PSA, FR0000121501

RÜSSELSHEIM - Wolfgang Schäfer-Klug bleibt Betriebsratsvorsitzender am Opel-Stammsitz Rüsselsheim.

10.04.2018 - 15:49:24

Schäfer-Klug als Opel-Betriebsratschef in Rüsselsheim bestätigt. Der 56 Jahre alte IG-Metaller wurde bei der konstituierenden Sitzung am Dienstag einstimmig wiedergewählt, wie das Betriebsratsbüro mitteilte. Auch der bisherige Stellvertreter Uwe Baum wurde bestätigt.

Schäfer-Klug steht seit 2012 an der Spitze der betrieblichen Arbeitnehmervertretung und ist als Gesamtbetriebsratschef wichtiger Verhandlungspartner für den neuen Opel-Eigner PSA , der das Unternehmen zurück in die Gewinnzone bringen will.

Die IG Metall hatte bei den Wahlen am Opel-Stammsitz ihr bestes Wahlergebnis seit 1945 erreicht. Die Gewerkschaft erhielt 87,3 Prozent der gültigen Stimmen und stellt 37 der 41 Betriebsratsmitglieder. Die Christliche Gewerkschaft Metall (CGM) sowie die Arbeitsgemeinschaft Unabhängiger Betriebsangehöriger (AUB) verloren jeweils einen Sitz und stellen jeweils zwei Vertreter.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

PSA: Tarifverträge werden eingehalten. Der Autobauer halte derzeit mit Unterstützung von PSA alle bestehenden Tarifverträge in der Produktion ein, teilte der Konzern am Freitag mit. PARIS - Im Streit um die Sanierung von Opel ist der französische Mutterkonzern PSA Kritik der IG Metall entgegengetreten. (Boerse, 20.04.2018 - 18:11) weiterlesen...

Deutsche Werke sollen Opel-Sanierung alleine tragen. Tausende Arbeitsplätze stehen in Rüsselsheim, Eisenach und Kaiserslautern auf der Kippe, weil ein halbes Jahr nach Vorstellung des Sanierungsplans "Pace" immer noch unklar geblieben ist, wo und mit wie vielen Leuten Opel künftig welche Autos bauen will. FRANKFURT/RÜSSELSHEIM - Der frühere IG-Metall-Chef Berthold Huber ist erbost über den französischen PSA -Konzern: "Das ist eine Erpressung, die hier läuft", sagt der Gewerkschafter, der bei den bislang ergebnislosen Sanierungsverhandlungen für die deutschen Opel-Werke auf der Arbeitnehmerseite die Fäden führt. (Boerse, 20.04.2018 - 16:05) weiterlesen...

Scheuer: Fehler im Dieselskandal 'schnellstens abstellen'. "Wir haben eine schweren Imageschaden durch die Fehler, die hier passiert sind", sagte Scheuer am Freitag bei der Verkehrsministerkonferenz in Nürnberg. "Ich bin sehr, sehr unzufrieden darüber. Jetzt muss ordentlich gearbeitet werden. Ich werde mir wöchentlich Ergebnisse vorlegen lassen, was jetzt erfolgt ist von den Zusagen und Versprechen." Die begangenen Fehler müssten "schnellstens abgestellt werden". NÜRNBERG - Im Dieselskandal erhöht Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) den Druck auf die Hersteller bei freiwilligen Software-Updates für Millionen Autos. (Boerse, 20.04.2018 - 15:37) weiterlesen...

Appell von Regierungschef Bouffier: Vereinbarungen zu Opel einhalten. Vertrauen dürfe nicht missbraucht werden, sagte Bouffier in einem am Freitag veröffentlichten Video-Podcast. Gemeinsam beschlossene Verträge müssten eingehalten werden. WIESBADEN - Im Ringen um den Sanierungskurs bei Opel hat Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) den neuen Eigentümer PSA zum Einhalten von Vereinbarungen aufgefordert. (Boerse, 20.04.2018 - 15:11) weiterlesen...

Bundesregierung: Opel-Mutter PSA muss Arbeitsplatzzusagen einhalten. Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) und Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) seien in dieser Angelegenheit mit der Konzernführung im Kontakt, sagte eine Sprecherin des Arbeitsministeriums am Freitag in Berlin. BERLIN - Die Bundesregierung hat den französischen Opel-Mutterkonzern PSA aufgefordert, bei der geplanten Umstrukturierung die Arbeitsplatzzusagen einzuhalten. (Boerse, 20.04.2018 - 14:07) weiterlesen...

Betriebsrat: Bei Opel gehen über 4000 Mitarbeiter. Nach Berechnungen des Gesamtbetriebsratsvorsitzenden Wolfgang Schäfer-Klug werden mehr als 4000 Beschäftigte das Unternehmen bis zum Jahr 2020 verlassen. RÜSSELSHEIM - Der Autobauer Opel kommt beim geplanten Personalabbau schneller voran, als es den Arbeitnehmervertretern lieb ist. (Boerse, 20.04.2018 - 14:04) weiterlesen...