VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

SAARBRÜCKEN - Die Geschäftsführung des VW-Zulieferers Neue Halberg Guss hält einen Personalabbau von 300 Stellen am Standort Saarbrücken für möglich.

13.06.2018 - 17:25:24

VW-Zulieferer Halberg Guss plant 300 Stellen weniger in Saarbrücken. Dieses Szenario habe man am Mittwoch der IG Metall mitgeteilt, sagte ein Sprecher der Firma am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Derzeit sind im Werk Saarbrücken etwa 1500 Menschen beschäftigt.

Sofern die Lieferungen von Motorblöcken wie bisher angenommen innerhalb der nächsten zwei Jahre um 20 Prozent zurückgingen, werde man auch 20 Prozent des Personals abbauen müssen. Im Gegensatz zu den geplanten Entlassungen in Leipzig handele es sich bei den 300 Stellen in Saarbrücken jedoch noch nicht um eine beschlossene Sache. Falls die Neue Halberg Guss beispielsweise neue Kunden gewinnen könne, könne sich die Lage anders entwickeln. Der Absatzverlust von 20 Prozent sei im Wesentlichen eine Folge des Streits mit dem Volkswagenwerk.

Die IG Metall fürchtet, dass die beiden Standorte Leipzig und Saarbrücken von der Prevent Gruppe, der auch die Neue Halberg Guss gehört, dicht gemacht werden sollen. "Wir rechnen dasmit, dass die beiden Standorte in absehbarer Zeit geschlossen werden", sagte der Sprecher der IG Metall Bezirk Mitte in Frankfurt, Michael Ebenau. "Wir beobachten im Moment eine Politik, die darauf hinausläuft, die Standorte Saarbrücken und Leipzig auszupressen und dann fallen zu lassen".

Die IG Metall erklärte die Sozialtarifverhandlungen bei der Neuen Halberg Guss für gescheitert. Man leite nun in Leipzig und Saarbrücken die Urabstimmung ein. Wenn sich mindestens 75 Prozent der in der IG Metall organisierten Beschäftigten für einen Arbeitskampf aussprächen, könne es zu Streiks kommen. Die IG Metall fordert eine Qualifizierungsgesellschaft sowie einen arbeitgeberfinanzierten Treuhandfonds, aus dem etwa Abfindungen bezahlt werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Kreise: Volkswagen denkt über Allianz mit Ford bei Vans und Pick-up Trucks nach. Der Grund der Überlegungen ist eine Teilung der Kosten bei der Entwicklung und der Produktion der Fahrzeuge, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am frühen Dienstagabend unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen berichtete. FRANKFURT - Der Autobauer Volkswagen denkt Insidern zufolge über eine Zusammenarbeit mit dem US-Konkurrenten Ford beim Bau von Vans und Pick-ups nach. (Boerse, 19.06.2018 - 18:19) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Bram Schot wird kommissarisch Audi-Chef - Stadler beurlaubt (Tippfehler in Überschrift beseitigt) (Boerse, 19.06.2018 - 13:49) weiterlesen...

Bram Schot wird kommisarisch Audi-Chef - Stadler beurlaubt. Der seit Montag inhaftierte Vorstandschef Rupert Stadler wird vom Aufsichtsrat beurlaubt, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. INGOLSTADT - Audi -Vertriebsvorstand Bram Schot übernimmt bei dem Autobauer vorläufig den Chefposten. (Boerse, 19.06.2018 - 13:28) weiterlesen...

Ermittler greifen im Abgasskandal gegen Top-Manager durch. Stadler kam am Montag wegen Verdunkelungsgefahr in Untersuchungshaft. Gegen den ehemaligen Konzernchef Martin Winterkorn liegt ein US-Haftbefehl vor. Gegen weitere Manager und VW-Mitarbeiter wird ermittelt. INGOLSTADT/WOLFSBURG - Im VW-Abgasskandal Rupert Stadler wurde nun erstmals ein hochrangiger Manager des Volkswagen-Konzerns verhaftet. (Boerse, 19.06.2018 - 06:32) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: Audi-Chef verhaftet - Niederländer könnte Posten übernehmen (Boerse, 18.06.2018 - 22:45) weiterlesen...

VW-Aufsichtsrat vertagt Personalentscheidung bei Audi. Das Gremium ging am Montag in Wolfsburg zunächst ohne Einigung auseinander. "Die Aufsichtsräte von Volkswagen AG und Audi AG haben heute noch keine Entscheidung getroffen und prüfen die Sachlage weiterhin", teilte ein Sprecher des VW -Aufsichtsrates schriftlich mit. WOLFSBURG - Der Volkswagen -Aufsichtsrat hat seine Entscheidung über die Besetzung des Chefpostens bei Audi vertagt. (Boerse, 18.06.2018 - 22:30) weiterlesen...