Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Produktion, Absatz

Rund 228 Millionen Euro Dürrehilfe an Bauern ausgezahlt

19.08.2019 - 14:39:45

Rund 228 Millionen Euro Dürrehilfe an Bauern ausgezahlt. BERLIN - Nach der langen Dürre in vielen Regionen Deutschlands im vergangenen Jahr sind rund 228 Millionen Euro an staatlicher Nothilfe ausgezahlt worden. Das teilte das Bundesagrarministerium am Montag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Die größte Einzelsumme aus dem Bund-Länder-Programm entfiel mit Stand 31. Juli auf Brandenburg mit 69,7 Millionen Euro. Betriebe in Sachsen-Anhalt erhielten insgesamt 42,5 Millionen Euro, in Mecklenburg-Vorpommern 36,5 Millionen Euro. Auszahlungen sind noch bis 31. August möglich.

Die größte Einzelsumme aus dem Bund-Länder-Programm entfiel mit Stand 31. Juli auf Brandenburg mit 69,7 Millionen Euro. Betriebe in Sachsen-Anhalt erhielten insgesamt 42,5 Millionen Euro, in Mecklenburg-Vorpommern 36,5 Millionen Euro. Auszahlungen sind noch bis 31. August möglich.

Bund und Länder hatten angesichts der extremen Trockenheit vor einem Jahr Hilfen von jeweils bis zu 170 Millionen Euro zugesagt. Das Programm, an dem sich 14 Länder beteiligen, sei von den Landwirten gut angenommen worden, erklärte das Bundesministerium. Es zeige sich zudem, dass das geplante Volumen ausreichend gewesen sei.

Gerechnet worden war mit bis zu 10 000 betroffenen Höfen. Bewilligt wurden 6949 Anträge, davon stammen allein 3270 aus Niedersachsen. Der Bund schüttete bis Ende Juli 119,7 Millionen Euro aus, von den Ländern kamen 108,5 Millionen Euro.

Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) hatte die Ernteschäden am 22. August 2018 als Ereignis "nationalen Ausmaßes" eingestuft. Stark betroffen waren vor allem der Norden und Osten des Landes. Generelle Schwelle für die staatliche Unterstützung war, dass ein Hof in der Existenz gefährdet war und mehr als 30 Prozent der durchschnittlichen Jahreserzeugung zerstört wurden. Keinen Bedarf für Hilfen hatten nur Rheinland-Pfalz und das Saarland angemeldet.

Das Bundesministerium betonte, finanzielle Hilfen des Staates müssten generell die Ausnahme bleiben und könnten nicht jedes Jahr kommen. Ein Risikomanagement gegen zunehmende Wetterextreme sei eine ureigene unternehmerische Aufgabe. Davor hatte sich der Bund zuletzt 2003 wegen einer Dürre an Finanzhilfen beteiligt. Damals zahlte er mit acht betroffenen Ländern insgesamt 80 Millionen Euro aus.

Künftig können Landwirte auf günstigere Bedingungen hoffen, wenn sie sich gegen Dürreschäden versichern. Die Bundesregierung plant dafür eine Gesetzesänderung - demnach soll noch in diesem Jahr das Risiko Dürre in den Anwendungsbereich des ermäßigten Steuersatzes von 0,3 Promille der Versicherungssumme aufgenommen werden. Derzeit sind es 19 Prozent Steuer auf die Prämie. Hintergrund ist, dass viele Bauern bisher auf eine Dürreversicherung verzichten. Als ein Grund gilt, dass Prämien und der Selbstbehalt relativ hoch sind.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bahnindustrie sieht viel Potenzial in digitaler Schiene. Die Politik müsse aber dafür die richtigen Rahmenbedingungen setzen und das Innovationstempo erhöhen, heißt es in einem am Mittwoch vorgelegten Positionspapier des Verbandes der Bahnindustrie in Deutschland. Als Schlagwort nannte der Verband die "Schiene 4.0." Zuerst hatte das "Handelsblatt" über das Papier berichtet. BERLIN - Vor den erwarteten Entscheidungen im Klimakabinett hat die Bahnindustrie das Potenzial der Schiene beim CO2-Sparen hervorgehoben. (Boerse, 18.09.2019 - 13:10) weiterlesen...

