PSA, FR0000121501

RÜSSELSHEIM - Der französische Auto-Konzern PSA setzt seine Investitionsoffensive in Opel-Werken außerhalb Deutschlands fort.

04.04.2018 - 13:00:24

Einigung mit Gewerkschaften: PSA investiert in Opel-Werk in Luton. Ab 2019 sollen im Werk Luton der britischen Schwestermarke Vauxhall leichte Nutzfahrzeuge auf einer PSA-Plattform gebaut werden, wie Opel am Mittwoch mitteilte. Vorausgegangen war eine Einigung mit der Gewerkschaft Unite auf einen Plan zur Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit.

Opel-Chef Michael Lohscheller schrieb in einer Botschaft an die Mitarbeiter von einem Meilenstein für die Zukunft des Werkes. "Ich bin zuversichtlich, dass wir auch in Deutschland, wo die Verhandlungen noch andauern, zu einer guten Lösung kommen werden."

Zu Höhe der Investitionen in die nächste Generation des Vivaro in Luton machte Opel keine Angaben. Auch zu den Details der Einigung mit den Sozialpartnern äußerte sich der Rüsselsheimer Hersteller auf Nachfrage nicht.

Lohscheller betonte in der Mitarbeiter-Botschaft, die der Deutschen Presse-Agentur, vorliegt: Alle Standorte müssten wettbewerbsfähig werden, in anderen europäischen Ländern gebe es bereits entsprechende Vereinbarungen. "Es sollten keine Zweifel an unserer Absicht bestehen, auch in die deutschen Werke zu investieren, um dort neue Produkte herzustellen". Voraussetzung dafür seien jedoch wettbewerbsfähige Strukturen.

In Deutschland laufen die Verhandlungen mit Betriebsrat und IG Metall noch. PSA-Chef Carlos Tavares hat seit der Übernahme im vergangenen August Investitionen stets von einer besseren Kostensituation an den jeweiligen Standorten abhängig gemacht. Der dauer-defizitäre Autobauer Opel soll im Jahr 2020 wieder einen operativen Gewinn machen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR/ROUNDUP/1 Million E-Autos: Regierungsberater schieben Ziel um 2 Jahre (Im 3. (Boerse, 19.09.2018 - 10:39) weiterlesen...

KORREKTUR: Regierungsberater sehen Elektro-Auto-Ziel erst 2022 erreicht (Im 2. (Boerse, 19.09.2018 - 10:08) weiterlesen...

Europäischer Automarkt im August stark gewachsen. Nachdem im Juli die Zahl der Zulassungen in den EU-Ländern bereits um kräftige 10,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat zugelegt habe, sei sie im August um 31,2 Prozent auf über 1,1 Millionen Autos gestiegen, teilte der Branchenverband Acea am Mittwoch mit. In den ersten acht Monaten des Jahres nahmen die Neuzulassungen damit um 6,1 Prozent auf 10,8 Millionen zu. BRÜSSEL - Der europäische Automarkt hat im August sein Wachstum stark beschleunigt. (Boerse, 19.09.2018 - 08:01) weiterlesen...

Eine Million E-Autos: Regierungsberater schieben Ziel um zwei Jahre. Jetzt gehen auch die Berater der Bundesregierung nicht mehr davon aus, dass im Jahr 2020 eine Million E-Autos auf deutschen Straßen fahren. Die Nationale Plattform Elektromobilität (NPE) schreibt in ihrem am Mittwoch in Berlin veröffentlichten Fortschrittsbericht 2018, ausgehend von der derzeitigen Marktdynamik werde das Ziel von einer Million E-Autos voraussichtlich erst 2022 erreicht. BERLIN - Unter der Hand war das Ziel schon längst gekippt. (Boerse, 19.09.2018 - 06:32) weiterlesen...

Neue Mobilitäts-Plattform: SPD macht Druck auf Scheuer. "Wir haben uns in der Koalition darauf verständigt, die Mobilität bis 2050 schrittweise ohne negative Folgen für unser Klima zu organisieren", sagte SPD-Fraktionsvize Sören Bartol der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Zum Start der neuen Nationalen Plattform "Zukunft der Mobilität" an diesem Mittwoch fordert die SPD schnelle und klare Vorgaben von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). (Boerse, 19.09.2018 - 05:41) weiterlesen...

Regierungsberater sehen Elektro-Auto-Ziel erst 2022 erreicht. Die Nationale Plattform Elektromobilität (NPE) schreibt in ihrem Fortschrittsbericht 2018, ausgehend von der derzeitigen Marktdynamik werde das Ziel von einer Million E-Autos hierzulande voraussichtlich erst 2022 erreicht - zwei Jahre später als ursprünglich geplant. Das Papier wurde am Mittwoch in Berlin vorgestellt. BERLIN - Wichtige Auto-Berater der Bundesregierung sehen das Elektro-Auto-Ziel der Bundesregierung endgültig gerissen. (Boerse, 19.09.2018 - 05:23) weiterlesen...