Stellantis, NL00150001Q9

RÜSSELSHEIM - Der neue Opel-Chef Uwe Hochgeschurtz hat den Erhalt der Standorte des Autobauers in Deutschland zugesichert.

31.10.2021 - 17:15:27

Neuer Opel-Chef sichert Erhalt aller Werke zu. "Wir behalten alle Werke. Rüsselsheim, Eisenach und Kaiserslautern sind und bleiben unsere Fabriken in Deutschland", sagte Hochgeschurtz der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montag). Allerdings müsse man sich die Wettbewerbsfähigkeit immer wieder neu erarbeiten.

Zuvor hatte es Spekulationen über weitere Einschnitte bei dem zum Stellantis -Konzern gehörenden Hersteller gegeben. Hochgeschurtz betonte: "Wir halten unsere Verträge ein." Ihm sei schleierhaft, wieso manche die Zukunftsfähigkeit von Opel infrage stellten. Der Autobauer mit seinen noch 15 000 Beschäftigten sei "so fit für die Zukunft wie nie zuvor in diesem Jahrtausend".

Der Manager machte zugleich klar, dass sich Opel weiter verändern müsse. Ein Elektroauto brauche in der Entwicklung und Herstellung weniger und andere Arbeit als ein Modell mit Verbrennungsmotor. "Wir werden weniger Jobs mit mechanischen Fähigkeiten benötigen, dafür mehr, die mit Chemie oder Software zu tun haben."

Sorgen bereitet derzeit das Werk in Eisenach. Dort steht die Produktion bis zum Jahresende wegen fehlender Chips still. Die Sorge, die Produktion werde womöglich nicht wieder angefahren, wies Hochgeschurtz zurück. "Unser Plan sieht unverändert vor, die Produktion Anfang nächsten Jahres wieder aufzunehmen, sofern es die Versorgungslage erlaubt", sagte er der "FAZ".

Opel ist die einzige deutsche Marke im Autokonzern Stellantis, der zu Jahresbeginn aus der Peugeot-Mutter PSA und Fiat-Chrysler entstanden war. Seit der Übernahme im August 2017 durch PSA wurden tausende Arbeitsplätze abgebaut, wobei betriebsbedingte Kündigungen noch bis Sommer 2025 ausgeschlossen sind.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Streit um Opel-Betriebsrenten beigelegt. Laut einer gemeinsamen Mitteilung an die Belegschaft verpflichtet sich der Opel-Mutterkonzern Stellantis , die künftigen Einlagen mit mindestens 3,25 Prozent zu verzinsen. Dieser Satz kann bei einer Erholung des verbundenen Euribor-Zinssatzes noch steigen. RÜSSELSHEIM - Beim Autobauer Opel haben Geschäftsführung und Betriebsrat ihren Streit um die Betriebsrenten für rund 15 000 Beschäftigte beigelegt. (Boerse, 02.12.2021 - 15:46) weiterlesen...

VDIK: Chipmangel lässt Automarkt einbrechen - Erholung 2022 erwartet. Gebremst vom Mangel an Chips und weiteren Teilen dürften nur noch 2,6 Millionen Pkw neu zugelassen werden, teilte der Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK) am Donnerstag in Bad Homburg mit. Das sei ein Rückgang von elf Prozent zum Corona-Krisenjahr 2020. Gemessen am starken Vorkrisenjahr 2019, als gut 3,6 Millionen Pkw neu zugelassen wurden, hat der Markt damit sogar rund eine Million Autos eingebüßt. BAD HOMBURG - Der deutsche Automarkt wird nach Einschätzung des Autoverbands VDIK in diesem Jahr kräftig einbrechen. (Wirtschaft, 02.12.2021 - 12:15) weiterlesen...

Diesel-Ermittlungen auch gegen PSA-Mitarbeiter. Eine entsprechende Information der "Wirtschaftswoche" bestätigte am Mittwoch eine Sprecherin der Anklagebehörde, ohne nähere Einzelheiten mitzuteilen. Dem Bericht zufolge geht es um Motoren, die in SUV-Fahrzeuge der Marken Mitsubishi, Peugeot und Citroen eingebaut wurden. Die Steuerungsgeräte sollen vom Zulieferer Continental stammen, bei dem zwei vormalige Mitarbeiter unter dem Verdacht der Beihilfe zum Betrug stehen. Ein Sprecher des Stellantis -Konzerns, zu dem PSA seit Jahresbeginn gehört, lehnte eine Stellungnahme ab. FRANKFURT - Im Verfahren um möglicherweise manipulierte Dieselmotoren ermittelt die Frankfurter Staatsanwaltschaft nun auch gegen unbekannte Mitarbeiter des früheren PSA-Konzerns. (Boerse, 01.12.2021 - 14:21) weiterlesen...

Mercedes-Benz und Stellantis kooperieren mit US-Batterie-Hersteller. Mercedes werde sich am Kapital von Factorial mit einem "hohen zweistelligen Millionenbetrag in US-Dollar" beteiligen, teilte Mercedes-Benz am Dienstag in Stuttgart mit. STUTTGART/AMSTERDAM - Die Autobauer Mercedes-Benz und Stellantis wollen mit dem US-Unternehmen Factorial Energy gemeinsam Feststoffbatterie-Technik für künftige E-Autos entwickeln. (Boerse, 30.11.2021 - 14:51) weiterlesen...

Opel verzichtet bis Ende 2022 auf betriebsbedingte Kündigungen. Der Autobauer bestätigte einen Bericht der "Wirtschaftswoche", wonach Opel bis Ende 2022 vom Ziehen einer Katastrophenklausel im Tarifvertrag absehen werde, die trotz bestehender Beschäftigungssicherung betriebsbedingte Kündigungen erlauben würde. Die Beschäftigungssicherung bei Opel gilt grundsätzlich bis Sommer 2025. Im Zuge der jüngsten Vereinbarungen sei geregelt worden, "dass die Verträge bis Ende 2022 nicht gekündigt werden können", teilte ein Unternehmenssprecher am Montag mit. FRANKFURT - Opel schließt betriebsbedingte Kündigungen bis Ende 2022 aus. (Boerse, 29.11.2021 - 16:40) weiterlesen...

Chipmangel bremst Autohersteller: Weniger Pkw-Exporte aus Deutschland. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes wurden im Zeitraum Juli bis September Autos im Wert von 23,1 Milliarden Euro exportiert. Das waren 17,2 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum, wie die Wiesbadener Behörde am Montag mitteilte. Die Pkw-Importe gingen mit minus 29,8 Prozent zum Vorjahresquartal allerdings noch stärker zurück: auf 11,2 Milliarden Euro. WIESBADEN - Deutschlands Automobilhersteller haben im dritten Quartal 2021 infolge von Lieferengpässen und Chipmangel deutlich weniger Fahrzeuge ins Ausland geliefert als ein Jahr zuvor. (Boerse, 29.11.2021 - 08:34) weiterlesen...