Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Deutschland

RÜSSELSHEIM - Wegen bisher niedriger Akzeptanz eines freiwilligen Programms zum Abbau von Arbeitsplätzen schließt der Autobauer Opel betriebsbedingte Kündigungen nicht aus.

16.09.2020 - 20:11:30

Opel schließt betriebsbedingte Kündigungen nicht mehr aus. Bis Ende kommenden Jahres sollten 2100 Arbeitsplätze in Deutschland über sozial verträgliche beziehungsweise freiwillige Alters- und Abfindungsprogramme abgebaut werden, bisher hätten sich aber nur 500 Beschäftigte dafür entschieden, erklärte ein Unternehmenssprecher am Mittwoch in Rüsselsheim auf Anfrage. Die Tageszeitungen der VRM-Gruppe hatten am Mittwoch zuerst über eine entsprechende Botschaft an die Mitarbeiter berichtet.

"Die Situation wird Ende November bewertet. Darauf basierend würde auch die Umsetzung betriebsbedingter Kündigungen geprüft", erklärte der Sprecher. Bisher sei man weit entfernt von der erforderlichen Anzahl ausscheidender Beschäftigter.

In Gesprächen mit dem Betriebsrat und der IG Metall sei vereinbart worden, schnell weitere Alternativen zu untersuchen. "Wenn wir dieses Ziel nicht durch freiwillige Maßnahmen erreichen sollten, werden wir eine Überprüfung des Zukunftstarifvertrages vornehmen, insbesondere der Verpflichtung zur Beschäftigungssicherung", erklärte der Sprecher. Begründet wurde das Vorgehen auch mit der Corona-Krise. Betroffen ist vor allem der Stammsitz Rüsselsheim.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Weiterer Anhörungsstag von Tesla-Kritikern - Thema Immissionsschutz. Dazu hatten sich 36 Einwender angemeldet. Unter anderem standen die Punkte Anlagensicherheit der geplanten Tesla-Fabrik sowie Geruchs - und Luftschadstoffemissionen auf der Tagesordnung. ERKNER - Tag sechs der Anhörung von Kritikern der Fabrik des US-Elektroautobauers Tesla bei Berlin: Am Mittwoch stand der Immissionsschutz zur Diskussion und wurde als Thema nach Angaben des Brandenburger Umweltministeriums auch abgeschlossen. (Boerse, 30.09.2020 - 18:55) weiterlesen...

VW steckt trotz Krise Milliarden in die E-Flotte und vernetzte Autos (durchgehend aktualisiert) (Boerse, 30.09.2020 - 17:30) weiterlesen...

Ex-Audi-Chef Stadler vor Gericht (durchgehend aktualisiert) (Boerse, 30.09.2020 - 17:11) weiterlesen...

Defekte Kameras: Ford ruft über 700 000 Autos in Nordamerika zurück. Wegen eines Defekts könne es dazu kommen, dass die Kameras verzerrte Bilder anzeigen oder ganz ausfallen, warnte Ford am Mittwoch. Es seien jedoch keine Unfälle im Zusammenhang mit dem Problem bekannt. In den USA seien gut 620 000 Autos der Baujahre 2019 und 2020 betroffen, darunter die Modelle Explorer, Mustang, Transit, Escape sowie der in den USA beliebte Pick-up-Truck F-150. Der Rückruf umfasse zudem gut 80 000 Wagen in Kanada und Mexiko. Die defekten Kameras sollen von Fords Vertragshändlern ausgetauscht werden. DEARBORN - Der zweitgrößte US-Autobauer Ford ruft wegen Problemen mit der Rücksichtkamera zahlreiche Fahrzeuge in Nordamerika zurück. (Boerse, 30.09.2020 - 16:41) weiterlesen...

Conti-Aufsichtsrat bestätigt Aus für Werke in Aachen und Karben. Das Reifenwerk in Aachen wird Ende 2021 aufgegeben, der Standort für Automobilelektronik im hessischen Karben bis Ende 2024, wie das Unternehmen am Mittwoch in Hannover mitteilte. Außerdem soll der Standort Regensburg umgebaut werden. Insgesamt sind an den drei Standorten rund 4800 Arbeitsplätze betroffen. Neben dem Wegfall von Stellen zählen auch Umschulungen von Mitarbeitern und Verlagerungen von Jobs dazu. HANNOVER - Der Aufsichtsrat des Autozulieferers Continental hat die umfassenden Schließungspläne des Konzerns bestätigt. (Boerse, 30.09.2020 - 16:27) weiterlesen...

Volkswagen wehrt sich weiter gegen Sonderprüfer zum Dieselskandal. Die erneute Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht hatte das Unternehmen zuvor im Halbjahresbericht für 2020 angekündigt. BERLIN - Der VW in seinen durch die Verfassung geschützten Rechten verletzen", sagte Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch am Mittwoch in Berlin. (Boerse, 30.09.2020 - 15:17) weiterlesen...