VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

SAARBRÜCKEN - Die Geschäftsführung des VW-Zulieferers Neue Halberg Guss hält einen Personalabbau von 300 Stellen am Standort Saarbrücken für möglich.

13.06.2018 - 17:25:24

VW-Zulieferer Halberg Guss plant 300 Stellen weniger in Saarbrücken. Dieses Szenario habe man am Mittwoch der IG Metall mitgeteilt, sagte ein Sprecher der Firma am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Derzeit sind im Werk Saarbrücken etwa 1500 Menschen beschäftigt.

Sofern die Lieferungen von Motorblöcken wie bisher angenommen innerhalb der nächsten zwei Jahre um 20 Prozent zurückgingen, werde man auch 20 Prozent des Personals abbauen müssen. Im Gegensatz zu den geplanten Entlassungen in Leipzig handele es sich bei den 300 Stellen in Saarbrücken jedoch noch nicht um eine beschlossene Sache. Falls die Neue Halberg Guss beispielsweise neue Kunden gewinnen könne, könne sich die Lage anders entwickeln. Der Absatzverlust von 20 Prozent sei im Wesentlichen eine Folge des Streits mit dem Volkswagenwerk.

Die IG Metall fürchtet, dass die beiden Standorte Leipzig und Saarbrücken von der Prevent Gruppe, der auch die Neue Halberg Guss gehört, dicht gemacht werden sollen. "Wir rechnen dasmit, dass die beiden Standorte in absehbarer Zeit geschlossen werden", sagte der Sprecher der IG Metall Bezirk Mitte in Frankfurt, Michael Ebenau. "Wir beobachten im Moment eine Politik, die darauf hinausläuft, die Standorte Saarbrücken und Leipzig auszupressen und dann fallen zu lassen".

Die IG Metall erklärte die Sozialtarifverhandlungen bei der Neuen Halberg Guss für gescheitert. Man leite nun in Leipzig und Saarbrücken die Urabstimmung ein. Wenn sich mindestens 75 Prozent der in der IG Metall organisierten Beschäftigten für einen Arbeitskampf aussprächen, könne es zu Streiks kommen. Die IG Metall fordert eine Qualifizierungsgesellschaft sowie einen arbeitgeberfinanzierten Treuhandfonds, aus dem etwa Abfindungen bezahlt werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Neue Halberg-Guss warnt streikende Beschäftigte vor Jobverlust. Es komme aktuell bei den ersten Kunden zu Ausfällen in der Produktion, hieß es in dem am Freitagabend veröffentlichten Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Teilweise würden deren Mitarbeiter wegen des Streiks in Kurzarbeit geschickt. SAARBRÜCKEN/LEIPZIG - Der Autozulieferer Neue Halberg-Guss (NHG) hat seine Beschäftigten in einem Offenen Brief vor den Folgen des anhaltenden Streiks gewarnt. (Boerse, 22.06.2018 - 21:48) weiterlesen...

BWIHK: Strafzölle auf Autos träfen Südwesten besonders. Baden-Württemberg als großer Exporteur, der nahezu ein Drittel des gesamtdeutschen Exports im Segment Kraftwagen und Kraftwagenteile in die USA beisteuere, wäre hiervon besonders betroffen, sagte Grenke am Freitag laut Mitteilung. Sollte US-Präsident Donald Trump seine Ankündigung umsetzen, träfe dies das Kerngeschäft. STUTTGART - Der Chef des Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertags (BWIHK), Wolfgang Grenke, geht von einer spürbaren Mehrbelastung für die deutsche Wirtschaft aus, sollten die angedrohten Strafzölle auf Autos aus der EU von 20 Prozent kommen. (Boerse, 22.06.2018 - 19:24) weiterlesen...

Länder uneins über Verteilung der VW-Milliarde. Während die Finanzminister der Länder Hessen und Schleswig-Holstein eine bundesweite Verteilung befürworteten, lehnt Bayern dies ab. WIESBADEN - Die Bundesländer sind uneins über die Verteilung der Milliarden-Geldbuße, die der Volkswagen-Konzern wegen des Dieselskandals an Niedersachsen gezahlt hat. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 17:29) weiterlesen...

VW-Milliarde könnte zu Steuerausfällen führen. Die dann anfallenden Mindereinnahmen bei der Körperschaftssteuer in Höhe von geschätzt 150 Millionen Euro würden nach einer Modellrechnung des niedersächsischen Finanzministeriums dann Bund und Länder anteilig zur Hälfte tragen. Das erklärte ein Abteilungsleiter aus dem Ministerium am Donnerstag im Haushaltsausschuss des Landtags. HANNOVER - Die in der Dieselaffäre verhängte Milliarden-Buße könnte zu Einnahmeausfällen bei Bund und Ländern führen, falls VW die Zahlung von der Steuer absetzt. (Boerse, 21.06.2018 - 17:12) weiterlesen...

Bayern sieht keinen Grund für Debatte über Verteilung der VW-Strafe. "Zusätzliche Mittel hat natürlich jeder gerne zur Verfügung. Aber die Frage, wem das Geld zusteht, ist vom Grundgesetz und dem Finanzausgleichsgesetz klar geregelt, also eine Rechtsfrage und keine Frage des Anstands", sagte Finanzminister Albert Füracker (CSU) am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in München. Die Forderung von Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) könne er daher nicht nachvollziehen. MÜNCHEN - Die bayerische Staatsregierung sieht keinen Grund für eine Aufteilung der Milliardenstrafe des VW -Konzerns im Dieselskandal auf alle Bundesländer. (Boerse, 21.06.2018 - 15:18) weiterlesen...

Hessen: VW-Milliarde sollte allen Ländern zu Gute kommen. Die Praktiken des Autoherstellers hätten bundesweit Schaden angerichtet, erklärte Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Donnerstag auf Anfrage. Damit nicht nur Niedersachsen als einziges Land Nutznießer der VW-Milliarde werde, solle ein Schadensausgleich entwickelt werden, regte der aktuelle Vize-Vorsitzende der Länderministerkonferenz an. WIESBADEN - Hessen hat eine Aufteilung des Milliardenbußgeldes unter den Ländern gefordert, das VW im Dieselskandal an Niedersachsen gezahlt hat. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 15:12) weiterlesen...