Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
PSA, FR0000121501

RÜSSELSHEIM - Bei der geplanten Auslagerung von 2000 Opel-Arbeitsplätzen an den Dienstleister Segula ziehen die Beschäftigten am Stammsitz Rüsselsheim nicht mit.

22.05.2019 - 15:57:39

Lieber Abfindung als Wechsel: 1340 Beschäftigte verlassen Opel. Insgesamt haben sich 1340 Mitarbeiter des Entwicklungszentrums entschieden, das Unternehmen freiwillig zu verlassen, wie Opel am Mittwoch einen Bericht der "Wirtschaftswoche" bestätigte. Sie nehmen Abfindungen, Altersteilzeit oder Vorruhestand in Anspruch, wie es im März mit dem Betriebsrat vereinbart worden war.

Die gezielt angesprochenen Ingenieure und Facharbeiter nehmen Abfindungen, Altersteilzeit oder Vorruhestand in Anspruch, wie es im März mit dem Betriebsrat vereinbart worden war. Zuerst hatte die "Wirtschaftswoche" berichtet. Bereits im vergangenen Jahr hatte Opel nach der Übernahme durch den PSA -Konzern in seinen deutschen Werken 3700 Mitarbeiter mit Geld zum Gehen bewegt. Damit sinkt die Zahl der Beschäftigten bei dem Autobauer perspektivisch auf etwa 14 000.

Zusätzlich haben sich 140 Beschäftigte bereit erklärt, zu Segula zu wechseln, so dass nun noch rund 550 Mitarbeiter für den geplanten Betriebsübergang zu Segula ausgewählt werden, wie Opel mitteilte. Für diese Beschäftigten besteht nun keine Möglichkeit des finanziellen Ausgleichs mehr. Mit der Partnerschaft zu Segula sichere man langfristig hoch qualifizierte Arbeitsplätze am Standort, erklärte ein Unternehmenssprecher.

Die IG Metall im Betriebsrat wertete das Ergebnis als klares Votum der Belegschaft gegen einen Teilverkauf des Zentrums mit zuletzt rund 6400 Beschäftigten an Segula. Zudem sei der Personalüberhang mit den 1340 Austritten komplett abgebaut, hieß es in einem Flugblatt. Im Sinne des Betriebsfriedens müssten die Verkaufsverhandlungen mit Segula daher sofort gestoppt werden.

Diese Forderung wies der Opel-Sprecher umgehend zurück und verwies auf die im März getroffenen Vereinbarungen. "Die Zahl von rund 2000 in Frage kommenden Stellen wurde in der Einigungsstelle ebenso fest vereinbart wie das dreistufige Vorgehen. Das Unternehmen hält sich an den Fahrplan der Einigungsstelle, und wir erwarten dies auch vom Betriebsrat".

Die beteiligten Unternehmen planen somit weiter mit dem Betriebsübergang. Segula sieht sich gut aufgestellt, den Betrieb Anfang August mit rund 1000 Mitarbeitern aufzunehmen. Bislang lägen 380 Bewerbungen aus den Reihen der Opel-Beschäftigten sowie 691 von externen Arbeitskräften vor, hatte der Dienstleister am Dienstag berichtet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Opel holt Astra nach Rüsselsheim - aber auch Abfindungsprogramm. Die Zukunft des zuletzt schwach ausgelasteten Werkes soll zudem damit gesichert werden, dass der Astra künftig wieder in Hessen produziert wird. RÜSSELSHEIM - Der Autobauer Opel will sich über Altersteilzeit und Freiwilligenprogramme von bis zu 600 weiteren Mitarbeitern an seinem Stammsitz Rüsselsheim trennen. (Boerse, 27.06.2019 - 11:57) weiterlesen...

SPD will Kaufprämie für E-Autos nach 2020 sozial staffeln. Käufer eines Autos mit einem Listenpreis bis 30 000 Euro sollen demnach einen "doppelt so hohen Bonus erhalten wie beim Erwerb eines hochpreisigen Modells", heißt es in einem Zehn-Punkte-Plan zum Klimaschutz, den die SPD-Spitze am Donnerstag beschlossen hat. Er liegt der Deutschen Presse-Agentur und den Zeitungen der Funke-Mediengruppe vor. BERLIN - Die Kaufprämie für Elektroautos soll nach dem Willen der SPD nach 2020 weitergeführt werden - dann aber als sozial gestaffelter Bonus, der günstigere Autos bevorzugt. (Boerse, 27.06.2019 - 10:49) weiterlesen...

Europäischer Autoverband rudert bei Absatzprognose zurück. Anders als bisher angenommen dürfte der PKW-Absatz 2019 in der EU nicht um bis zu ein Prozent wachsen, sondern werde wohl um ein Prozent fallen, teilte der Verband am Donnerstag in Brüssel mit. Das würde einer Verkaufszahl von etwas mehr als 15 Millionen Fahrzeugen entsprechen. BRÜSSEL - Der Brexit und die sich eintrübenden Konjunkturaussichten stimmen den europäischen Auto-Branchenverband ACEA vorsichtiger. (Boerse, 27.06.2019 - 10:10) weiterlesen...

DUH verklagt Bayern auf saubere Luft in Nürnberg. Beim Bayerischen Verwaltungsgerichtshof habe sie den Freistaat jetzt auf Einhaltung des Stickoxid-Grenzwerts im ganzen Stadtgebiet bis spätestens Ende 2019 verklagt, teilte die DUH am Mittwoch mit. "Unumgänglich ist dabei ein umfassendes Fahrverbot für schmutzige Diesel-Pkw und Nutzfahrzeuge bis einschließlich Abgasstandard Euro 5", sagte Vereinsgeschäftsführer Jürgen Resch. MÜNCHEN - Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) will in Nürnberg saubere Luft auch mit Diesel-Fahrverboten durchsetzen. (Boerse, 26.06.2019 - 15:54) weiterlesen...

Strenge Vorgaben bei Messung von Luftschadstoffen. Schon die Überschreitung von Grenzwerten an einzelnen Messstellen gelte als Verstoß gegen EU-Regeln, befanden die obersten Richter am Mittwoch in Luxemburg (Rechtssache C-723/17). Bürger können zudem bei Gericht überprüfen lassen, ob Messstationen richtig platziert sind. Das Urteil dürfte auch weitreichende Folgen für Deutschland haben. LUXEMBURG - Bei der Messung von Luftschadstoffen in Europa gelten nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) strenge Vorgaben. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 10:12) weiterlesen...

Fahrverbote in Paris künftig schneller und strenger. Die Fahrzeugbestimmungen werden strenger, erklärte Frankreichs Umweltminister François de Rugy am Dienstag in Paris. So dürfen Diesel mit Baujahr vor 2010 und Benzinfahrzeuge vor 2005 im Ballungsraum Paris nicht mehr fahren, wenn die Grenzwerte überschritten werden. PARIS - In Frankreichs Hauptstadt Paris soll der Autoverkehr bei schlechter Luft künftig schneller und umfassender eingeschränkt werden. (Boerse, 25.06.2019 - 15:09) weiterlesen...