bis über den Monat Juni hinaus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kieler Minister bekräftigt Kosten-Vorschlag für Diesel-Nachrüstungen. Die aktuelle Diskussion verdeutliche den Handlungsdruck, sagte der FDP-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Selbstverständlich müssten aber jene Konzerne, die ihren Kunden bei der Abgas-Software Mogelpackungen verkauft hätten, die daraus resultierenden Schäden allein tragen. Der Bundesrat befasst sich an diesem Freitag mit dem Themenkomplex. Dazu liegt ein Entschließungsantrag Hessens vor. KIEL - Kurz vor Beratungen im Bundesrat über mögliche Hardware-Nachrüstungen von Dieselautos hat Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Bernd Buchholz seine Forderung bekräftigt, die Kosten zwischen Industrie, Bund und Autobesitzern aufzuteilen. (Boerse, 19.09.2018 - 08:20) weiterlesen...

Kieler Minister bekräftigt Kosten-Vorschlag für Diesel-Nachrüstungen. Die aktuelle Diskussion verdeutliche den Handlungsdruck, sagte der FDP-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Selbstverständlich müssten aber jene Konzerne, die ihren Kunden bei der Abgas-Software Mogelpackungen verkauft hätten, die daraus resultierenden Schäden allein tragen. Der Bundesrat befasst sich an diesem Freitag mit dem Themenkomplex. Dazu liegt ein Entschließungsantrag Hessens vor. KIEL - Kurz vor Beratungen im Bundesrat über mögliche Hardware-Nachrüstungen von Dieselautos hat Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Bernd Buchholz seine Forderung bekräftigt, die Kosten zwischen Industrie, Bund und Autobesitzern aufzuteilen. (Boerse, 19.09.2018 - 07:50) weiterlesen...

Neue Mobilitäts-Plattform: SPD macht Druck auf Scheuer. "Wir haben uns in der Koalition darauf verständigt, die Mobilität bis 2050 schrittweise ohne negative Folgen für unser Klima zu organisieren", sagte SPD-Fraktionsvize Sören Bartol der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Zum Start der neuen Nationalen Plattform "Zukunft der Mobilität" an diesem Mittwoch fordert die SPD schnelle und klare Vorgaben von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). (Boerse, 19.09.2018 - 05:41) weiterlesen...

Studie empfiehlt fünf Pilotprojekte für digitale Zugleittechnik. Diese könnten nach einem Gutachten der Unternehmensberatung McKinsey vom Jahr 2020 an verwirklicht werden, wie die Deutsche Presse-Agentur am Rande der Messe Innotrans in Berlin erfuhr. Dazu seien Investitionen von etwa 1,7 Milliarden Euro nötig. BERLIN - Die Deutsche Bahn will bei der Umstellung ihres Schienennetzes auf eine digitale Leittechnik mit fünf Projekten beginnen. (Boerse, 19.09.2018 - 05:19) weiterlesen...

Experten sollen Klimaschutz-Vorschläge für Verkehr machen. Die Arbeitsgruppe wird Teil der "Nationalen Plattform Zukunft der Mobilität", die das Bundeskabinett an diesem Mittwoch einsetzen soll. Die Federführung haben das CSU-geführte Verkehrsministerium und das SPD-geführte Umweltministerium gemeinsam inne, wie aus einem Organigramm für die Plattform hervorgeht. Den Vorsitz soll demnach ein Experte für Elektromobilität übernehmen: Franz Loogen, der Geschäftsführer der baden-württembergischen Landesagentur für neue Mobilitätslösungen. BERLIN - Als Vorbereitung auf das deutsche Klimaschutzgesetz sollen Experten bis Ende dieses Jahres Vorschläge für mehr Klimaschutz im Verkehr vorlegen. (Boerse, 18.09.2018 - 16:40) weiterlesen...

Medien: Unterschriftsreifer Vertrag für Cochstedt. Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) berief sich dabei am Dienstag auf einen Flughafen-Sprecher. Der Sprecher der DLR, Andreas Schütz, erklärte auf Anfrage, dass es Gespräche gebe. Allerdings stünden Entscheidungen noch aus. Beim Flughafen war zunächst niemand für eine Stellungnahme erreichbar. Auch die "Bild" berichtete ähnlich. COCHSTEDT - Für den insolventen Flughafen Magdeburg-Cochstedt liegt laut einem Bericht des MDR ein unterschriftsreifer Vertrag zur Übernahme durch das Deutsche Luft- und Raumfahrtzentrum (DLR) vor. (Boerse, 18.09.2018 - 15:02) weiterlesen...