Stellantis, NL00150001Q9

RÜSSELSHEIM - Beim Autobauer Opel haben Geschäftsführung und Betriebsrat ihren Streit um die Betriebsrenten für rund 15 000 Beschäftigte beigelegt.

02.12.2021 - 15:46:26

Streit um Opel-Betriebsrenten beigelegt. Laut einer gemeinsamen Mitteilung an die Belegschaft verpflichtet sich der Opel-Mutterkonzern Stellantis , die künftigen Einlagen mit mindestens 3,25 Prozent zu verzinsen. Dieser Satz kann bei einer Erholung des verbundenen Euribor-Zinssatzes noch steigen.

Davon unberührt bleiben die älteren Einlagen, für die eine durchschnittliche Verzinsung von 5 Prozent galt, die Opel allein garantiert hatte. Für länger Beschäftigte wurden zudem die Möglichkeiten erweitert, zwischen Einmal- und Ratenzahlungen sowie einer Verrentung des Kapitals zu wählen. Die Mitarbeiter können künftig per Entgeltumwandlung selbst für ihre Betriebsrente einzahlen. Die Geschäftsleitung verpflichtete sich zudem, für die kommenden drei Jahre keine Abweichungen an der betrieblichen Altersversorgung vorzunehmen.

Hatten die Arbeitnehmervertreter zu Beginn der Verhandlungen noch von geringen Festbeträgen und Kürzungen um die 80 Prozent gesprochen, zeigte sich der Konzernbetriebsratsvorsitzende Bernd Lösche nun zufrieden: "Diese Vereinbarung bringt für viele Jahre Sicherheit in die arbeitgeberfinanzierte Altersversorgung der Opel-Beschäftigten. Das vergleichsweise hohe Niveau der Opel-Altersversorgung wurde für alle Beschäftigten abgesichert."

Opel-Personalchef Ralph Wangemann begrüßte die Einigung: "Mit dem neuen System stellen wir sicher, dass unsere Beschäftigten auch weiterhin von attraktiven Konditionen profitieren, während sich das Unternehmen noch wettbewerbsfähiger aufstellen kann." Opel hat größere Standorte in Rüsselsheim, Eisenach und Kaiserslautern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Stellantis-Chef wettert gegen Elektroauto-Strategie der EU. Die politischen Vorgaben hätten den Herstellern keine kreative Freiheit gelassen, andere Ideen einzubringen, erklärte Tavares in einem "Handelsblatt"-Interview (Mittwoch). Die Elektroantriebe seien 50 Prozent teurer als die Verbrenner und trieben die Preise für Neuwagen in die Höhe. Damit steige das Risiko, dass die Mittelschicht keine Autos mehr kaufen könne und die Staatskassen überfordert würden. DÜSSELDORF/FRANKFURT - Der Chef des Autokonzerns Stellantis hat die Elektroauto-Strategie der EU scharf kritisiert. (Boerse, 19.01.2022 - 10:47) weiterlesen...

'Batteriehaus' von VW und Bosch - Aufseher Weil: Bund muss mitbieten. Daraus könnte ein Gemeinschaftsunternehmen zur Ausrüstung kompletter Zellfabriken für die Fahrzeugbranche werden, wie die Partner am Dienstag erklärten. Bis zum Jahresende wollen sie dies vorbereiten. Niedersachsens Ministerpräsident und VW -Aufseher Stephan Weil erhofft sich zudem vom Bund mehr Engagement im Wettbewerb um die Standorte. WOLFSBURG/STUTTGART - Volkswagen und sein Großlieferant Bosch wollen mit einem neuen Projekt ihre Kompetenzen im Bau von E-Autos und Fertigungstechnik für Batteriezellen in Europa bündeln. (Boerse, 18.01.2022 - 18:43) weiterlesen...

Weil: Bund muss im Standortwettbewerb um Zellwerke aktiver werden. In Anbetracht der Förderprogramme einiger anderer Länder müsse Berlin nachziehen. "Mein dringender Rat an die Bundespolitik ist, dass Deutschland mithalten sollte", sagte der SPD-Politiker der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Dienstag). HANNOVER/FRANKFURT - Niedersachsens Regierungschef Stephan Weil hat den Bund abermals aufgefordert, im europaweiten Wettbewerb um neue Standorte für Auto-Batteriezellwerke mehr Initiative zu zeigen. (Wirtschaft, 18.01.2022 - 10:33) weiterlesen...

Acea: EU-Automarkt sackt 2021 wegen Chipmangel weiter ab. Im vergangenen Jahr sank die Zahl der Neuzulassungen um 2,4 Prozent auf 9,7 Millionen Autos, wie der europäische Branchenverband Acea am Dienstag in Brüssel mitteilte. Das ist noch einmal weniger als 2020, als die Pandemie dem Automarkt bereits einen Rekord-Einbruch eingebrockt hat. BRÜSSEL - In der Europäischen Union sind 2021 noch weniger neue Autos zugelassen worden als auf dem Niedrigniveau des Corona-Jahres 2020. (Boerse, 18.01.2022 - 08:04) weiterlesen...