PSA, FR0000121501

RÜSSELSHEIM - Die Opel-Beschäftigten haben den Tarifvertrag zur Sanierung des Autobauers angenommen.

09.08.2018 - 16:34:46

Opel-Beschäftigte stimmen Sanierungsvertrag zu. 96 Prozent der Teilnehmer stimmten dem erreichten Kompromiss zu, wie die IG Metall am Donnerstag in Frankfurt mitteilte.

Das Abkommen sieht unter anderem den Schutz vor betriebsbedingten Kündigungen bis zum 31. Juli 2023 vor und begrenzt die Zahl der Vorruhestandsregelungen auf 3700 Beschäftigte.

Zudem wurden unter dem neuen Mutterkonzern PSA Investitionen in Milliardenhöhe für alle deutschen Standorte in Rüsselsheim, Eisenach und Kaiserslautern zugesagt. Die Gewerkschaft hatte dafür Lohnzugeständnisse gemacht und Erhöhungen aus dem Flächentarifvertrag zeitlich verschoben.

In der Zwischenzeit war bekannt geworden, dass PSA prüft, einen großen Teil des Opel-Entwicklungszentrums an einen Dienstleister zu verkaufen. Hierzu gibt es aber noch keine Entscheidung.

Der Gesamtbetriebsrat verlangt in diesem Zusammenhang, dass ein neues Unternehmen zu mindestens 50 Prozent Opel gehören müsse.

Betriebsratschef Wolfgang Schäfer-Klug lobte den deutlichen Rückhalt in der Belegschaft. «Der Zukunftstarifvertrag mit seinem langfristigen Kündigungsschutz ist ein guter Ausgangspunkt für die weiteren Verhandlungen über die Zukunft der Opel-Standorte und insbesondere des Entwicklungszentrums», erklärte er.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Stadt Kiel legt Maßnahmenpaket gegen Luftverschmutzung vor. Sie will damit einem Fahrverbot für ältere Diesel-Fahrzeuge entgegenwirken. Am vielbefahrenen Theodor-Heuss-Ring werden seit Jahren die Grenzwerte für Schadstoffemissionen zum Teil deutlich überschritten. Das Ministerium will die von der Stadt geplanten Gegenmaßnahmen gründlich prüfen und dann einen Luftreinhalteplan erarbeiten. Ressortchef Jan Philipp Albrecht (Grünen) hat bereits erklärt, Fahrverbote sollten mit allen Mitteln vermieden werden. Er könne sie aber als letztes Mittel nicht ausschließen, um schnell die gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwerte zu erreichen. KIEL - Schleswig-Holsteins Landeshauptstadt Kiel übermittelt dem Umweltministerium am Montag ihre Vorschläge zur Verringerung der Schadstoffemissionen. (Boerse, 17.12.2018 - 05:48) weiterlesen...

Opel baut Geschäftsführung um. Der bisherige Produktionsvorstand Rémi Girardon wechselt zum neuen Jahr zurück zur Konzernmutter PSA , wie der Autohersteller am Freitag berichtete. Seine Aufgaben übernimmt der Spanier Antonio Cobo, der zuletzt das Corsa-Werk in Saragossa geleitet hat. Der Physiker wird aber nicht wie Girardon Mitglied der Opel-Geschäftsführung, sondern trägt den Titel eines Vize-Präsidenten. Zuerst hatte das "Handelsblatt" über die Personalie berichtet. RÜSSELSHEIM - Der Autobauer Opel hat seine Geschäftsführung um einen Sitz auf fünf Manager verkleinert. (Boerse, 14.12.2018 - 14:28) weiterlesen...

Umwelthilfe einigt sich erstmals mit einem Land auf Fahrverbote. Die DUH und der ökologische Verkehrsclub Deutschland (VCD) als Kläger verständigten sich mit der schwarz-grünen Landesregierung auf Diesel-Fahrverbote für zwei Straßen in Darmstadt, um den europäischen Grenzwert für Stickstoffdioxid (NO2) zu erreichen. Das teilten die DUH, der VCD und die Landesregierung am Freitag mit. WIESBADEN/DARMSTADT - Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat sich im Streit um Diesel-Fahrverbote erstmals mit einer Landesregierung außergerichtlich geeinigt. (Boerse, 14.12.2018 - 14:11) weiterlesen...

Umwelthilfe einigt sich erstmals mit einem Land auf Fahrverbote. Die Umwelthilfe und die schwarz-grüne Landesregierung verständigten sich auf Diesel-Fahrverbote für zwei Darmstädter Straßen, wie Umwelthilfe und die Landesregierung am Freitag mitteilten. WIESBADEN/DARMSTADT - Die Deutsche Umwelthilfe hat sich in Hessen im Streit um Diesel-Fahrverbote erstmals mit einer Landesregierung außergerichtlich geeinigt. (Boerse, 14.12.2018 - 13:38) weiterlesen...

Auto-Neuzulassungen in der EU sinken den dritten Monat in Folge. Im November sank die Nachfrage in der Europäischen Union den dritten Monat in Folge. Der Branchenverband Acea machte wie in den Monaten zuvor die neuen EU-Abgasregeln für den Rückgang verantwortlich. Die Zahl der Zulassungen in den EU-Ländern sank im November um 8 Prozent auf rund 1,12 Millionen, wie Acea am Freitag mitteilte. Die Nachfrage ging dabei in allen fünf Hauptmärkten (Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Großbritannien) zurück. In den ersten elf Monaten des Jahres schmolz der Anstieg der Neuzulassungen damit weiter: Das Plus lag nur noch bei 0,8 Prozent, die Zahl der Fahrzeuge bei knapp 14,2 Millionen. BRÜSSEL - Der europäische Automarkt verliert weiter an Fahrt. (Boerse, 14.12.2018 - 10:56) weiterlesen...

Opel-Beschäftigte demonstrieren gegen Teilverkauf der Entwicklung (Boerse, 13.12.2018 - 15:00) weiterlesen...