Regierung beschließt Gesetz gegen Ausbeutung von Paketboten. Das Bundeskabinett beschloss dazu am Mittwoch in Berlin das sogenannte Paketboten-Schutz-Gesetz von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD). Versandunternehmen werden dadurch verpflichtet, Sozialbeiträge für säumige Subunternehmer nachzuzahlen. BERLIN - Paketboten sollen per Gesetz besser vor Ausbeutung geschützt werden. (Boerse, 18.09.2019 - 13:09) weiterlesen...

Airbus rechnet mit weiter steigender Flugzeug-Nachfrage. In den Jahren 2019 bis 2038 würden weltweit voraussichtlich 39 210 neue Passagier- und Frachtmaschinen benötigt, teilte das Unternehmen am Mittwoch in London mit. Das sind rund 1800 Maschinen mehr, als 2018 für die folgenden zwei Jahrzehnte vorausgesagt. Bei den Passagierflugzeugen bezieht sich Airbus auf Typen mit mindestens 100 Sitzplätzen. Die weltweite Flugzeugflotte dürfte sich demzufolge bis zum Jahr 2038 auf fast 48 000 Jets mehr als verdoppeln, schätzt Airbus. LONDON - Der europäische Flugzeugbauer Airbus rechnet in den nächsten 20 Jahren mit einem weiter steigenden Bedarf an Verkehrsjets. (Boerse, 18.09.2019 - 12:49) weiterlesen...

Santander startet mit Digital-Bank Openbank in Deutschland. Noch in diesem Jahr werde die bislang nur in Spanien verfügbare Online-Bank auch in den Niederlanden und in Portugal an den Start gehen, kündigte das Unternehmen am Mittwoch in Berlin an. Santander verspricht sich von der Internationalisierung des Online-Angebots eine Verdopplung der Kundenschaft auf rund zwei Millionen. Aktuell zähle Openbank mehr als 1,2 Millionen Kunden in Spanien und verfüge über Einlagen in Höhe von 10 Milliarden US-Dollar, sagte Openbank-Chef Erze Szafir Holcman in Berlin. 38 Prozent der Kunden nutzten Openbank als Hauptbank. BERLIN - Die spanische Bank Santander bringt sein Digital-Angebot Openbank nach einer Pilotphase nun auch nach Deutschland. (Boerse, 18.09.2019 - 12:22) weiterlesen...

Internationale Operation gegen illegales Fernsehstreaming. Die Aktion betreffe Deutschland, Italien, Bulgarien, Griechenland, Frankreich und die Niederlande, teilte die italienische Polizei am Mittwoch mit. Dabei sollen Nutzer Inhalte aus dem Bezahlfernsehen unerlaubterweise über das Internet angeschaut haben. Die TV-Piraten sollen dabei einen Umsatz von rund zwei Millionen Euro erzielt haben. ROM - In mehreren europäischen Ländern läuft eine großangelegte Operation gegen das illegale Streamen in Sendungen aus dem Pay-TV im Internet. (Boerse, 18.09.2019 - 12:19) weiterlesen...

Kirche weicht dem Tagebau von RWE - Neubau im Nachbarort. Der Konzern RWE hat darüber eine Einigung mit der Pfarrei Christkönig in Erkelenz erzielt. Zwei Kirchen in den Ortsteilen Keyenburg und Kuckum, eine Kapelle in Berverath sowie Pfarrhäuser und Pfarrheime sollen langfristig abgerissen werden. Ein Termin dafür stehe noch nicht fest, sagte RWE-Sprecher Guido Steffen am Mittwoch. Frühestens 2023 werde der Tagebau das erste Kirchengebäude erreichen. ERKELENZ - Erneut weichen im rheinischen Braunkohlerevier Kirchengebäude dem Tagebau. (Boerse, 18.09.2019 - 11:58) weiterlesen...