Internet, Software

SAARBRÜCKEN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat vor einer zu restriktiven Auslegung des Datenschutzes gewarnt.

17.11.2016 - 13:40:25

Merkel gegen 'Datensparsamkeit' und zu restriktiven Datenschutz. "Das Prinzip der Datensparsamkeit, wie wir es vor vielen Jahren hatten, kann heute nicht die generelle Leitschnur sein für die Entwicklung neuer Produkte", sagte sie am Donnerstag in Saarbrücken beim 10. Nationalen IT-Gipfel. Bei der Anwendung der im Mai in Kraft getretenen Datenschutz-Grundverordnung der EU müsse man aufpassen, "dass wir es nicht so restriktiv machen, dass das Big-Data-Management dann doch nicht möglich wird".

Unter Big Data werden große Datenmengen verstanden, die in der Zukunft auch wirtschaftlich immer wichtiger werden. Es gehe beim Datenschutz vielmehr "um Leitplanken, um das Verhindern von Exzessen - aber es geht auch um Freiräume, die erhalten bleiben, um neue Entwicklungen zu ermöglichen", sagte die Kanzlerin.

Merkel sagte, die nationale Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung der EU werde "noch einmal sehr interessant werden". Man brauche auch im Bereich der Rechtssetzung und der Rechtsprechung Fachwissen, "damit die Urteile auch entsprechend der neuen Zeit gefällt werden können". Deutschland müsse sich jetzt auf das "Gigabitzeitalter" einrichten, also auf die Übertragung großer Datenmengen in Echtzeit.

Google-Chef Sundar Pichai zeigte sich von der Entwicklung digitaler Fähigkeiten in Deutschland beeindruckt. "Wenn man die Innovation voranbringen will, dann muss man auch Risiken eingehen", sagte er zu der Frage des Datenschutzes. Es gehe darum, eine Balance zwischen Datenschutz und der Notwendigkeit offener Daten zu finden. Der Telekom-Vorstandsvorsitzende Timotheus Höttges bezeichnete "Big Data" als "Geschenk, um die Gesellschaft besser und schneller zu machen". Auf Datenplattformen sollten nicht private Daten, aber anonymisierte Daten verfügbar sein.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Künstliche Intelligenz - Job-Killer oder Job-Motor?. Sie zählt zu den Schlüsseltechnologien, die nicht nur in den Produktionshallen für umfassende Veränderungen sorgen wird. Doch in der Bevölkerung gibt es auch Sorge um einen potenziellen Kontrollverlust. Ob es dazu kommen könne, liege in den Händen der Entwickler und Anwender, ist Ralph Appel, Direktor des Vereins Deutscher Ingenieure VDI, überzeugt. Es sei Aufgabe von Ingenieuren und Informatikern, einen Kontrollverlust nicht zuzulassen, sagte Appel zum Auftakt der Messe am Montag. HANNOVER - Künstliche Intelligenz ist auf der Hannover Messe Industrie in aller Munde. (Boerse, 23.04.2018 - 12:32) weiterlesen...

Brüssel will 'Whistleblower' besser schützen. "Es sollte keine Strafe dafür geben, das Richtige zu tun", sagte der Vize-Präsident der EU-Kommission, Frans Timmermans, bei der Vorstellung eines entsprechenden Gesetzesvorschlags am Montag in Brüssel. Das Melden von Handlungen, die gegen EU-Gesetz verstoßen, soll vereinheitlicht werden. Demnach ist zunächst ein interner Beschwerdeweg im Unternehmen vorgesehen, anschließend können sich Hinweisgeber an die Behörden werden. Vor möglichen Repressalien des Arbeitgebers sollen Whistleblower besser geschützt werden. BRÜSSEL - Hinweisgeber von Rechtsverstößen in Unternehmen oder öffentlichen Institutionen sollen in Europa besser geschützt werden. (Boerse, 23.04.2018 - 12:08) weiterlesen...

HANNOVER/Bitkom: Vernetzte Maschinen in deutschen Fabriken sind Realität. Jedes zweite Unternehmen aus dem produzierenden Gewerbe nutzt demnach schon Anwendungen für die sogenannte Industrie 4.0 mit ihrer breiten Vernetzung von Technik. "In den vergangenen Jahren hat sich in Sachen Industrie 4.0 viel getan", sagte Achim Berg, Präsident des Digitalverbands. Die Kommunikation unter vernetzten Maschinen sei "in den Fabriken Realität". In Hannover dreht sich auf der am Montag beginnenden Industriemesse alles rund um die vernetzte Zukunft der Industrie. HANNOVER - Jede vierte Maschine in der deutschen Industrie ist laut einer aktuellen Studie des Bitkom zufolge bereits "smart" und vernetzt. (Boerse, 23.04.2018 - 10:40) weiterlesen...

Mensch und Maschine Software SE legt Q1-Bericht vor. Mensch und Maschine Software SE legt Q1-Bericht vor Mensch und Maschine Software SE legt Q1-Bericht vor (Boerse, 23.04.2018 - 09:13) weiterlesen...

ATOSS Software AG: Starker Geschäftsverlauf im ersten Quartal 2018. ATOSS Software AG: Starker Geschäftsverlauf im ersten Quartal 2018 ATOSS Software AG: Starker Geschäftsverlauf im ersten Quartal 2018 (Boerse, 23.04.2018 - 08:01) weiterlesen...

Neue Bosch-Fabrik - Milliardeninvestition in Dresden. Ende 2021 soll dann in dem modernsten Werk der Bosch-Gruppe die Produktion beginnen. Das Unternehmen investiert rund eine Milliarde Euro in das etwa 14 Fußballfelder große Areal im Dresdner Stadtteil Klotzsche. Es ist laut Bosch die größte Einzelinvestition in der über 130-jährigen Firmengeschichte. Doch nicht nur Bosch selbst erhofft sich viel von der neuen Fabrik. Auch Sachsen knüpft große Hoffnungen an das neue Werk. DRESDEN - Schon jetzt gibt es Superlative: Am Dienstag feiert Bosch in Dresden den ersten Spatenstich für seine neue Chip-Fabrik. (Boerse, 23.04.2018 - 07:46) weiterlesen...