Lebensmittelhandel, Pharmahandel

Russland erlaubt Import von türkischen Tomaten

27.10.2017 - 14:31:24

Russland erlaubt Import von türkischen Tomaten. MOSKAU - Nach fast zwei Jahren erlaubt Russland vom 1. November an wieder den Import türkischer Tomaten. Das geht aus einer Verordnung der Regierung in Moskau hervor, die am Freitag veröffentlicht wurde. Wegen des Abschusses eines russischen Kampfjets durch die türkische Luftwaffe 2015 hatte Russland seit Januar 2016 die Einfuhr von Tomaten aus der Türkei verboten und weitere Sanktionen gegen das Land verhängt. Nach einigen Monaten hatten sich die beiden Regierungen wieder angenähert. Viele der Strafmaßnahmen wurden schrittweise aufgehoben.

Vizeregierungschef Arkadi Dworkowitsch hatte zuvor von einer Erlaubnis für 50 000 Tonnen Tomaten gesprochen. Nun sagte er der Agentur Interfax zufolge, das Limit könne in den kommenden Monaten möglicherweise ausgeweitet werden. Vor dem Embargo hatte die Türkei jährlich rund 360 000 Tonnen Tomaten nach Russland geliefert. Dworkowitsch sagte, zugleich erwarte die Regierung, dass die Türkei russischen Agrarproduzenten den Marktzugang erleichtere.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Neue Nafta-Verhandlungsrunde begonnen - Mexiko optimistisch. MEXIKO-STADT - Die USA, Kanada und Mexiko haben ihre Verhandlungen über eine Neuauflage des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens (Nafta) wieder aufgenommen. Trotz des bislang schleppenden Verlaufs zeigten sich die Gastgeber vor dem Beginn der neuen Gesprächsrunde am Sonntag in Mexiko-Stadt optimistisch. Die Delegationen wollen dort bis zum 5. März über eine Modernisierung des seit 1994 bestehenden Abkommens verhandeln. Neue Nafta-Verhandlungsrunde begonnen - Mexiko optimistisch (Wirtschaft, 25.02.2018 - 17:44) weiterlesen...

Umfrage: Liebe der Deutschen zum Bargeld gilt auch im Urlaub. Demnach hält jeder zweite Deutsche (53,7 Prozent) Bargeld für das wichtigste Zahlungsmittel auf Reisen. Erst danach folgt für 26,4 Prozent der Einsatz von Kreditkarten und für 13,5 Prozent die Girokarte. Reiseschecks spielen mit 1,2 Prozent praktisch kaum mehr eine Rolle. Das ergab eine repräsentative TNS-Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank, die den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Sonntag) vorliegt. Befragt wurden mehr als 1000 Menschen über 16 Jahren. BERLIN - Die Mehrheit der Bundesbürger bezahlt einer Umfrage zufolge auch im Urlaub am liebsten bar. (Boerse, 25.02.2018 - 14:32) weiterlesen...

Mexiko rechnet mit Ergebnissen bei 7. Nafta-Verhandlungsrunde. MEXIKO-STADT - Mexiko geht optimistisch in die nächste Runde der Neuverhandlung des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens (Nafta). "Wir erwarten einige Durchbrüche bei der 7. Gesprächsrunde", sagte Unterhändler Salvador Behar vor dem Beginn der Beratungen am Sonntag in Mexiko-Stadt. Bis zum 5. März wollen die Delegationen aus den USA, Kanada und Mexiko über eine Modernisierung des seit 1994 bestehenden Freihandelsabkommen verhandeln. Mexiko rechnet mit Ergebnissen bei 7. Nafta-Verhandlungsrunde (Wirtschaft, 25.02.2018 - 14:25) weiterlesen...

WTO-Chef Azevêdo: Handelskriege können 'jederzeit passieren'. "Wir müssen ständig die Möglichkeit eines Handelskriegs in Erwägung ziehen, so etwas kann jederzeit passieren", sagte ihr Chef Roberto Azevêdo der Deutschen Presse-Agentur in Genf. "Es genügt schon, dass ein WTO-Mitglied Maßnahmen ergreift, die ein anderes Mitglied als ungerechtfertigt erachtet und auf die es reagiert. GENF - Die jüngsten US-Strafzölle und die Beschwerden dagegen unter anderem aus China erhöhen nach Einschätzung der Welthandelsorganisation WTO die Gefahr eines Handelskriegs. (Boerse, 25.02.2018 - 14:20) weiterlesen...

Handelskriege können 'jederzeit passieren'. "Wir müssen ständig die Möglichkeit eines Handelskriegs in Erwägung ziehen, so etwas kann jederzeit passieren", sagte Roberto Azevêdo der Deutschen Presse-Agentur in Genf. "Es genügt schon, dass ein WTO-Mitglied Maßnahmen ergreift, die ein anderes Mitglied als ungerechtfertigt erachtet und auf die es reagiert. GENF - Die jüngsten US-Strafzölle und die Beschwerden dagegen unter anderem aus China erhöhen nach Einschätzung der Welthandelsorganisation WTO die Gefahr eines Handelskriegs. (Boerse, 24.02.2018 - 13:32) weiterlesen...

WTO-Chef Azevêdo warnt vor Handelskrieg. "Wir müssen ständig die Möglichkeit eines Handelskriegs in Erwägung ziehen, so etwas kann jederzeit passieren", sagte Roberto Azevêdo in einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur in Genf. "Es genügt schon, dass ein WTO-Mitglied Maßnahmen ergreift, die ein anderes Mitglied als ungerechtfertigt erachtet und auf die es reagiert. GENF - Die jüngsten US-Strafzölle und die Beschwerden dagegen unter anderem aus China erhöhen nach Einschätzung der Welthandelsorganisation WTO die Gefahr eines Handelskriegs. (Wirtschaft, 24.02.2018 - 13:14) weiterlesen...