PSA, FR0000121501

RÜSSELSHEIM - Der Autobauer Opel will bis Ende 2020 acht neue oder überarbeitete Modelle auf den Markt bringen.

09.10.2018 - 15:19:24

Opel plant acht neue Modelle - Kleinwagen Adam wird eingestellt. Im nächsten Jahr sollen nach Angaben des Rüsselsheimer Herstellers vom Dienstag unter anderen die nächste Generation des Kleinwagens Corsa sowie der Nachfolger des Vivaro vorgestellt werden.

Der Kleinwagen Adam, der seit Januar 2013 im Eisenacher Werk gebaut wird, soll dagegen nur noch bis Ende 2019 erhältlich sein. Auch für die Modelle Karl und Cascada wird es keine Nachfolger geben. Das Eisenacher Werk wird statt des Adam künftig den Geländewagen Grandland X als Plug-In-Hybrid produzieren.

Der Autobauer, der seit August 2017 zum französischen PSA -Konzern gehört, bekräftigte sein Ziel, bis 2024 jedes Opel-Modell auch in einer elektrifizierten Variante anzubieten. "Angesichts der sehr herausfordernden künftigen CO2-Grenzwerte ist es unsere Verantwortung, unser Unternehmen nachhaltig und zukunftsfähig aufzustellen - auch für unsere Händler", erklärte Opel-Chef Michael Lohscheller.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Autofahrer-Club warnt vor weiteren Ausnahmen bei Diesel-Fahrverboten. "Die Ausweitung von Ausnahmen ist keine Lösung", sagte der Vorsitzende des Auto Clubs Europa, Stefan Heimlich, der Deutschen Presse-Agentur. Schlupflöcher etwa für Handwerker seien überflüssig, weil auch deren Fahrzeuge nachgerüstet werden könnten. "Die Nachrüstung ist wesentlich preiswerter als die Neuanschaffung einer gesamten Flotte." Jedoch lehnen die Autobauer Umbauten an der Motor- und Abgas-Hardware von Diesel-Fahrzeugen mit voller Finanzierung ab. Es gibt hierfür noch keine konkreten Angebote. BERLIN - Der Autofahrer-Club ACE hat vor weiteren Sonderregelungen bei den anstehenden Fahrverboten für ältere Dieselautos gewarnt. (Boerse, 14.10.2018 - 14:25) weiterlesen...

EU-Staaten für schärfere CO2-Grenzwerte für Autos. Die EU-Staaten einigten sich am späten Dienstagabend darauf, dass Neuwagen im Jahr 2030 durchschnittlich 35 Prozent weniger Kohlendioxid ausstoßen sollen als 2020. Deutschland trug das Ziel mit, obwohl es über die ursprünglichen Wünsche der Bundesregierung hinausging. Sie wollte nur 30 Prozent Minderung. LUXEMBURG - Die Autoindustrie in Europa muss sich auf schärfere Klimaschutzvorgaben einrichten als gedacht. (Boerse, 10.10.2018 - 06:32) weiterlesen...

Resch: Brauchen Verkehrswende - Gerichtsverhandlung zu Fahrverboten. "Wir brauchen weniger motorisierten Individualverkehr, wir brauchen saubere Fahrzeuge, die nur noch in die Stadt einfahren können, wir brauchen viele Fahrräder, wir brauchen einen verbesserten ÖPNV", sagte DUH-Chef Jürgen Resch am Dienstag in Berlin. Das dortige Verwaltungsgericht berät am Dienstag darüber, ob Dieselautos wegen der zu hohen Luftbelastung im Herzen der Hauptstadt bald nicht mehr fahren dürfen. Die Umwelthilfe ist Klägerin. BERLIN - Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) fordert in der Dieselkrise eine breite Debatte über eine Verkehrswende in Deutschland. (Boerse, 09.10.2018 - 09:24) weiterlesen...

Bald Diesel-Fahrverbote in Berlin? Warten auf Nachrüstsysteme. Das Verwaltungsgericht in Berlin berät am Dienstag darüber, ob Dieselautos wegen der zu hohen Luftbelastung im Herzen der Hauptstadt bald nicht mehr fahren dürfen. BERLIN - Beim Maßnahmenpaket der Bundesregierung gegen Diesel-Fahrverbote bleiben zentrale Fragen offen - erneut könnte ein Gericht Fakten schaffen. (Boerse, 08.10.2018 - 15:00) weiterlesen...