PSA, FR0000121501

RÜSSELSHEIM - Beim Autobauer Opel gibt es Ärger um die Weiterbeschäftigung junger Leute nach Abschluss ihrer Ausbildung.

15.03.2019 - 13:12:25

Opel trennt sich von jungen Leuten - Protest in der Belegschaft. Das Unternehmen bestätigte am Freitag Informationen der IG-Metall-Vertrauensleute, denen zufolge am Stammsitz Rüsselsheim 50 Ausgebildete entlassen werden sollen, die nach ihrem Abschluss im Sommer 2018 nur Jahresverträge erhalten hatten. Grund sei die laufende Neustrukturierung des vom französischen PSA -Konzern übernommenen Unternehmens. Man sei dazu aber noch in Gesprächen mit dem Betriebsrat, erklärte ein Sprecher.

Einem gewerkschaftlichen Flugblatt zufolge sollen auch diejenigen Lehrlinge, die im Winter 2019 auslernen, nur Jahresverträge erhalten. Auch an den Standorten Kaiserslautern, Eisenach und Bochum werde die Ausbildung zurückgefahren. So etwas sei in der Opel-Geschichte noch nie passiert. "Das ist nicht nur ein Angriff auf die Jugend, es ist ein Angriff auf die Zukunft von Opel und allen seinen Beschäftigten!", heißt es in dem Aufruf zu Protestunterschriften.

In der Rüsselsheimer Lehrwerkstatt sollen laut IG Metall in diesem Jahr nur noch 60 statt der bislang üblichen 184 Auszubildenden eingestellt werden. Dabei sei der im Opel-Sanierungsprogramm geforderte Personalabbau von 3700 Stellen übererfüllt worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW beantragt Fördergelder zum Bau einer Batteriezellenfabrik. Eine VW-Sprecherin sagte am Montag in Wolfsburg, der Konzern wolle sich an der Initiative von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) zur Förderung der industriellen Fertigung von mobilen und stationären Batterien beteiligen. Dafür habe das Unternehmen Interesse an der Forschungsförderung bekundet. BERLIN/WOLFSBURG - Für den Bau einer Batteriezellenfabrik in Deutschland hat auch VW Fördergelder des Bundes beantragt. (Boerse, 18.03.2019 - 15:19) weiterlesen...

KORREKTUR: Opel trennt sich von jungen Leuten - Protest in der Belegschaft (Im zweiten Satz wird der Ausdruck "entlassen" korrigiert. (Boerse, 15.03.2019 - 17:06) weiterlesen...

Opel will Grandland aus Eisenach in Russland verkaufen. Zum Start im vierten Quartal werden 15 bis 20 Händler in den größten Städten des Landes Opel-Partner sein, wie der Rüsselsheimer Hersteller am Donnerstag mitteilte. Mittelfristig sollen es mehr als doppelt so viele werden. RÜSSELSHEIM/EISENACH - Der Autobauer Opel will noch in diesem Jahr mit zunächst drei Modellen, darunter dem Grandland aus Eisenach, auf den russischen Markt zurückkehren. (Boerse, 14.03.2019 - 15:14) weiterlesen...

Opel konkretisiert Pläne für Rückkehr nach Russland. Zum Start im vierten Quartal werden 15 bis 20 Händler in den größten Städten des Landes Opel-Partner sein, wie der Rüsselsheimer Hersteller am Donnerstag mitteilte. Mittelfristig sollen es mehr als doppelt so viele werden. RÜSSELSHEIM - Der Autobauer Opel will noch in diesem Jahr mit zunächst drei Modellen auf den russischen Markt zurückkehren. (Boerse, 14.03.2019 - 12:22) weiterlesen...

Brüssel weist Scheuers Zweifel an Stickoxid-Grenzwerten zurück. In einem Brief von Ende Februar schrieben die drei Kommissare für Umwelt, Verkehr und Industrie gemeinsam an den CSU-Politiker, der überwiegende Teil der jüngeren "fachlich geprüften wissenschaftlichen Erkenntnisse" weise auf negative Auswirkungen auf die Gesundheit unter anderem von Stickstoffdioxid (NO2) hin, selbst wenn der Grenzwert unterschritten sei. Zuerst hatte die "Süddeutsche Zeitung" über den Brief berichtet. BRÜSSEL/BERLIN - Im Streit um Diesel-Abgase hat die EU-Kommission Zweifel von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer an Grenzwerten für Luftverschmutzung klar zurückgewiesen. (Boerse, 13.03.2019 - 11:25) weiterlesen...